Pflegegeld

Pflegegeld

Sie beantragt eine Pflegestufe bei ihrer Pflegekasse. Der Pflegeversicherer befindet sich immer bei der Krankenkasse, bei der Sie versichert sind. Die Pflegepauschale ist ein Pauschalbetrag zum Ausgleich von pflegerischen Mehraufwendungen und soll den Pflegebedürftigen soweit wie möglich die notwendige Pflege und Betreuung bieten und die Möglichkeit, ein selbstbestimmtes, bedarfsorientiertes Leben zu führen, verbessern. Heimpflege: Wir informieren über Pflegegeld und Unterstützung für pflegende Angehörige. Über das Pflegegeld kann der Patient frei verfügen.

Der Pflegezuschuss, der nach dem Tode des Betreuten auf ein Bankkonto bei einem inländischen Finanzinstitut eingezahlt wurde, wird als unter Rücklage gezahlt angesehen. Damit kann die Pflegeversicherung die Leistungen vom Finanzinstitut als zu unrechtmäßig gewährt einfordern. Eine Rückbuchung des Pflegegeldes ist nicht erforderlich, wenn der Geldbetrag bereits auf andere Weise veräußert wurde und die Rückbuchung nicht aus einem Habensaldo vorgenommen werden kann.

Pflegegeld ausgeben

Durch eine österreichweite Reform des Pflegesatzes werden ab 2012 alle Leistungen nach dem Pflegegeldgesetz gewährt und die Aufgaben entsprechend umgestellt. Die Ermächtigung zur Zuteilung bzw. Zahlung des Pflegesatzes geht aufgrund des Pflegegeldgesetzes 2012 zum 1. Januar 2012 auf die Rentenversicherungsanstalt (PVA) und die Versicherungsanstalt Öffentliche Bedienung (BVA) über. Zweigstelle für Vienna, Lower Austria and Austria.

Rentenversicherungsträger: Wie bisher ist für alle anderen Rentenempfänger der Rentenversicherungsträger verantwortlich, von dem die Rente bezieht.

Beantragung von Pflegegeld: Wie können Stolperfallen vermieden werden?

Falls Sie oder ein Verwandter ohne fremde Unterstützung nicht zurecht kommen, können Sie bei Ihrer Krankenversicherung eine Pflegeleistung einfordern. Dafür müssen Sie jedoch den Nachweis erbringen können, dass Sie pflegebedürftig sind und die Versorgung durch eine natürliche Person erfolgen muss. Vor der Beantragung des Pflegegeldes müssen die Betroffenen einer Pflegeebene (früher: Pflegeebene) zugeordnet sein. Darin wird der Pflegeaufwand beschrieben und die bewilligte Summe festgelegt.

Sie sollten die Aufteilung in eine Pflegestufe frühzeitig anfordern, damit Sie auch möglichst schnell Dienstleistungen erhalten können. Wenn Sie einen solchen Auftrag eingereicht haben, wird er von Ihrer Krankenversicherung oder ihrem ärztlichen Service überprüft. Die für diesen Zeitpunkt erforderliche Zeit (tägliche Pflege, Arztbesuche etc.) sollte am besten über mehrere Monate im Vorfeld dokumentiert werden.

Sie sollten auch selbst mit dem Patienten sprechen. Der Pflegebedarf ist für ältere Menschen oft unerfreulich, so dass sie ihn nur widerwillig einräumen. Bei Gesprächen mit dem ärztlichen Service der Krankenkasse ist jedoch der ganze Bereich der Pflegepflicht zu nennen. Und wenn Sie eine Pflegestufe haben, können Sie eine Pflegeleistung beanspruchen - sofern die hilfebedürftige Person zuhause durch eine private Person, z.B. nahe Verwandte oder Bekannte, versorgt wird.

Sie bekommen folgende Pflegeleistung: Die angeführten Leistungen gelten ab 2017. Erfolgt die Versorgung dagegen durch die Fachärzte einer Fürsorgeeinrichtung oder erfolgt die Versorgung ganz oder teilweise in einem Altersheim, spricht man von sogenannten Sachbezügen, die (innerhalb der entsprechenden Pflegestufe) über dem Pflegebetrag liegen.

Wenn trotz aller Anstrengungen das Familienumfeld nicht mehr in der Lage ist, die Versorgung selbst zu gewährleisten, kann die Versorgung in die kompetenten und liebevollen Händen von Pflegekräften gelegt werden.

Mehr zum Thema