Pflege von Angehörigen

Betreuung von Angehörigen

In der häuslichen Pflege geht es um körperliche Anstrengung und psychischen Stress. Während dieser Zeit kann der Mitarbeiter z.B. die Pflegeorganisation regeln oder ein Pflegeheim auswählen. Erkrankt ein Familienmitglied oder wird es altersbedingt gebrechlich, sind es oft Verwandte, die Hilfe leisten.

Der Bedarf an Hilfe und Betreuung von Angehörigen innerhalb der Familie wird heute oft noch als Privatangelegenheit betrachtet, die nicht diskutiert wird. Manche Menschen ziehen es vor, von ihren Angehörigen betreut zu werden, wenn sie krankheitsbedingt oder aus Altersgründen Unterstützung benötigen.

Betreuung von Verwandten

Die Reform der Krankenpflege setzt neue Standards für die Erbringung von Pflegeleistungen: Betreuungsebenen statt Betreuungsebenen, ein neuartiges Bewertungs- und Verbesserungssystem für die Angehörigen. Wenn ein Verwandter zum Betreuungsfall wird, muss geklärt werden, ob und wie er zu hausärztlicher Versorgung kommen kann, welche Ausgaben anfallen und wer diese aufnimmt. Mit der seit Beginn des Jahres 2017 geltenden Reform werden die rund 2,8 Mio. Menschen, die in der Bundesrepublik pflegebedürftig sind, nach neuen Standards bewertet.

Zusätzlich werden die Betreffenden nun in fünf Versorgungsstufen statt in die gewohnten Versorgungsstufen untergliedert. Diejenigen, die bereits als Pflegebedürftige eingestuft sind, werden durch diese Innovationen grundlegend verbessert. Darüber hinaus erhalten viele Menschen Betreuungsleistungen, die sonst mit leeren Händen weggegangen sind - für das gesamte Jahr 2017 werden vom Medizinischen Service der Krankenkasse (MDK) 200.000 erwartet, wobei besonders Demenzpatienten nun mehr Aufmerksamkeit erhalten werden.

Nach Angaben des Ministeriums stieg die Zahl der Bewerbungen im ersten Vierteljahr um 31% gegenüber dem Vorjahr. Fast 84% von ihnen waren mit einer gewissen Sorgfalt behandelt worden. Die Erkennungsquote des bisherigen Prozesses betrug dagegen rund 75 %. "Denn je mehr Dienstleistungen Sie vom Pflegedienst benötigen, umso kostspieliger wird die Betreuung - und umso mehr müssen Sie aus eigener Kraft beitragen", so Klein.

Für Hochverdiener besteht die Chance, eine Zusatzversicherung für das Pflegegeld zur Schließung der Rentenlücke abzuschliessen. Das Gesuch um Pflegeleistung muss informell bei der Krankenversicherung eingereicht werden. "Die Betroffenen sollten sich ausführlich über die rechtlichen Bestimmungen und Bedingungen für die Pflegephasen vor Einreichung eines Antrags bei einer Pflegeunterstützungsstelle (örtliche Beratung rund um das Themengebiet Pflege) erkundigen, vermutet Frau Dr. med. Gisela Rawmann, Fachreferentin im Ressort Gesundheitswesen und Versorgung der Verbraucherschutzzentrale Rheinland-Pfalz.

Ab wann gibt es Support für die Heimpflege? Im Gegensatz zur Vergangenheit ist seit 2017 nicht mehr die Pflegezeit entscheidend, sondern der Selbstständigkeitsgrad. Lautes Lesen, Hilfen beim Treppen steigen oder Hilfen bei aggressiven Verhaltensweisen oder beim Wegrennen in der Nacht können nun auch vermehrt über die Krankenpflegeversicherung vermittelt werden.

Wahrnehmungs- und Gedächtnisstörungen, z.B. bei Demenzen, Problemen der Bewältigung des Alltags, Problemen bei einem Arztbesuch oder herausfordernden Verhalten werden bei der Pflege-Reform verstärkt mitberücksichtigt. Damit werden Menschen mit geistigen Behinderungen und abnehmender mentaler Stärke wie z. B. demente Menschen den Menschen mit körperlichen Behinderungen ebenbürtig und haben seit Jänner 2017 eine höhere Chance auf Betreuungsleistungen.

