Muss eine Haushaltshilfe Angemeldet werden

Haushaltshilfe muss angemeldet werden

Sie können Minijobs als Privathaushalt registrieren. Hausangestellte müssen beim Minijobcenter angemeldet sein. Übrigens, arbeiten Sie ein wenig wie eine Reinigung oder Gartenarbeit helfen, das Haushaltsbudget zu erhöhen: Daran ist nichts auszusetzen - solange diese Beschäftigung offiziell registriert ist. Die wichtigste davon ist eine Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge, die der Arbeitgeber für Minijobs an das Minijobcenter zahlen muss.

Nicht angemeldete Erwerbstätigkeit mit Risiken: Melden Sie sich immer bei der Haushaltshilfe an.

Wenn Sie zu Haus helfen, sollten Sie es registrieren. Es gilt, sich um Partner, Beruf, Kinder und gleichzeitig um den Hausstand zu kümmern. Geschätzte vier Mio. Haushaltshelfer gibt es in der Bundesrepublik selbst. Diejenigen, die ihre Haushaltshilfe nicht registrieren, begehen eine Verwaltungsübertretung und werden mit einer Geldstrafe von bis zu 5.000 EUR belegt. "Die Hauswirtschaftlerin sagt: "Spätestens wenn die Haushaltshilfe von der Treppe herunterfällt und ernsthaft ins Spital muss.

Die behandelnden Ärzte müssen den Schaden immer der verantwortlichen Unfallversicherung mitteilen. Ist der Geschädigte nicht versichert, kann der Kunde zur Übernahme der Behandlungs- und Rehabilitationskosten gezwungen sein. So gibt es viel zu sagen für die Anmeldung von Haushaltshilfen bei der Minijob-Zentrale mit einem Gehalt von bis zu 450 EUR pro Monat. 2.

Die Vorgehensweise ist einfach: Auf der Website (minijob-zentrale. de) können Sie den sogenannten Haushalts-Check aufrufen, der von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zusammen auszufüllen und zu unterschreiben ist. "Dies ist eine Formatseite im Format A3, das ist in weniger als zehn min. erledigt", sagt Dr. med. Wolfgang F. Bosch von der Minijob-Zentrale in Bochum. 4. Den Haushaltsscheck erhalten Sie per Internet oder per Briefpost an die Minijob-Zentrale.

Die Arbeitgeberin stellt eine Abbuchungsermächtigung für alle Umlagen aus. "Sonst hat der Unternehmer nichts zu befürchten, das Minijobcenter kümmert sich um alles andere und registriert die Mitarbeiter sozialversichert", unterstreicht sie. Die Arbeitgeberbeiträge für die Pensions- und Krankenversicherungen, eine Steuerpauschale und eine Unfall-Versicherung betragen rund 14 Prozentpunkte.

Die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter muss nichts bezahlen. Beispiel: Wenn die Haushaltshilfe vier Mal pro Woche 10 EUR pro Stunde leistet, beträgt der Arbeitgeberbeitrag zur Steuer 5,60 EUR. "Dabei ist es für den Auftraggeber entscheidend, dass er den Mini-Jobber nach anderen Mini-Jobs fragt", unterstreicht er. Wenn dies der Fall ist, darf der Gesamtertrag 450 EUR nicht übersteigen.

Andernfalls kann die Haushaltshilfe nicht beim Minijobcenter angemeldet werden. Dies würde heißen, dass sie auf einer Lohn-Steuerkarte angestellt werden müsste. Die Sozialabgaben werden von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gemeinsam getragen, die Haushaltshilfe muss Abgaben abführen. Es ist auch möglich, dass eine einzige Arbeitskraft im Haus nur einen Mini-Job und nicht mehrere bis zur Einkommensgrenze von 450 ? ausübt.

Und zwar dann, wenn sie auch regelmäßig einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz hat. Beispiel: Sie ist Ärztin und hat auch einen kleinen Beruf mit einem monatlichen Einkommen von 150 EUR. "Will sie nun für 150 EUR einen zweiten Kleinjob im Haus machen, dann muss sie diesen zweiten Auftrag über die Einkommenssteuerkarte fahren lassen", erklärt sie.

Unter den Arbeitgebern und Arbeitnehmern ist zu verhandeln, welchen Stundensatz die Haushaltshilfe erhält. "Stundentarife zwischen 10 und 15 Euros sind üblich", erläutert er. Natürlich gibt es keine Obergrenzen - ein Mini-Job kann nur 450 EUR pro Kalendermonat verdienen. Ein ausgebildeter Haushälter kann mehr bezahlen als jemand ohne Vorbildung.

Eine Arbeitsvereinbarung über die Pflichten der Haushaltshilfe gibt Ihnen die nötige Absicherung. Die Arbeitgeberin kann Haushaltshilfen von der Abgabe abziehen. "Man kann bis zu 510 EUR pro Jahr vom Finanzamt zurückbekommen", sagt er. Der Vorteil für die Haushaltshilfe: Sie wird in die Pensionskasse eingezahlt. "Über die Minijob-Zentrale werden dem Auftraggeber 80 Prozent der Kosten erstattet", sagt er.

Bei Arbeitsunfällen, aber auch auf dem Weg hin und zurück, zahlt die Hausratversicherung, erläutert Dr. med. Eberhard Ziegler über die Deutsche Gesetzliche Unfallhilfe (DGUV). Die Unfalldeckung beinhaltet eine umfangreiche medizinische Versorgung, ohne dass die versicherte Person in der Regel ihren Anteil selbst bezahlen muss. Bei Bedarf übernimmt die Krankenkasse auch die fachliche und gesellschaftliche Wiedereingliederung.

Für die Haushaltshilfe ist es von Bedeutung, dass sie ein Recht auf bezahlte Freistellung hat.

Mehr zum Thema