Pflegefall

Gebrechliche

Schnelles Helfen im Krankheitsfall - Berater stellt dar, was bei Pflegeabhängigkeit alles zu regulieren ist - Pressemeldung Wird das Alltagsleben plötzlich unüberschaubar, sei es durch Unfälle, Krankheiten oder steigende Gebrechlichkeit im Alter, ist es meist notwendig, rasch zu handeln und es gibt viele Nachfragen. Und wer kümmert sich darum? Wie kann der Patient leben? Es gibt vier wesentliche Punkte, die zuerst zu klären sind.

Darüber hinaus hat jeder ein Recht auf unentgeltliche und persönliche Betreuung, die z. B. von den Pflegeversicherungen der Kassen, Pflegehilfestellen, Sozialverbänden oder unabhängigen Pflegeberaterinnen und -beratern erbracht wird. Gut zu wissen ist auch, dass die meisten Mitarbeiter im Falle eines Pflegefalles in der Gastfamilie ein Recht auf eine Arbeitsunterbrechung haben.

Wenn Sie eine offizielle Pflegestufe beantragen, gibt es eine Förderung durch die Sozialversicherung.

Elterliche Betreuung: Für ihre Erziehungsberechtigten sind die Kleinen haftbar!

Wird ein Elternteil zum Betreuer, ist das für die meisten eine große Last. Zudem übernehmen zunehmend Kleinkinder die Betreuungskosten ihrer Erziehungsberechtigten. Weil die gesetzlich vorgeschriebene Krankenpflegeversicherung nur einen Teil der Kosten für die Pflege deckt. Der restliche Teil muss von den Patienten selbst finanziert werden. Sofern die Erziehungsberechtigten keine eigene Krankenpflegeversicherung haben, wird ihr Einkommen zur Deckung der Kosten für die Pflege verwendet.

Weil, wenn jemand in ein Altersheim kommt, zusätzliche Zahlungen von über 2.000 pro Tag an den betreuungsbedürftigen Patienten kommen können. Die genaue Höhe der Zuzahlung ist auf der Website www.weisse-liste.de ersichtlich. Sie finden hier eine Suche nach Pflegeheimen, die die monatlichen Zuschläge für ein Heim auflistet. Reicht das Einkommen, zum Beispiel über die gesetzlichen Rentenversicherungen, nicht aus, um die Ausgaben zu finanzieren, wird das bestehende Elternvermögen als nächstes ausgenutzt.

Sind keine Mittel verfügbar oder wurden sie bereits zur Deckung der Betreuungskosten eingesetzt, greifen die Sozialdienste ein. Sie überprüfen jedoch im Zusammenhang mit dem so genannten elterlichen Unterhalt, ob die entstehenden Ausgaben von den Kindern getragen werden. Mehr und mehr Kindern stellt sich das Bedürfnis, dass sie vom Sozialversicherungsamt kontaktiert werden und die Betreuungskosten ihrer Erziehungsberechtigten übernehmen müssen.

Laut Pflegebericht 2013 der Bundeswehr kosten die Pflegekosten im Durchschnitt 1.566 pro angefangenen Monat mehr, so dass Kindern und pflegebedürftige Menschen bei der Krankenpflege große wirtschaftliche Nachteile erwachsen. Weil die gesetzlichen Pflegekassen nur 1.550 Euro pro Monat für die stationäre Versorgung in der Pflegeklasse 3 zahlen. Allerdings kosten Pflegeheime je nach Land über 3.000 Euro pro Jahr.

Im ungünstigsten Falle müssen die betroffenen Familienmitglieder und ihre Ehegatten für die Abweichung aufkommen. Gegenwärtig sind nach Angaben des Bundesamts für Statistik rund 2,5 Millionen Menschen in Pflegebedürftigkeit. Bis 2050 werden voraussichtlich rund 4,5 Millionen Menschen aufgrund der gestiegenen Lebensdauer versorgt werden müssen. Hat ein Paar je zwei Eltern, muss es für vier Menschen aufkommen.

Mittlerweile sind die Betreuungskosten auch von der politischen Seite als reales Problem anerkannt worden. So wurde 2013 die staatliche Krankenpflegeversicherung Pflege-Bahr ins Leben gerufen. Jeder über 18 Jahre, der nicht Pflegebedürftige ist, kann diese Versicherung abschließen. Wer aus Gesundheitsgründen nicht mehr privat pflegeversichert ist, kann auch einen "Pflegebarrentarif" abschließen.

Nach Möglichkeit ist es besser, eine reguläre Privatpflegeversicherung abzuschliessen. Wenn Sie nicht für die Betreuungskosten Ihrer Kinder haftbar sein wollen, sollten Sie für diese eine eigene Betreuungsversicherung abschliessen. Inzwischen gibt es viele Möglichkeiten der privaten Pflege-Zusatzversicherung. Daher sollte man vor dem Abschluß einen Angebotsvergleich vornehmen, um die Privatpflegeversicherung mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu ermitteln.

Mehr zum Thema