Pflegegeld

Pflegegeld

Die Pflegebedürftigen können nach Feststellung des Pflegebedarfs selbst entscheiden, ob sie das Pflegegeld oder die Sachleistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung wählen. Betreuungsbedürftige Personen, die ausschließlich von ihren Angehörigen oder anderen Betreuern betreut werden, können das Pflegegeld als Leistung erhalten. Pflegegeld ist eine soziale Leistung für pflegebedürftige Menschen. Der zu betreuende Person steht dieser Service zur Verfügung, nicht dem Betreuer, unabhängig davon, ob er ein verwandter Betreuer oder eine pflegebedürftige Person ist. Für den Bezug von Pflegegeld muss Ihrer Mutter eine Pflegestufe gewährt werden.

Pflegeleistung aus der Krankenpflegeversicherung

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die Voraussetzungen und die Höhe der Pflegebeihilfe. Auch in unserer PV-quick erhältst du eine detaillierte Übersicht (inkl. Pflegegeldkalkulator etc.) sowie die Beurteilungen, Zirkulare und Leitfäden zu diesem Themenbereich. Die Pflegeleistung wird ausgezahlt, wenn die betreuungsbedürftige Person in einem Wohnumfeld (eigener Hausstand, der Hausstand der Pflegeperson) betreut wird.

Es spielt keine Rolle, wer sich um sie kümmert. Die Grundvoraussetzung ist jedoch, dass die Versorgung mit dem Betreuungsgeld gewährleistet ist. Andernfalls - z.B. nach einer Stellungnahme des ärztlichen Services - kann das Krankenpflegegeld nicht ausbezahlt werden. Der Patient muss zur "Kontrolle" regelmässig einen Pflegeauftrag von einem pflegerischen Dienst anfordern. Für Patienten der Pflegestufe 3 545 EUR, für Patienten der Pflegestufe 4 728 EUR, für Patienten der Pflegestufe 5 901 EUR.

Wurde die Versorgung nicht im ganzen Monat geleistet, ist das Betreuungsgeld entsprechend zu mindern.

Ausgenommen davon ist die Behandlung im Spital oder in einer Reha-Einrichtung. Die Pflegebeihilfe ist in diesen FÃ?llen fÃ?r 4 Wochen fortzusetzen (vgl. Â 34 Abs. 2 SVG XI). Die Pflegeleistung wird auch für die Dauer der Kurzzeitbetreuung und für die Zeit der Vorsorge (Ferienbetreuung) gezahlt - allerdings nur in Höhe von 50% der letzten bisher erhaltenen Pflegeleistung.

Das Betreuungsgeld wird auch für den Todesmonat nach dem Tod des Patienten weitergezahlt. Im Falle einer Reduzierung wird das Pflegebeihilfe für den betreffenden Tag bestimmt und mit der Zahl der verbleibenden Tage im entsprechenden Kalendermonat multipliziert: Pflegeleistung Pflegestufe 4 ab 21.10.: Pflegeleistung in Pflegestufe 3 ab 31.10.: Pflegeleistung in Pflegestufe 5 ab 23.02. (kein Schaltjahr): Der volle Betrag der Pflegeleistung (728 Euro) wird noch für den Oktober gezahlt.

Betreuungsbedürftige Personen, die nur das Pflegebeihilfegeld erhalten, sind dazu angehalten, alle sechs Monate (Pflegestufen 2 und 3) oder quartalsweise (Pflegestufen 4 und 5) einen Pflegeauftrag durch einen Pflegeservice anzunehmen (vgl. 37 Abs. 3 Satz 3 SVB XI). Der Pflegeauftrag dient der Qualitätssicherung der Heimpflege und der regelmässigen Betreuung und Betreuung der Heimpflege.

Bei den Pflegestufen 2 und 3 werden die Ausgaben (seit 2017 max. 23,- und bei den Pflegestufen 4 und 5 33,- Euro ) in voller Höhe durch die Pflegeversicherung erstattet. Pflegebedürftigen der Pflegestufe 1 steht ein halbjährlicher Konsultationsbesuch zu. Pflegebedürftigen, die von einem stationären Krankenpflegedienst betreut werden, steht ab 2017 auch ein halbjährlicher Beratungsaufenthalt zur Verfügung.

Mehr zum Thema