Welche Änderungen gibt es für bereits als betreuungsbedürftig registrierte Personen? Wer bereits eine Leistung erhält, muss keinen Neubewertungsantrag einreichen. Der Transfer findet automatisiert statt. Hat sich der gesundheitliche Zustand der Patienten und deren Angehörige verschlimmert und ist daher mehr Pflegeunterstützung erforderlich, können sie auch einen Neubewertungsantrag einreichen. Der Schutz bezieht sich im Allgemeinen auf alle Pflegeleistungen - im Prinzip werden die Pflegebedürftigen durch die neue Regelung besser klassifiziert.

Welche Versorgungsstufe löst welche Versorgungsstufe ab? Die Betreuungsstufe 1 mit einem Unterstützungsbeitrag von 125 EUR steht in diesem Jahr fast nur Patienten zur Verfügung, die sich zum ersten Mal um eine Betreuung bewerben. Körperbehinderte Menschen werden die nächsthöhere Versorgungsstufe statt der vorherigen bekommen. Beispielsweise geht ein Patient mit einer Körperbehinderung mit einer Barleistung von 316 EUR von Versorgungsstufe 1 auf Versorgungsstufe 2 über.

Pflegebedürftigen mit stark eingeschränktem Alltagswissen, z.B. wegen Demenz, werden zwei Pflegestufen höherer, d.h. statt Pflegestufen 1 bis 3 (Geldleistung von 545 Euro) zugeordnet. Bei der bisher höchsten Pflegeebene 3 gibt es nun die Pflegeebene 4 (Geldleistung von 728 Euro) oder mit begrenzten alltäglichen Kompetenzen die Pflegeebene 5 (Geldleistung von 901 Euro).

Was gibt es für Verwandte? Die Gesetzgeberin will, dass der Patient so lange wie möglich in seinem eigenen Lebensumfeld sein kann. Deshalb verstärkt er das private Bekenntnis zu harter Betreuungsarbeit - vor allem in der Familien. Pflegeeltern sollen in der Pensions- und Arbeitslosigkeitsversicherung besser geschützt werden. Wie sieht es mit Patienten in Pflegeheimen aus?

Bei den Pflegestufen 2 bis 5 sind die eigenen Pflegebeiträge gleich und steigen aufgrund des steigenden Pflegebedarfs nicht mehr an. Bei überwiesenen Leistungsempfängern, deren Eigenbeitrag im Jänner 2017 größer ist als bisher, übernimmt die Pflegeversicherung die Differenz. Von wem wird der Versorgungsgrad bestimmt? Ein Experte des Ärztlichen Dienstes der Krankenkasse (MDK) gibt seine Beurteilung zur Bestimmung des Versorgungsgrades ab.

Das Assessment findet während eines Hausbesuches statt - der auch in einem Senioren- oder Seniorenheim sein kann. Es wird darauf hingewiesen, dass bekannte oder pflegebedürftige Menschen dabei sind. Die Einstufung einer betroffenen Person ist abhängig von der Gesamtzahl der Punkte. Außerdem sollte der derzeitige Medikationsplan zur Verfügung stehen - ebenso wie die Pflegeunterlagen, wenn ein Pflegeservice regelmässig kommt.

Der Experte übermittelt nach dem Aufenthalt seine Bewertung an die Pflegeversicherung. Letzterer übermittelt dann die Mitteilung über den Grad der Pflege an die Erkrankten. Innerhalb eines Monates nach Eingang der Entscheidung kann Beschwerde bei der Pflegeversicherung eingelegt werden. Zusätzlicher Tipp: Die Bundesliga teilt mit, dass für den Bau eines Treppenliftes ein Förderbetrag von bis zu 4.000 EUR aus dem Pflegefonds zur Verfügung steht.

Grundvoraussetzung ist eine gewisse Sorgfalt und die Wahrung der Eigenständigkeit des Treppenlifts.

Mehr zum Thema