Pflege von Angehörigen

Betreuung von Angehörigen

Familienmitglieder betreuen und pflegen oft ältere oder chronisch kranke Familienmitglieder. Die Zahl derer, die Pflege und Unterstützung benötigen, steigt daher ständig. Einen beträchtlichen Teil dieser Arbeit leisten Angehörige. Zahlreiche pflegebedürftige Menschen möchten von vertrauten Angehörigen in ihrer vertrauten Umgebung betreut werden. Die Pflege betrifft jeden - Verwandte pflegen sogar - einen Ratgeber www.

vdk.de.

Veröffentlichungen

Der Prospekt gibt Auskunft über den gesetzlich vorgeschriebenen Unfallschutz für Pflegekräfte. Mehr und mehr Menschen brauchen den Beistand und die Betreuung durch ihre Verwandten, die zum Beispiel die Heimpflege bereitstellen. Hierzu zählen auch betreuende Mütter und Väter oder Ehepaare, die es dem hilfsbedürftigen Ehepartner erlauben, in der gewohnten Lebenswelt zurechtzukommen.

Unglücklicherweise kann es auch während der Behandlung zu Unfällen kommen. Der Kampf gegen Armutsgefährdung und soziale Exklusion ist eines der wichtigsten Anliegen des BMS.

10-Tage-Time Out in akuten Fällen mit Lohnersatzleistungen

Familienbetreuungszeit hilft Verwandten bei der Vereinbarung von Betreuung und Erwerbstätigkeit. Mitarbeiter können bis zu 24 Monaten lang für einen engen Verwandten von der Arbeitszeit befreit werden. Zurzeit gibt es in der Bundesrepublik rund 3,1 Mio. pflegebedürftige Menschen, von denen ein großer Teil von Verwandten zu Haus betreut wird.

Bei der Erziehung und Betreuung eines Familienmitglieds benötigen die pflegenden Angehörigen unbedingt mehr Zeitflexibilität. Durch das am 01.01.2015 in Kraft getretene Familien-, Betreuungs- und Karrieregesetz wurden die bisherigen Vorschriften in der Pflegeperiode und das Familienpflegeperiodengesetz verknüpft und weiter entwickelt.

Vor allem die Schaffung eines gesetzlichen Anspruchs auf Familienpflege, d.h. ein Teilurlaub von bis zu 24 Monate bei einer wöchentlichen Mindestdauer von 15 Stunden, ist eine Neuerung. Familienbetreuungszeit trägt der individuellen Situation jeder Betreuungssituation Rechnung und setzt sich aus drei Pfeilern zusammen: Schon vorher konnten die Mitarbeiter eine 10-tägige Arbeitsunterbrechung in Kauf nehmen, wenn sie für einen nahestehenden Verwandten eine neue Betreuungssituation einrichten mussten.

Die 10-tägige Freistellung ist seit dem 1. Jänner 2015 an eine Lohnersatzbeihilfe - das Pflegegeld - gekoppelt. Der Pflegezuschuss wird bei der Krankenpflegeversicherung der zu betreuenden Personen beansprucht und gibt ihnen die Gelegenheit, ihre betreuungsbedürftigen Familienangehörigen in akuten Fällen ohne Sorge um Einkommensverluste zu betreuen.

Arbeitnehmer haben einen gesetzlichen Anspruch auf Teil- oder Vollurlaub von bis zu sechs Monaten, wenn sie einen betreuungsbedürftigen Verwandten oder nahe Verwandte zu Hause betreuen (Pflegezeit). Zusätzlich gibt es einen Urlaubsanspruch von bis zu sechs Monaten für die Pflege pflegebedürftiger Minderjähriger, auch außerhalb des Hauses.

Auch für die Betreuung naher Angehöriger in der Endphase ihres Lebens gibt es ein Recht auf volle oder Teilfreistellung. Arbeitnehmer haben Anrecht auf Pflege von Arbeitgeberinnen mit mehr als 15 Arbeitnehmern. Arbeitnehmer, die nach dem Pflegeurlaubsgesetz befreit sind, haben Anrecht auf ein unverzinsliches Kredit. Die Mitarbeiter können auch einen geringen Kreditbetrag aufnehmen, dessen Monatsrate mind. 50 EUR ausmacht.

Jeder, der einen engen Verwandten, der im häuslichen Umfeld pflegebedürftig ist, über einen langen Zeitraum betreuen muss, kann sich nach dem Familienbetreuungszeitgesetz beurlauben lassen. Die Mitarbeiter sollen für einen Zeitabschnitt von bis zu 24 Monate mit einer Restarbeitszeit von mindestens 15 Stunden pro Woche teilfrei sein. Die Befreiung bezieht sich auch auf die Pflege von jugendlichen Familienangehörigen außerhalb des Hauses.

Der Familienbetreuungszeitraum steht Arbeitnehmern offen, die für Arbeitgeber mit mehr als 25 Arbeitnehmern arbeiten. Betreuungszeit und Familienbetreuungszeit können beliebig oft zusammengefasst werden, müssen aber direkt zusammenhängen. Der Gesamtzeitraum der Freistellung darf 24 Monaten nicht überschreiten. Arbeitnehmer haben bis zum Ende des kurzfristigen Arbeitshindernisses oder der vorgenannten Beurlaubung Schutz vor Kündigung - jedoch nicht mehr als 12 Kalenderwochen vor dem angemeldeten Antritt.

Nahe Verwandte" haben ein Recht auf Arbeitsausfall wegen kurzfristiger Arbeitsbehinderung und auf Beurlaubung. Dazu gehört nicht nur die Betreuung von Grosseltern und Grosseltern, Geschwistern, Ehegatten, Ehepartnern oder Ehepartnern einer Ehegemeinschaft, sondern auch von Steppeneltern, Zivilpartnern von Geschwistern, Geschwistern von Zivilpartnern und Lebenspartnergemeinschaften.

Als nahe Verwandte gelten auch Brüder, Schwestern, Kinder, adoptierte oder pflegende Geschwister, Adoptivkinder, Kinder, adoptierte oder pflegende Ehepartner sowie Schwiegereltern und Enkel. Alle Befreiungsoptionen haben eine Gesamtlaufzeit von maximal 24 Monaten. Auch ist es möglich, dass sich mehrere Verwandte die Betreuung gemeinsam nutzen - eine nach der anderen oder zeitgleich. Detaillierte Angaben zu den neuen Bestimmungen des Pflegezeitgesetzes und des Familienpflegezeitgesetzes sind auf dem Infoportal www.wege-zur-pflege.de. zu erhalten.

Mehr zum Thema