Pflegeappartement als Kapitalanlage

Die Pflegewohnung als Investition

Haben Sie Interesse am Kauf einer unserer Pflegeimmobilien? Eine Pflegewohnung wird in der Regel von Investoren gekauft, die ein ausgewogenes Verhältnis von Sicherheit, Rendite und geringer Arbeitsbelastung für ihre Investition wünschen. Vorzüge einer Pflegewohnung auf einen Blick. Eine Investition in ein Pflegeheim ist immer etwas mehr: Wer anderen hilft, ihren Ruhestand in einem hochwertigen Pflegeheim zu verbringen, investiert auch in ein sozial sinnvolles Anlageprodukt. Der Seniorenpark Linnich bietet Investoren die Möglichkeit, Pflegewohnungen unterschiedlicher Größe sowie Betreute Wohnungen nach dem WEG-Modell zu erwerben.

Wie die Kapitalanlage in Pflegeobjekte wirkt

Ganze Pflegeeinrichtungen wurden in der Vergangenheit überwiegend von Anlegern wie Fondsgesellschaften, Kreditinstituten und Versicherungsgesellschaften unter langfristig tragfähigen Renditeaspekten übernommen. Durch die Teilung der Immobilien in Wohnungseigentum, ähnlich dem Immobilienmarkt, wurde das Immobilienangebot in eine neue Ausrichtung gesteuert und damit auch für private Anleger extrem ertragreich. Hier erwirbt der Kunde eine Wohnung mit Grundbuchsicherheit, ähnlich wie beim Kauf einer Etagenwohnung.

Die Betreiberin des Altenheims schliesst mit dem Erwerber einen Langzeitmietvertrag ab, der auch eine Inflations-Komponente mit einbezieht. Langzeitmietverträge mit einer Laufzeit von mind. 20 Jahren mit Pflegeheimbetreibern gewährleisten eine Rendite von 4,0 - 5,5 %, auch wenn die eigene Wohnung noch nicht belegt ist. Für die Wartung im Haus und die Bezahlung der so genannter Zusatzkosten wie Elektrizität, Erdgas, Wasser etc. ist der Träger des Altenheims mitverantwortlich.

Mieterkontakte, kosmetische Reparaturen und die regelmässige Anfertigung von Nebenkostenaufstellungen sind hier für den Vermieter nicht notwendig. Das ist ein großer Pluspunkt gegenüber der herkömmlichen Anmietung einer Etagenwohnung. Das Pflegeobjekt als Anlageobjekt wird als sorglos betrachtet. Unterstützt wird dies vor allem durch langfristig angelegte Mietverträge mit Laufzeiten von mehr als 20 Jahren bei einer namhaften Betriebsgesellschaft, über die die Pflegestelle langfristig und monatlich Mieteinnahmen sicherstellt.

Die Betreiberin mietet die komplette Betreuungseinrichtung und übernimmt damit die monatliche Festmiete für diese Betreuungseinrichtung. Dieser wird dann an die jeweiligen Besitzer der Pflegewohnungen ausgeschüttet. Mietausfall durch Leerstand in der eigenen Pflegewohnung ist damit für die Vermieter kein Problem mehr. Für einen Investor hat ein Pflegeheim viele Vorzüge gegenüber einer herkömmlichen Wohnanlage.

Mit den übernommenen Pflegeobjekten hat der Besitzer wenig zu tun. Das Hausverwaltungsunternehmen, das auf Pflegeobjekte spezialisiert ist, steht in engem Austausch mit dem Vermieter. Er sorgt für die Auslastung der Wohnungen und den Unterhalt der Liegenschaft. Die Kosten für Neuvermietungen, Mietausfall, kleinere Reparaturen und Umbauten innerhalb der Liegenschaft trägt daher der Vermieter für diese Investition.

Für den Investor heißt das, dass er nur mit wenig oder gar keiner Arbeiten mit dieser Pflanzenform gerechnet werden muss, daher wird die Pflanzenform in Pflegewohnungen oft als sorglose Immobilie angesehen. Besonders für Privatanleger ist das Angebot von Pflegeobjekten als Kapitalanlage lohnend. Dies ist vor allem auf die demografische Situation und die daraus resultierende steigende Nachfrage nach passenden Betreuungsplätzen zurückzuführen.

Es gibt bereits zu wenige Betreuungsplätze im ganzen Land, und diese Lage wird sich in den nächsten Jahren und Dekaden dramatisch verschärfen. Die Pflegeimmobilienmärkte sind unabhängig von Konjunkturzyklen. Zukunftsweisende Versorgungseinrichtungen sind damit ein von Konjunkturzyklen unabhängiger Zukunftsmarkt. Aufgrund des relativ jungen Marktes profitiert eine Vielzahl von Investoren von den Expansionsbedürfnissen vieler operativer Unternehmen und der Konzentration im Seniorenbereich.

Den Betreibern kommen öffentliche Zuschüsse für Betreuungseinrichtungen zugute. Die Pflegefonds sorgen durch die Landesrefinanzierung dafür, dass der Träger immer sein eigenes Pflegegeld für die Versorgung der Anwohner hat. Natürlich kommt auch den Anlegern diese Absicherung der Pflegeimmobilien zugute. PflegewohnungEine regelmäßige Suche nach Mietern ist aufgrund der langfristigen Anmietung nicht mehr notwendig. PflegewohnungDie meisten Unterhaltskosten können auf den Pächter verrechnet werden.

EigentumswohnungDer Wohnungsmietvertrag ermöglicht eine begrenzte Übertragung von Unterhaltspflichten auf die Mietenden. PflegewohnungAuf der Basis von langfristigen Mieterträgen - zuverlässige Kalkulation. Aufgrund des Verlustes der Babyboomer und einer festen Mittelklasse, die arbeitsfähig ist, nimmt der Pflegebedarf massiv zu. Diese demographische Entwicklung verdeutlicht den landesweiten Nachfrage nach Betreuungseinrichtungen in Großstädten und Gemeinden. Der dramatische Wechsel ist nach wie vor an der Anzahl der betreuungsbedürftigen Menschen erkennbar.

Im Jahr 2010 hat das Statistikamt rund 2 Mio. Menschen mit Pflegebedürftigkeit ermittelt. Im Jahr 2030 soll die Zahl der Pflegebedürftigen auf 3 Mio. steigen. Investments in Pflegeobjekte partizipieren an dieser erfreulichen Wertentwicklung und erleben eine renditestarke und gesicherte Wertentwicklung. Der Mietzins wird jeden Monat gezahlt, egal ob Ihre Pflegewohnung besetzt ist oder nicht.

Reduzierte Vermieter-Risiken, da der Vermieter die Wartungs- und Reparaturkosten (mit Ausnahmen für Decke und Abteil) trägt. Optimale Finanzierungsbedingungen durch den Einsatz kostengünstiger Kreditprogramme durch energiesparendes Bauen. Ökonomische Flexibilität: Spende oder Ausleihe Ihrer Pflegewohnung durch Grundbucheintragung. Das Mieten Ihrer Wohnung liegt in der Verantwortung des Betreibers. Zukunftsmarkt unabhängig von der wirtschaftlichen Situation: Schon heute können viele Orte die Nachfrage nach Betreuungsplätzen nicht mehr decken und es gibt teilweise lange Wartezeiten.

Mehr zum Thema