Pflegegeld

Pflegegeld

Erkundigen Sie sich nach der Einschätzung des Pflegebedarfs und der Einordnung in Pflegestufen mit den entsprechenden Leistungen! Erkundigen Sie sich über die Pflegestufen und die Höhe Ihres Anspruchs auf Pflegegeld. Informieren Sie sich über die Genehmigung und Höhe des Pflegegeldes. Die Pflegestufe bestimmt, wie viel Pflegegeld Ihnen zusteht. Dies bedeutet, dass das Pflegegeld nachweislich für Hilfs- und Pflegeleistungen ausgegeben werden muss.

Krankenpflegegeld: Der Grad der Pflege bestimmt die erbrachten Dienstleistungen.

Betreuungsbedürftige Personen können in den Genuss von Sozialleistungen der Krankenpflegeversicherung kommen. Die Höhe der Pflegebedürftigkeit ist abhängig von unterschiedlichen Aspekten, wie z.B. der Pflegebedürftigkeit, aber auch davon, ob die Verwandten für sich selbst oder für die häusliche Pflege verantwortlich sind. Kontaktperson für Pflegeversicherungsleistungen ist immer die Krankenkasse des Betreuten. Auch er muss die Leistung selbst in Anspruch nehmen.

Kann der Patient dies nicht mehr selbst tun, ist es notwendig, dass Verwandte (oder Bekannte oder der Arzt) sich an das örtliche Gericht für freiwillige Pflege (ehemals Vormundschaft) wenden. Ein Rechtsbeistand ist nicht notwendig, wenn der Patient, obwohl er noch rechtlich kompetent ist, eine Vollmacht erteilt hat. Erkundigen Sie sich vorab bei der Pflegeversicherung, wie es dort abläuft.

Die so genannten Pflegestufen sind für die Geldsumme von Bedeutung - es gibt fünf Pflegestufen. Über die Einstufung in welche Kategorie bestimmt die Pflegeversicherung auf Basis des MDK-Berichts, d.h. des ärztlichen Dienstes der Krankenkasse. Pflegeexpertin Dr. med. Manuela Raiss rät, sich mit einem Pflegetagebuch gut auf den Aufenthalt im Krankenhaus einzustellen.

Noch vor dem Stichtag der Pflegestufe, dem Tag vor dem Stichtag des Inkrafttretens, war der Zeitraum wichtig, den eine Krankenschwester für die Klassifizierung benötigte. Sechs Bereiche des Lebens werden untersucht, um den Grad der Versorgung zu bestimmen: Das Maß der Sorgfalt resultiert aus der Gesamtzahl der erzielten Punkte. Krankenpflegekasse: Wie viel Unterstützung steht Ihnen zu?

Betreuen Verwandte oder Nachbarinnen oder Bekannte den Patienten zu Haus, so erhält der Patient eine "Pflegepauschale". Diese liegt derzeit zwischen 316 EUR pro Monat bei der Pflegestufe 2 und 901 EUR bei der Pflegestufe 5. "Im Prinzip werden Pflegeleistungen nur bei der häuslichen Krankenpflege ausbezahlt." Allerdings erhalten einige betreuungsbedürftige Menschen stationäre Betreuung in einem Altersheim und - zum Beispiel an Wochenenden oder in den Urlaubszeiten - zu hause.

Die Pflegekasse bezahlt in diesem Falle einen anteiligen Pflegezuschuss für jeden Tag der ambulanten Versorgung unter Berücksichtigung der Vorteile der ambulanten Pflege", sagt Dr. med. Gabriele Freiherr von der Techniker-Krankenkasse. Pflegeversicherungstarife sind für alle Krankenkassen gleich. Wenn eine Pflegedienstleistung die Betreuung oder einen Teil der Versorgung übernimmt, können "Nichtpflegeleistungen" in Anspruch genommen werden.

Aktuell liegen sie zwischen 689 EUR (Pflegestufe 2) und 1.995 EUR (Pflegestufe 5). Die Krankenpflegeversicherung deckt einen Teil der Pflegekosten in einem Haus, je nach Pflegeaufwand.

Mehr zum Thema