Organisierte Nachbarschaftshilfe

Hilfe zur organisierten Nachbarschaft

Durch die organisierte Nachbarschaftshilfe des DRK-Bodenseekreises wird sichergestellt, dass diese Hilfe zu Hause in einer vertrauten Umgebung stattfinden kann. Nachbarschaftshilfe unterstützt das Finanzmanagement. In den Dekanaten Biberach und Saulgau haben sich die Gruppen und ihre Förderer, in der Regel die katholischen Gemeinden, zum Katholischen Verein für Organisierte Nachbarschaftshilfe zusammengeschlossen. Dort, wo traditionelle Nachbarschaftshilfe nicht funktioniert, springen organisierte Formen in die Lücke. Wie wird Nachbarschaftshilfe organisiert?

Nachbarschaftshilfe für eine bessere Lebensbedingungen

Initiator des Projekts ist die Generaldirektion für Erziehung, soziale Angelegenheiten und Freizeit (BSS) zusammen mit Partnern aus dem Kreis 3 (Mattenhof-Weißenbühl). So geht es: Wer Hilfe will und wer sie geben kann, wird zusammengeführt. "Vor allem in der Innenstadt ist Spontanbetreuung keine Seltenheit mehr", sagt sie.

Der Schwerpunkt liegt auf kleinen Unterstützungsleistungen wie Bewässerung von Anlagen, Begleitung, Kinderbetreuung oder kleine Handarbeit. Wenn die Bedürfnisse eines Quartiersbewohners in der Umgebung nicht befriedigt werden können, wird der Austausch in Kooperation mit Partnern nach einer Problemlösung suchen. "Wir alle brauchen ein gutes Miteinander in der Nachbarschaft: Fachleute, Ehrenamtliche, Privatwirtschaft, Clubs, Nachbarn, Bekannte und Verwandte", betont BSS-Direktorin Dr. med. Franziska Teuscher gegenüber den Gästen im "Werkhof 102".

Das Quartier ist der ideale Ausgangspunkt", fasst Stadträtin Dr. med. Franziska Teuscher das Ziel des Projekts zusammen.

Hilfe zur organisierten Nachbarschaft

Dort, wo traditionelle Nachbarschaftshilfe nicht wirkt, springt die organisierte Form in die Bresche. Solche Modelle sind in den letzten Jahren in der ganzen Schweiz aufgetaucht. Warum brauchen wir organisierte Nachbarschaftshilfe? Trotzdem geht es nicht mehr nur so. Aber auch der soziale Umbruch hat einen enormen Einfluß auf die nachbarschaftlichen Bindungen.

Weniger oft sind wir zu Hause und viel beweglicher geworden, wir wohnen in einer Vielzahl von Models und sind kaum ein ganzes Jahr am selben Fleck. All dies hat Auswirkungen auf die Gestaltung und Pflege unserer nachbarschaftlichen Beziehung. Überall dort, wo Menschen mit vergleichbaren Lebensbedingungen wohnen, sind die Rahmenbedingungen für die traditionelle Nachbarschaftshilfe vorbildlich.

Wo es diese Voraussetzungen nicht gibt, sind in den letzten Jahren im ganzen Land organisierte Nachbarschaftshilfen aufgestiegen. Die Koordinierung der Nachbarschaftshilfe über eine Kontaktstelle hat mehrere Vorzüge. Dies kommt vor allem Menschen zugute, die eher zurückgezogen, älter oder kranker sind oder einen anderen kulturellen und sprachlichen Hintergrund haben.

Ein zentraler Ansprechpartner ist nicht nur die Koordination des Einsatzes, er führt die Volontäre und steht bei Problemen zur Verfügung. Die Nachbarschaftshilfe ist eine Ergänzung zu anderen DienstenOrganisierte Nachbarschaftshilfe unterstützt den gesellschaftlichen Dialog und leistet mit ihren ehrenamtlichen Mitarbeitern kleine Hilfe im täglichen Leben.

Mehr zum Thema