Pflegegeld Angehörige

Krankenpflegegeld für Angehörige

Der Freistaat Bayern bezahlt Betreuungsgeld für Mitglied Pflegebedürftige in Bavaria can künftig on a financial Unterstützung of the Free State zählen: Die Kabinettsmitglieder in München beschlossen am Donnerstag die Geldbeschaffung eines Landpflegegeldes in Höhe von einmal jährlich TausendEuro. Begünstigte sind Pflegebedürftige, für die zumindest die Pflegestufe 2 festgelegt wurde und die ihren Wohnsitz in Bayern haben. Das Land erwartet rund 360.000 Begünstigte und jährlichen rund 400 Mio. EUR.

Das nationale Unterstützung gibt Pflegebedürftigen âmehr finanzielle Spielräume, um beispielsweise Mitgliedern, die es unterstützen, eine sachliche Würdigung zu gebenâ, sagte Bundesgesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Aber es geht auch um Achtung und Anerkennung: âMit dieser Errungenschaft schenken wir wieder etwas an diejenigen, die zum Aufbau dieses Landes beigetragen haben", sagte Huml.

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) spricht von einem âwichtigen Zeichen für sozialer Gerechtigkeit, aber auch von der Wertschätzung unter für und Würdeâ. Direkt im ländlichen Gebiet, wo die Betreuung von Mitgliedern oft im familiären Umfeld stattfindet, ist das Landpflegegeld nebenbei âeine Gelegenheit, damit pflegebedürftige Menschen, so lange wie möglich zuhause gepflegt werden könnenâ. Über das Betreuungsgeld hinaus entschied das Ministerkabinett außerdem eine Verdopplung von zurzeit rund 640 nationalen Hospiz und Palliativplätze für der sterbenden Firma.

Bei sechzig Mio. EUR jährlich sollen außerdem rund tausend neue stationäre Langzeitpflegeplätze gefördert werden. Bei weiteren fünf Mio. ? sollen dazu wenigstens 500 neue Plätze für kurzfristige Betreuung entwickelt werden. Sie könnten die Mitglieder, âwenn sie mal ein paar Tage eine Pause brauchenâ, ersparen. Eine neue Regionaldirektion für soll unter anderem der Fachkräftemangel bei der Instandsetzung behilflich sein.

Söder hat bereits in der zweiten Kabinettsitzung seiner neuen Bundesregierung nachgesagt: â??Soziale Signaleâ??: Die Pflegekommissarin der Landesregierung, Hermann Inhof ( "CSU"), begrüÃ, verlangte allerdings weitere Verbesserungsmaßnahmen: âIch halte die Lage in der Versorgung fÃ?r sehr problematisch,â sagte der Minister. Der fragwürdige Gesellschaftspolitiker für Bayern verlangt einen "Pflegepakt", um den personellen Mangel in den Betreuungseinrichtungen bekämpfen

In ihr arbeiten müssten Länder, Gemeinden, Träger, Krankenversicherungen und Verbände endlich zusammen, um die Rahmenbedingungen zu optimieren für Pflegekräfte und mehr Nachwuchskräfte für für Betreuungsberufe zu begeistern. AuÃ?er dem wird auf föderaler Ebene müsse neben der Bedingung für die Tarifzahlung von Krankenschwestern auch schon in der Schulung durchgestrichen. Pflegemitglied bräuchten bietet daneben schlieÃ?lich auch in Bayern flächendeckendes eine neutrale und unabhängiger Konsultation an, âdie den Betreffenden den Weg durch Bürokratie zeigtâ.

Ministerpräsident Söder räumte, dass die Lage in der Betreuung der Police zu lange völlig verkehrt war eingeschätzt: Umso bedeutender ist daher das Signal, dass Bayern nun konstant nachbessernd tätig ist. Söder rief auch die Bundesregierung und die Sozialpartner dazu auf, für rasch verbesserte allgemeine Bedingungen bereitzustellen für Pflegekräfte: Es müsse endlich müsse Gelder für anständige anständige anständige Arbeitâ zu bezahlen, sagte er.

Sämtliche Verantwortliche müssten tun mehr, damit Pflegekräfte endlich ansprechende Rahmenbedingungen erhält und einer ihrer Wertschätzung entsprechend.

Mehr zum Thema