Pflege von Angehörigen

Betreuung von Angehörigen

An der Fachhochschule Landshut werden Sie bei der Pflege von Angehörigen unterstützt. In der Servicestelle für die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Hochschule gibt es eine Anlaufstelle rund um das Thema Pflege von Angehörigen. Darüber hinaus können finanzielle Verluste entstehen, z.B. wenn der Betreuer seine Arbeitszeit reduziert.

Inwiefern vereinbaren Sie Arbeit und Pflege? Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Umfrage im Auftrag von Compass, der Pflegeberatungsstelle für private Krankenversicherer (PKV).

Sie haben folgende Anforderungen

20 Jahre nach Beginn der Krankenpflegeversicherung sollen die Sozialleistungen erheblich ausweiten. In manchen Fällen sind es nur wenige Augenblicke, die das Menschenleben - und das ihrer Verwandten - plötzlich verändern: Bei Pflegebedürftigkeit muss die Person - oder, wenn sie dazu in der Lage ist, der Betreffende selbst - schnell über das weitere Vorgehen nachdenken.

Das ist eine große Last für die Angehörigen, oft müssen sie neue berufliche Möglichkeiten der Pflege aufzeigen. Diese sind bisher durch die Risse gefallen, da sie meist zu physisch geeignet sind, um nach den bisherigen Maßstäben als zu pflegen.

Sie führt ein neuartiges Bewertungsverfahren ein, bei dem die Patienten nicht mehr in die bisher drei Versorgungsstufen, sondern in fünf Versorgungsstufen untergliedert werden. Diese reichen von geringfügigen und signifikanten bis hin zu schweren und sehr schweren Behinderungen bis zum fünften Grade, was "besondere Ansprüche an die Pflege" aufwirft.

Zusätzlich werden Patienten, die psychisch Behinderte oder noch nicht behinderte Menschen sind, untersucht. Der Übergang zum neuen Pflegesystem soll 12-monatig erfolgen, so dass das zweite Pflegeverstärkungsgesetz erst 2017 in Kraft treten wird. Die Angehörigen sollten mit der neuen Versorgung auch besser dran sein, zum Beispiel mit Sozialabgaben. Jeder, der seinen Berufsstand verlässt, um sich um ein Angehöriges zu kümmern, sollte von den Krankenkassen dauerhafte Leistungen zur Arbeitslosigkeitsversicherung erhalten.

Bislang ist dies erst seit sechs Monaten der Fall. Nun ist es so. Darüber hinaus zahlt die Krankenpflegeversicherung zukünftig für Familienangehörige, die ein Angehöriges mit Pflegestufe 2 oder mehr für wenigstens zehn Wochenstunden an wenigstens zwei Tagen betreuen, einen Rentenbeitrag. Zukünftig können bis zu 100 prozentige Beitragssätze für die Berechnung der Pensionsbeiträge auf der obersten Pflegestufe 5 angenommen werden.

Das Gesetz gibt jedem die Moeglichkeit, sich um einen Verwandten zu kuemmern. Während der Stillzeit können die Mitarbeiter für bis zu zehn Tage von der Arbeit freigestellt werden. Der Verzicht auf Löhne ist seit Beginn des Jahres 2015 nicht mehr notwendig: Die Pflegekraft kann bei der Krankenpflegeversicherung ein Pflegegeld als Ersatzleistung für den Arbeitslohn beanspruchen. Im Härtefall können Mitarbeiter bis zu sechs Monaten ganz oder zum Teil beurlaubt werden.

Sie erhalten in dieser Zeit jedoch kein Gehalt, sondern müssen zur Krankenkasse beitragen. Damit man in dieser Zeit seinen Unterhalt verdienen kann, gibt das Pflegezeitengesetz der Pflegeperson das Recht auf ein unverzinsliches Kredit. Sie kann beim Eidgenössischen Amt für Familienangelegenheiten und Zivilgesellschaft eingereicht werden und umfasst in der Regel die halbe Höhe des Nettoeinkommens.

Weil sich nur wenige Menschen eine unbezahlte Freizeit erlauben können, besteht die Familienpflege seit 2012 und ist seit 2013 auch im Beamtengesetz verankert. Dies ermöglicht es den Angehörigen, ihre Arbeitszeiten um bis zu 24 Monaten zu verkürzen, sofern sie weitermachen. Nach der Betreuungszeit müssen die Benutzer jedoch weiter für den verringerten Arbeitslohn zahlen, bis der "Vorschuss" wieder auszugleichen ist.

Nach vier Dienstjahren haben sie das Recht auf Teilzeitbeschäftigung, sofern keine triftigen Anhaltspunkte vorliegen. Hierzu gehört zum Beispiel das Recht auf Heimarbeit, um die Betreuung eines Verwandten zu erleichter. Der Zeitraum von der Bewerbung bis zur Schaffung einer solchen Stelle darf drei Monaten nicht überschreiten.

Anders" führte "ortsunabhängiges Arbeiten" ein: Die Flexibilität der Arbeitszeiten durch Rahmenbedingungen und Kernzeiten sowie Einzelvereinbarungen erleichtert auch die Betreuung der Verwandten.

Mehr zum Thema