Pflegegeld

Pflegegeld

So kann er seine Pflege selbst organisieren und bei Bedarf die Pflegezulage als Anerkennung an die pflegenden und pflegenden Personen weitergeben. Die mutmassliche Seehofer-Nachfolgerin will ein eigenes Landesamt fuer Pflege und Gesundheit schaffen. Der bayerische Finanzminister Markus Söder hat angekündigt, in die Pflege zu investieren. Die Pflegeleistung dient dazu, die durch Pflegebedürftigkeit verursachten Mehraufwendungen pauschal zu kompensieren. Die Pflegeleistung ist eine einkommensunabhängige Leistung, die ausschließlich vom Pflegebedarf abhängt.

Pflegeleistung - Das sollten Sie wissen!

Betreuungsbedürftige Personen können nach Feststellung des Pflegebedarfs selbst bestimmen, ob Sie das Pflegebeihilfe- oder Sachleistungen der GKV aussuchen. Der Pflegezuschuss (§37 / StGB XI) kann ausgewählt werden, wenn er zur Sicherstellung der notwendigen Grundversorgung und der häuslichen Pflege des betreuungsbedürftigen Patienten verwendet wird. Wenn dies der Fall ist, können Sie mit dem Pflegezuschuss Ihre eigene Pflege oder die Leistungen eines Familienmitglieds mitfinanzieren.

Auch bei eingeschränkter Alltagstauglichkeit oder demenzkranken Menschen gibt es seit Jänner 2013 einen Leistungsanspruch auf Pflegeleistung (§45a / StGB XI). Dieser Zusatznutzen wurde mit dem in Kraft treten des Pflegeumorientierungsgesetzes geschaffen und wird oft als Pflegelevel 0 bezeichne. Insbesondere wenn der ärztliche Service der Krankenkasse eine begrenzte alltägliche Kompetenz oder Altersdemenz feststellt, ist die Auswahl des Pflegegeldes sinnvoll, da der Betreute in der Regel keine physische Versorgung, sondern eine Heimpflege braucht.

Sie haben in allen 3 Versorgungsstufen ein Anrecht auf Pflegeleistung. Der Pflegezuschuss wird von den Krankenkassen jeden Monat unmittelbar an den Betreuten gezahlt! Wird der Sachleistungsanspruch vom Patienten nur zum Teil geltend gemacht, bekommt er einen anteiligen Pflegezuschuss. Sacheinlagen in der Krankenpflegeversicherung sind definiert als Grundversorgung und häusliche Pflege.

In diesem Falle erfolgt die Betreuung ambulant durch einen Fachpflegedienst oder eine Hauskrankenschwester. Die anteilige Pflegeleistung wird auch bei Kurzzeit-, Ersatz-, Vorsorge- oder Nachtbetreuung gezahlt. Zur Vermeidung einer Reduzierung des Pflegegeldes müssen Patienten in der Betreuungsstufe 1 / 2, einmal im Halbjahr und einmal im Quartal eine Beratungsleistung in dem Wohngebiet, in dem die Betreuung erfolgt, vorweisen.

Dieses Beratungsgespräch ist für die Sicherung der Qualität der ambulanten Pflegedienste bestimmt.

Pflegegeld ausgeben

Pflegebedürftigen, die ausschließlich von ihren Verwandten oder anderen Betreuern betreut werden, kann das Betreuungsgeld als Zuwendung gewährt werden. Dies ist nicht als Belohnung für die Betreuerinnen und Betreuer zu verstehen, sondern als Bestätigung oder "Dankeschön". Dies dürfte auch der Grund dafür sein, dass die Leistungen wesentlich niedriger sind als die Sachleistungen, die die Pflegeleistungen als Entgelt beziehen.

Wie bei den meisten Pflegeversicherungsleistungen ist der Empfänger des Pflegezuschusses die betreuungsbedürftige Person und nicht diejenige. Durch diese finanzielle Unterstützung muss der Betreute seine Betreuung sichern und häusliche Betreuung zu Hause gewährleisten. Doch was der Patient mit dem Bargeld macht, hängt von ihm selbst ab.

Krankenschwestern haben keinen rechtlichen Anspruch auf das Betreuungsgeld, müssen sich aber auch nicht um ihre Verwandten kümmern. Wie bei allen Pflegeversicherungsleistungen sind die Pflegegeldzahlungen von der Einkommenssituation des Pflegefalles selbstständig. Die Pflegeleistung wird immer "pro Tag" gezahlt und nicht als monatlicher Beitrag, wie z.B. Sachleistungen. Wenn z. B. ein Pflegebedürftiger für zehn Tage an eine Einrichtung der Kurzzeitpflege geht, wird das Pflegebeihilfe in diesem Zeitraum dementsprechend reduziert.

In den ersten vier Krankenhauswochen oder in der Rehabilitation wird das Pflegebeihilfe weiterhin gezahlt. Stirbt der Patient, wird das Krankenpflegegeld für diesen Zeitraum in voller Höhe gezahlt. Der Pflegezuschuss wird auch dann nicht reduziert, wenn die Pflegeleistung weniger als 8 Std. pro Tag geleistet wird.

Im Falle eines befristeten Auslandsaufenthaltes von bis zu sechs Wochen bleibt das Krankenpflegegeld bestehen ( 34 Abs. 1 Satz 1 Satz 1 SGB II). Die Pflegezulage ist die einzigste und kann daher im Gegensatz zur pflegebedürftigen oder stationären Versorgung auch permanent im Ausland in Anspruch genommen werden, wenn sich die pflegebedürftigen Personen in den Mitgliedsstaaten des Europ. Wirtschaftsraumes (alle Länder Europas, nicht Länder des Ex-Jugoslawiens ) oder der Schweiz aufhalten.

Mehr zum Thema