Pflegedienst Gmbh

Krankenpflegeservice GmbH

Adresse: Svetlana Ambulanter Pflegedienst GmbH. Wir sind als ambulanter Pflegedienst kompetent, engagiert und mit Herz für Sie da. Wir sind ein Team von erfahrenen und liebevollen Betreuern und haben es uns zur Aufgabe gemacht, Ihnen mit unserer Unterstützung den Alltag in Ihrem Umfeld zu erleichtern. Der Pflegebedarf ist keine Frage des Alters. Das mobile Pflegepersonal bietet Ihnen eine umfassende Betreuung in Ihrem Zuhause.

Die Pflegedienst-GmbH als Steuermodell

Die ambulanten Pflegeleistungen werden in der Regel als Einzelfirma, Personenhandelsgesellschaft oder GmbH erbracht. Steuerlich gesehen kann es in vielen FÃ?llen Sinn machen, eine Pflegedienstleistung als GmbH zu betreiben. Bei ambulanten und stationären Pflegeleistungen von Einzelunternehmern gilt der progressive Einkommensteuersatz zwischen 14% (Ausgangssteuersatz) und 42% (Spitzensteuersatz) bzw. 45% (sog. Vermögenssteuer).

Andererseits wird eine Körperschaftssteuer von nur 15 % und der Solidaritätszuschlag von 5,5 % der Körperschaftssteuer auf den Gewinn einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung berechnet. Im Gegensatz dazu gilt die Gewerbeertragsteuer in der Regel nicht für Pflegeleistungen, ungeachtet ihrer Rechtsform: Obwohl eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung aufgrund ihrer Gesellschaftsform Einnahmen aus einem Handelsunternehmen erwirtschaftet, stehen in der Regel auch bei Pflegeleistungen, die von einem Einzelunternehmer geführt werden, kommerzielle Einnahmen zur Verfügung.

Von der Gewerbesteuer befreit sind Pflegeleistungen jedoch dann, wenn die Kosten der Pflege in wenigstens 40 % der Fälle ganz oder zum überwiegenden Teil von den gesetzlich vorgeschriebenen Sozialversicherungen oder Sozialhilfeeinrichtungen übernommen wurden. Dies ist eine Voraussetzung, die von den Pflegeleistungen regelmässig eingehalten wird. Im Falle einer als GmbH geleisteten Pflegedienstleistung kann der nach dem Körperschaftsteuerabzug und dem Solidaritätszuschlag verbleibende Bilanzgewinn als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Ein Steuerabzug von 25 % zuzüglich des Solidaritätszuschlags und ggf. der Kirchliche Steuerabzug ist erforderlich. Wird der Gewinn jedoch nicht unmittelbar von der GmbH ausgezahlt, sondern thesauriert, verbleibt er zunächst bei der nur 15%igen Steuerbelastung (zuzüglich Solidaritätszuschlag). Dadurch steht mehr Eigenmittel für Investitionen zur Verfügungs, z.B. für den Aufbau eines (teil-)stationären Betreuungsdienstes oder den Kauf von Betreuungsfahrzeugen.

Auch wenn die GmbH ihre Erträge in voller Höhe als Dividende auszuschütten hat, erweist sie sich oft als Einsparmodell. In einer Einzelunternehmung ist der Lohn des Unternehmers ein steuerpflichtiger Ertrag, in einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung ein abzugsfähiger Betriebsaufwand und ist als Lohn für den Anteilseigner steuerpflichtig. Aufgrund des gestaffelten Einkommensteuersatzes können die Erträge einer deutlich niedrigeren Steuerbelastung unterworfen sein.

Darüber hinaus ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung eine Rechtsperson mit beschränkter Haftung. 2. Sie ist auf das Grundkapital von mind. 25.000 Euro beschränkt. Eine GmbH muss ihren Jahresabschluß im Wege des Jahresabschlusses im Wege des Verfahrens im Wege des Bundesanzeigers einreichen oder aufstellen. Weil Pflegeleistungen bereits nach der Pflegebuchführungsverordnung bilanzierungspflichtig sind, ist die Erstellung eines Jahresabschlusses für eine Pflegedienstleistung GmbH jedoch nicht wesentlich aufwendiger als für eine Pflegeleistung eines Einzelunternehmers.

Die Pflegedienst-GmbH soll nach der Umfirmierung der Einzelfirma in eine GmbH vom Gesellschafter noch für weitere sieben Jahre fortgeführt werden, da eine Verfügungssperre besteht. Bei einer Veräußerung von GmbH-Anteilen innerhalb der kommenden sieben Jahre nach der Wandlung in eine GmbH wird die nachträgliche Besteuerung auf den Wandlungstag umgelegt. Der Gewinn aus den verkauften GmbH-Anteilen wird nach der Teilgewinn-Methode versteuert, d.h. nur 60 % des Veräußerungsgewinnes werden mit dem individuellen Satz versteuert.

Die Schenkungssteuer kann jedoch fällig werden, wenn der Spender zum Spendenzeitpunkt nicht mehr als 25% direkt an der Pflegedienst-GmbH hatte. Dabei werden keine steuerbegünstigten GmbH-Anteile abgegeben und es können nur die personenbezogenen erbschaftsteuerlichen Vorteile ausgenutzt werden. Hinweis: Ob ein Formwechsel im Einzelnen Sinn macht, ist unter anderem abhängig vom Einkommen, dem Zivilstand und der Gehaltshöhe des Unternehmers sowie einer möglichen Nachfolgeplanung.

Deshalb sollten Sie sich ausführlich steuerlich (rechtlich) beraten und einen Steuerlastenvergleich auf der Basis Ihrer jeweiligen Steuersituation anstreben.

Mehr zum Thema