Nachtpflege zu Hause Kosten

Nachbetreuung zuhause Kosten

Tages- und Nachtpflege entlastet pflegende Angehörige. Dies führt in der Regel zu einem langfristigen Aufenthalt in einem Pflegeheim. Während der Nachtstunden übernimmt das Pflegepersonal alle Tätigkeiten im Bereich der Grundversorgung und der Hauswirtschaft. Es fallen jedoch zusätzliche Kosten an. Das Ziel ist es, das Pflegepersonal zu entlasten und gleichzeitig die gewohnte Umgebung und Lebenssituation des Pflegepersonals zu erhalten.

Tag- und Nachtpflege: Unterstützung für die häusliche Betreuung

Wofür steht die Tages- und Nachtpflege? Tages- und Nachtpflege ist eine der so genannten Tages- und Nachtpflegedienste. Das Angebot kommt vor allem Patienten zu Gute, die zu Hause pflegebedürftig sind. Besonders dann, wenn Patienten aufgrund von körperlichen oder geistigen Behinderungen nicht allein zu Hause sind.

Selbst wenn eine permanente Überwachung des Patienten nur für wenige Tagesstunden oder nachts erforderlich ist, ist eine Tagesbetreuung möglich. Die Abholung und Pflege des Patienten erfolgt dann in der Regel stationär. Er wird nach der Behandlung wieder nach Hause zurückgebracht. Wie hoch sind die Kosten der Pflegeversicherung?

Der Pflegeversicherer trägt die Kosten der Pflege. Seit dem 01.01.2017 hat der Patient Anspruch auf 689 Euro (Pflegestufe 2), 1.298 Euro (Pflegestufe 3), 1.612 Euro (Pflegestufe 4) und 1.995 Euro (Pflegestufe 5) pro Monat, je nach Pflegestufe. Mit Inkrafttreten des Betreuungsstärkungsgesetzes 1. Januar 2015 kann neben dem Anspruch auf ambulante Pflegeleistungen und Betreuungsgeld auch die Tages- und Nachtpflege in Anspruch genommen werden.

Tag- und Nachtpflegegeld werden daher nicht mehr auf die Sachleistungen oder das Pflegebeihilfe gezählt. Somit können auch die Tag- und Nachtpflegedienste genutzt werden. Tag- und Nachtpflegegeld wird daher weder von der Naturalleistung noch vom Betreuungsgeld abgezogen. Pflegebedürftigen können die Leistungsansprüche auf Tag- und Nachtpflege, Pflegebeihilfe und Sachleistungen ihrer Wahl kombiniert werden.

Die Kosten für den Transport von zu Hause zur Möblierung und zurück sind in den Betreuungskosten inbegriffen. Die Kosten für Übernachtung und Essen sowie die Kosten für Investitionen trägt der Mieter selbst. Seit dem 01.01.2017 haben alle Patienten, die die Pflegestufen 2 bis 5 erreicht haben, ein Anrecht auf Tages- und Nachtpflege. Die Pflegestufe 1 kann den ihnen zugestandenen Unterstützungsbetrag in Hoehe von 125 EUR pro Kalendermonat in Anspruch nehmen.

Anschließend müssen Sie die Rechnung bei der Pflegeversicherung vorlegen. Die Kosten für die Tages- und Nachtpflege werden ihnen dann erstattet. Wie hoch sind die Kosten, die der Patient selbst trägt? Zu den tatsächlichen Betreuungskosten kommen in der Regel zusätzliche Kosten für die so genannten Übernachtungskosten (z.B. Kosten für Übernachtung und Verpflegung) oder auch für Investitionen hinzu.

Die Kosten gehen zu Lasten des Patienten. Darüber hinaus muss er selbst einen Zuschlag zahlen, wenn die Kosten für die Pflege den Betrag der Monatsleistung der Pflegekasse überschreiten. Es ist jedoch möglich, den Kreditbetrag zur Deckung der Kosten zu nutzen. Falls die von der Pflegeversicherung erbrachten Dienstleistungen immer noch nicht die Kosten der Tages- und Nachtpflege abdecken und der Betreute die Kosten nicht selbst übernehmen kann, auch nicht aus seinem eigenen Geld oder seinem eigenen Vermögens.

Andernfalls droht die Übernahme der Kosten durch das Sozialversicherungsamt und die Kosten der Tages- und Nachtpflege durch die Verwandten selbst.

Mehr zum Thema