Pflegebedürftigkeit

Pflegebedürftigkeit

Wollen pflegebedürftige Personen Leistungen der Pflegeversicherung beantragen, entscheidet der Medizinische Dienst der Krankenkasse (MDK), ob und in welcher Höhe die pflegebedürftige Person Anspruch auf Unterstützung hat. Bei der Berechnung des Versorgungsgrades werden diese Bereiche in unterschiedlichem Maße berücksichtigt: Inwiefern wird der Pflegebedarf beurteilt? Krankenpflege und Armut in einem reichen Land. Viele übersetzte Beispielsätze mit "Pflegebedürftigkeit" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen.

Pflege | Wörterbuch der Versicherung für Krankenschwestern und Krankenpfleger | Gabler Versicherungen

Laufzeit: Der Pflegebedarf ist in 14 Abs. 1 Satz 1 festgelegt und beschränkt sich nicht auf die Altenpflege, sondern trägt auch der Betreuungsbedürftigkeit von Kinder, Invaliden und Erkrankten Rechnung. Pflegebedürftig ist eine solche Situation, wenn eine betroffene Person aufgrund einer physischen, psychischen oder psychischen Erkrankung oder Invalidität über einen Zeitraum von wenigstens sechs Monaten eine erhebliche oder größere Unterstützung für die alltäglichen und regelmässig anfallenden Aufgaben des täglichen Lebens benötigt.

Sie legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, um Leistungen der GKV zu erhalten. Erstversicherer, die eine Pflegezusatzversicherung anbieten, können abweichende oder ergänzende Begriffsbestimmungen des Pflegebedarfs in ihre Versicherungskonditionen einbeziehen. Zur Ermittlung des Schweregrades der Langzeitpflege werden sowohl in der Privat- als auch in der Sozialversicherung sogenannte Alltagsaktivitäten (ADL) berücksichtigt, die in die vier oben genannten Kategorien eingeteilt sind.

Der Leistungsumfang des Hausarztes ist abgestuft nach dem Versorgungsgrad (Pflegestufe nach 15 SSG XI) und der Versorgungsart (ambulante Versorgung, Stationärversorgung). Die Pflegeabhängigkeit wird durch die Verknüpfung von ADL-Abhängigkeit (ADL-Punktesystem) und minimaler Tagespflegedauer bestimmt. Der Pflegebedarf in der Pflegeversicherung wird vom Ärztlichen Dienst der gesetzlichen Krankenversicherung und von der Krankenkasse im Rahmen der Pflegeversicherung überprüft.

Durch die Überführung der Versorgungsstufen in Versorgungsstufen im Zuge des Zweiten Betreuungsstärkungsgesetzes wird das Konzept der Versorgungsbedürftigkeit umdefiniert. Weil die Leistungshöhe der Pflegeversicherung im gegenwärtigen Gesundheitssystem im Wesentlichen durch das Ausmaß der physischen Beeinträchtigung determiniert wird, wurde darauf geachtet, dass körperliche, psychologische und geistige Behinderungen in dem neuen Konzept der künftigen Versorgungsbedürftigkeit gleichermaßen miteinbezogen werden.

Im Ergebnis stehen die alltägliche Kompetenz und der Selbständigkeitsgrad im Mittelpunkt der Beurteilung.

Pflegeabhängigkeit

Pflegebedürftigkeit kann jeden betreffen - im hohen Lebensalter, aber auch in jungem Lebensalter, zum Beispiel durch einen Arbeitsunfall. Pflegebedürftige sind nach dem Recht Personen, die gesundheitliche Einschränkungen der Selbständigkeit oder Leistungsfähigkeit aufweisen und daher Unterstützung von anderen benötigen. Sie muss eine Persönlichkeit sein, die physische, geistige oder seelische Behinderungen oder gesundheitliche Lasten oder Forderungen nicht selbständig ausgleichen bzw. ausgleichen kann.

Der Pflegebedarf muss dauerhaft sein, vermutlich für einen Zeitraum von 6 Monaten. Damit Sie die Leistung der Pflegeversicherung in Anspruch nehmen können, müssen Sie pflegebedürftig sein. Dazu prüft ein Angestellter des Ärztlichen Dienstes der Krankenkasse (MDK) auf Anfrage bei der verantwortlichen Krankenkasse die hilfsbedürftige Person anhand definierter Auswahlkriterien. Infolgedessen entscheidet die Pflegeversicherung unter Beachtung des MDK-Gutachtens über das Vorhandensein von Pflegebedarf und Pflegestufe.

Ein wesentlicher Pluspunkt ist, wenn ein Verwandter oder Betreuer während des MDK-Besuchs dabei ist und etwas über den Patienten ausrichten kann. Stimmt man der Entscheidung der Pflegeversicherung nicht zu, dass keine Pflege oder ein gewisses Maß an Pflege erforderlich ist, kann bei der Pflegeversicherung Berufung einlegt werden. Jeder unserer pflegerischen Dienste gibt Ihnen detaillierte Auskunft darüber, wie Sie in dieser Lage zurechtkommen.

Mehr zum Thema