Pflegegeld

Pflegegeld

Sie beantragt eine Pflegestufe bei ihrer Pflegekasse. Der Pflegeversicherer befindet sich immer bei der Krankenkasse, bei der Sie versichert sind. Heimpflege: Wir informieren über Pflegegeld und Unterstützung für pflegende Angehörige. Über das Pflegegeld kann der Patient frei verfügen.

Pflegegeld ausgeben

Die Pflegepauschale dient dazu, pauschale pflegerische Zusatzkosten zu kompensieren, um die erforderliche Pflege und Unterstützung für Pflegebedürftige sicherzustellen und ihnen die Chance zu geben, ein selbst bestimmtes, bedarfsgerechtes Wohnen zu ermöglichen.

Der Pflegezuschuss wird fällig, wenn die anderen Voraussetzungen erfüllt sind und der permanente Pflege- und Betreuungsbedarf (Pflegebedarf) aufgrund einer physischen, mentalen oder seelischen Beeinträchtigung oder sensorischen Beeinträchtigung für einen Zeitraum von mind. 6 Monaten besteht oder wahrscheinlich bestehen würde. Eine Mindestklassifikation ist für folgende Personengruppen gegeben (ohne Überprüfung der Pflegebedürftigkeit): Die Pflegepauschale muss beim verantwortlichen Versicherer beantragt werden.

Sie ist ab dem ersten Tag des auf den Antragsmonat folgende Monats fällig. Gleiches trifft auf die Erhöhungen des Krankenpflegegeldes zu. Die Pflegebeihilfe basiert unter anderem während des Krankenhausaufenthaltes auf den überwiegenden Ausgaben einer Sozialversicherungsanstalt, einer Gesundheitseinrichtung oder des Staates. Die Pflegepauschale kann in einigen Ausnahmefällen auf Wunsch während des Krankenhausaufenthaltes fortgesetzt werden.

Bei Nichterreichen des mit dem Pflegebetrag verfolgten Zwecks muss der ganze Pflegebetrag oder ein Teil des Pflegebetrags in Naturalien gewährt werden. Das Vorhandensein und Hören einer Person des Vertrauens muss auf Verlangen des Patienten während der Prüfung ermöglicht werden. Der Pflegezuschuss ist nicht einkommensteuerpflichtig. Bei Ablehnungsbescheiden von Sozialversicherungsträgern (sonstigen Entscheidungsträgern) über die Gewährung oder Erhöhungen des Pflegegelds kann beim zuständiges Arbeits- und Sozialgericht geklagt werden.

Pflegegeld ausgeben

Der Pflegezuschuss trägt zur Deckung der durch den Pflegebedarf entstehenden Mehrkosten bei. In der Regel wird das Pflegebeihilfe während eines Krankenhausaufenthaltes oder während einer Reha oder eines Kuraufenthalts ab dem ersten Tag nach der Einweisung ausgesetzt und erst ab dem Tag der Einweisung weitergezahlt. Ist die Pflegeperson zu Hause (z.B. Verwandte, 24-Stunden-Pfleger) für ihre Arbeit durch die Sozialversicherung versichert oder muss sie als Begleiterin im Spital oder während eines Krankenhausaufenthaltes in einem Kurort oder Rehabilitationszentrum anwesend sein, kann das Pflegebeihilfe auf Gesuch hin auch während des Krankenhausaufenthaltes weiterhin in unterschiedlichem Umfang gezahlt werden (siehe Voraussetzungen).

Sie müssen Ihren Stationsaufenthalt innerhalb von 4 Wochen der Praxis mitteilen, die das Pflegebeihilfe zahlt.

Mehr zum Thema