Netzwerk Demenz

Netz Demenz

Aus dem Dialog zwischen älteren Menschen und der Psychiatrischen Gesellschaft entstand das Demenz-Netzwerk. Demenz ist die Schnittstelle zwischen den beiden Bereichen. Infos zu Demenzerkrankungen und Dienstleistungen und Aktivitäten zur Verbesserung der Aufklärung, Unterstützung und Vernetzung in Stuttgart. "Für Menschen mit DEMENCE gibt es viele Angebote. Profitieren Sie von Kursen, Demenz-Symposium, Beratungsgesprächen, bestehenden Familien-/Selbsthilfegruppen sowie Aktivierungs- und Hilfsangeboten.

Demenz-Netzwerk

Das Demenz-Netzwerk wurde am Montag, neunten Mai 2015, in der Mainzer Innenstadt eröffnet. Die Demenz ist aus dem Gespräch zwischen älteren Menschen und der Psychiatrischen Gesellschaft entstanden. Demenz ist die Nahtstelle zwischen den beiden Bereichen. Dem Netzwerk ging die Arbeitsgruppe Demenz voraus, die von 2007 bis 2012 von der ehemaligen Anlaufstelle für Beratung und Koordination (BEKO) unterstützt wurde.

Thematische Schwerpunkte und Erkenntnisse aus dieser Aktion fliessen in das Netzwerk ein. Zu den Mitgliedern des Netzwerks gehören Repräsentanten der pflegerischen Dienste, der teil- und teilstationären Dienste, der stationären Wohngemeinden, der Pflegeeinrichtungen, der sozialen Dienste, des kommunalen psychiatrischen Netzwerks, des Demenz-Servicezentrums des Universitätsklinikums, der Memory-Ambulanz und der Geronto-PIA, der Pflegebehörde und der niederschwelligen Dienste.

Die folgenden Zielsetzungen wurden von den Mitgliedern festgelegt: 1:

abschießen

Schicken Sie dann eine E-Mail an Please activate Java Script! mit dem Stichwort "Recording network circulars". Anmerkung: Frühere News sind unter " Archive / News " zu sehen. In unserem Newsletterarchiv unter " Aktuelles " findet ihr auch die aktuellen und vergangenen Newsletters. Diese können auch durch Pflegeversicherungsleistungen mitfinanziert werden.

Darüber hinaus sind diese Dienstleistungen nun nicht nur primär für Menschen mit Demenz, sondern auch für alle Menschen mit Pflegebedarf verfügbar. Helferzirkel für die häusliche Pflege und so genannte Pflegegruppen werden in Baden-Württemberg als Pflegeangebote bezeichnet. Über diese neuen Möglichkeiten und die dazugehörige Landesordnung sowie über die neuen Leistungs- und Gesetzesregelungen für die Krankenpflegeversicherung im Allgemeinen wird berichtet.

Im Bereich "Beratung und Information" findet sich ein Update des "Demenz Wegweisers Stuttgart". Der Abschnitt über die Langzeitpflegeversicherung wurde im Kern überarbeitet. Der Leitfaden bietet einen Gesamtüberblick über die neuen Bestimmungen und Vorteile der Krankenpflegeversicherung ab 2017 Der Leitfaden ist zur Zeit nur als PDF-Datei erhältlich. Einen aktuellen Leitfaden zur Krankenpflegeversicherung erhalten Sie im Bereich "Beratung und Information".

Sie trägt den neuen Vorschriften zur Klassifizierung der Pflegestufen ab 2017 Rechnung. Alle weiteren Informationstexte zur Krankenpflegeversicherung und einige Berechnungshilfen wurden ebenfalls im Excel-Format aufbereitet. Bereits vor wenigen Tagen wurden die Leitlinien für das neue Bewertungsverfahren zur Einordnung in Pflegestufen ab 2017 publiziert. Hier erhalten Sie alle wichtigen Infos, auch was bereits jetzt zählt.

Sie können auch eine Kalkulationshilfe für die neue Pflegeklassifikation herunterladen. Präsentiert werden sowohl neuartige Präparate und Lösungsansätze als auch seit Jahren bewährte und wertvolle Hilfen, vor allem im Demenzbereich. Im Bereich "Beratung und Information" findet sich ab Januar 2016 der überarbeitete Leitfaden, der viele hilfreiche Hinweise, Anschriften und Angebotsbeschreibungen in der Landeshauptstadt gibt.

Im Leitfaden werden auch die Innovationen des Second Care Strengthening Act (PSG II) für 2016 mitberücksichtigt. Weitere Informationen zu allen laufenden und zukünftigen Änderungen des Pflegeversicherungsgesetzes ab 2017 sind in den kürzlich überarbeiteten Dokumenten und Leitfäden im selben Kapitel "Beratung und Information" zu lesen. Der Gesetzesentwurf für die kommende und vorläufig auch für die kommende Revision des Pflegeversicherungssystems, die am 1. Januar 2015 in Kraft getreten ist, steht bereits 2017 zur Verfügung.

Demenzerkrankte Menschen bekommen somit eine entsprechende Pflegebewertung. In ihrem Bezirk sind sowohl neue Initiativ- als auch seit vielen Jahren existierende Arbeitskreise mit dabei. Ziel ist es, Menschen mit Demenz und ihren Bedürfnissen zu sensibilisieren, sie über die Krankheit zu informieren, Hilfe zu leisten und die Lebensbedingungen der Betroffenen und ihrer Familienangehörigen zu erhöhen.

Ziel der Konferenz ist es, Menschen mit Zuwanderungsgeschichte anzusprechen und sie über die klinischen Bilder von Demenz und Depressionen zu informieren. Außerdem sollen Informationen über Hilfe und Angebot in der Landeshauptstadt und deren Förderung durch die Pflegekasse bereitgestellt werden. Am Infonachmittag "Leben zu Haus mit Demenz" am 9. Juni konnten die Angehörigen von Menschen mit Demenz und andere Interessenten viel Wissenswertes erlernen.

Sie richtet sich insbesondere an die Angehörigen von Demenzkranken. Unter dem Titel "Kunst trotz Demenz", einem Förderprojekt des Stifterfonds für Demokratie der Hessischen und Nassauer Stiftung für Demenz, werden Arbeiten von zeitgenössischen Künstlern gezeigt, die sich auf sehr verschiedene Art und Weisen mit dem Phänomen Demenz beschäftigen - aus familiären Gründen oder aus Verbundenheit mit den Betreffenden oder aus sozialpolitischem Selbstverständnis.

Einige günstigere Bestimmungen. Auf der Sitzung des "Hospital and Dementia Advisory Council" am 9. April 2013 haben sich Chefarzt und Pflegeleitung der beteiligten Kliniken auf erste Maßnahmen zur besseren Versorgung und Versorgung von Demenzkranken in den Akutkliniken geeinigt.

Mehr zum Thema