Nachbarschaftshilfe Buisdorf

Hilfe zur Nachbarschaft Buisdorf

Grossbrand in St. Augustin: Brand unter Kontrolle gebracht Die Dachstühle einer 50 mal 20 m großen Halle der Nachbarschaftshilfe an der Ringstrasse in Buisdorf fingen nach den Dacharbeiten Feuer. Die ersten Feuerwehrleute der Feuerwehrgruppe Buisdorf trafen kurz darauf ein, die Flamen hämmerten bereits mehrere hundert Zentimeter in die Luft. Eternit Paneele zerbrachen durch die noch spürbare Hitze auf der Frankfurtstrasse.

Als erster kam der städtische Brandinspektor Andrea Wielütz, der umgehend weitere Einsatzkräfte alarmieren konnte. In der Zwischenzeit hatte der Chef der St. Augustfeuerwehr, Stadtfeuerwehrmeister Hermann Maurer, die Betriebsleitung inne. Durch einen gewaltigen Brandangriff der anderen Feuerwehrgruppen und Feuerwehrzüge über mehrere Leitungen konnten die Truppen den Brand unter Schutz der Atemwege halten und seine weitere Verbreitung aufhalten.

Bereits vor der Ankunft der Werkfeuerwehr hatten sich die Angestellten des Gebäudes und der angrenzenden Verkaufsstelle selbst errettet. Aber auch die Roofers konnten sich in die sichere Lage versetzen. Das Feuer verursachte die Freisetzung von asbesthaltigem Material, das sich im Hausdach aufhielt. So musste die Frankfurt am Main ebenso wie die Ringautobahn vollständig abgesperrt werden.

Die Frage, ob die Verursacher den Brandherd wirklich verursachten, ist noch nicht geklärt und wird weiter untersucht.

Buisdorf: Große Rauchschwaden - großes Feuer in St. Antonin

Bereits am Dienstag Nachmittag war die dicke, tiefschwarze Rauchschwadenwolke von Ferne zu erkennen, sowohl von Süden als auch von dort aus. Im Anschluss an die Dacharbeiten fing das Gebäudedach einer großen Halle der Nachbarschaft an der Ringstrasse in Buisdorf Feuer. Die ersten Feuerwehrleute der Feuerwehrgruppe Buisdorf trafen kurz darauf ein, die Flamen hämmerten bereits mehrere hundert Zentimeter in die Luft.

Eternit Paneele zerbrachen durch die noch spürbare Hitze auf der Frankfurtstrasse. Als erster kam der städtische Brandinspektor Andrea Wielütz, der umgehend weitere Einsatzkräfte alarmieren konnte. Schliesslich wurden Stadtalarme ausgeloest, ueberregionale Hilfen kamen aus Lohnmar, Neunkirchen-Seelscheid und Seigburg. Um die Ausbreitung des Brandes in die benachbarte Halle zu vermeiden, richteten die Leute aus Buisdorf umgehend eine sogenannte Bolzenposition ein.

Dies ist ihnen gelungen, aber sie konnten das Möbelhaus und die darin gebaute Werkstätte nicht mehr erretten. Abends hatte die Werkfeuerwehr die Feuer unter Kontrolle. Es gab keine Probleme. Das Feuerlöschen ging weiter, die Frankfurt Str. bleibt geschlossen.

Mehr zum Thema