Pflegegeld

Pflegegeld

Erkundigen Sie sich nach der Einschätzung des Pflegebedarfs und der Einordnung in Pflegestufen mit den entsprechenden Leistungen! Erkundigen Sie sich über die Pflegestufen und die Höhe Ihres Anspruchs auf Pflegegeld. Informieren Sie sich über die Genehmigung und Höhe des Pflegegeldes. Die Pflegestufe bestimmt, wie viel Pflegegeld Ihnen zusteht. Dies bedeutet, dass das Pflegegeld nachweislich für Hilfs- und Pflegeleistungen ausgegeben werden muss.

Pflegegeld ausgeben

Die Bundesregierung ist seit dem ersten Januar 2012 allein für das Pflegegeld zuständig. Die bis dahin gewährte staatliche Pflegepauschale wurde durch das Bundesgesetz zum Pflegegeld und wird von den Bundesbehörden umgesetzt. Unter anderem pflegebedürftig für einen voraussichtlichen Zeitraum von mind. sechs Monate und österreichischer Staatsangehörigkeit oder gleichwertigem Status mit österreichischer Staatsangehörigkeit. Das Assessment wird in der regel während eines Hausbesuches durch einen speziell dafür vorgesehenen Facharzt oder einen Pflegefachmann durchgeführt.

Das kann z.B. die pflegende oder häusliche Krankenpflege sein, wenn sie an der Versorgung und Krankenpflege beteiligt sind. Der Rentenversicherungsträger ist für die überwiegende Mehrheit der betreuungsbedürftigen Menschen die für die Beantragung und Zahlung verantwortliche Instanz. Andere Bundesämter sind für einige wenige Fachgruppen verantwortlich (siehe Bundespflegegeldgesetz). Sachverständigengutachten, in dem ein Betreuungsbedarf von mehr als 60 Std. pro Monat ermittelt wird.

Die Dauer der Pflege. Die Pflegebeihilfe wird während eines Krankenhausaufenthaltes oder in einem Kurort ausgesetzt. Die Pflegepauschale ist ein Pauschalbeitrag zum Ausgleich von Mehrkosten. Der Pflegegeldbetrag ist abhängig vom Betreuungsbedarf und zeitversetzt. Hinweis Personen mit einer schwerwiegenden mentalen oder seelischen Beeinträchtigung (ab 15 Jahren), besonders Demenz, bekommen einen Zuschlag von 25 Std. pro Monat (Invaliditätszuschlag).

Auch schwerbehinderte Schüler und Studenten bekommen einen Zuschlag von 50 oder 75 Std. pro Monat.

Pflegegeld ausgeben

Die Pflegeleistung wird zum Ausgleich der durch die Pflege bedingten Mehraufwendungen als Pauschale verwendet. Die Pflegeleistung ist eine einkommensabhängige Dienstleistung, die ausschliesslich von der Betreuungsbedürftigkeit abhängt. Pflegebedürftig ist eine körperliche, geistige oder seelische Beeinträchtigung oder sensorische Beeinträchtigung, die für einen Zeitraum von wenigstens sechs Monaten besteht. Zur Klassifizierung in den Pflegeebenen soll die Zeitauswertung der Pflegeleistung verwendet werden.

Auch für die Kalkulation der Stundensätze des Pflegepersonals können diese verwendet werden. Die folgende Übersicht gibt einen ersten Eindruck von den aktuellen Marktwerten: Pflegeleistungen sind fällig, wenn aufgrund einer physischen, mentalen oder seelischen Beeinträchtigung oder Sinnesbehinderung ständige Pflege und Unterstützung erforderlich ist. Die Pflegebedürftigkeit wird auf eine Dauer von sechs Monaten und im Durchschnitt mehr als 50 Std. pro Kalendermonat geschätzt.

Der Pflegezuschuss ist ein Pauschalbeitrag zu den Kosten der Versorgungsnot. Der Betrag hängt von der Einteilung in eine der sieben Pflegestufen ab. Die Pflegepauschale wird einmal im Monat (12 Mal pro Jahr) gezahlt. Schwerbehinderte Kinder und Jugendliche bis zum Alter von sieben Jahren erhalten eine zusätzliche Pauschale von 50 und bis zum Alter von 15 Jahren von 75 Jahren.

Konstanter Bedarf an Betreuung und Unterstützung aufgrund einer physischen, mentalen oder psychologischen Beeinträchtigung oder sensorischen Dysfunktion. Ordentlicher Wohnsitz in Ã-sterreich; unter gewissen Bedingungen kann das Krankenpflegegeld auch in ein EWR-Land gezahlt werden. Pflegebedürftige Menschen, die sich um ihre schwerbehinderten Verwandten (Pflegestufen 3 bis 7) kümmern, haben die Chance auf Nachversicherung.

Die Krankenschwestern können sich weiterhin für 10,25 % ihrer früheren Bemessungsgrundlage absichern. In der Rentenversicherung können sich Menschen absichern, die sich der Betreuung eines im gleichen Haus wohnenden invaliden Kinds (bis zum Alter von 30 Jahren) verschrieben haben und deren gesamte Belegschaft aus diesem Grunde benötigt wird. über die Einstufung in eine Ebene beschließt die verantwortliche Behörde (Rentenversicherungsträger, Bezirksverwaltungsbehörde) auf der Basis eines medizinischen Gutachtens, wodurch bei Notwendigkeit Menschen aus mehreren Fachbereichen (z.B. Pflegepersonal der sozial- und gesellschaftsmedizinischen Pflegedienste) hinzugezogen werden können.

Darüber hinaus hat der Betreute das Recht, eine vertrauenswürdige Persönlichkeit für die ärztliche Prüfung zu benennen. In Streitfällen kann das Pflegebeihilfe auf allen sieben Ebenen vor dem jeweils zustaendigen Arbeitsgericht beantragt werden.

Mehr zum Thema