Pflegehilfe

Pflegehilfe für den häuslichen Bereich

Viele Verwandte eines pflegebedürftigen Menschen möchten ihren Angehörigen zu Hause pflegen, doch häufig sind sie mit dieser großen Aufgabe "altengerecht wohnen und versorgen" überfordert und brauchen Pflegehilfe durch Fremde. Die zeitliche Verfügbarkeit, die bei der häuslichen Pflege notwendig ist, kann von Angehörigen gar nicht immer geleistet werden. Oft genug fällt es auch an Fachwissen über den richtigen Umgang mit einem Pflegebedürftigen.

Wohnen im Alter

Ambulante Pflegedienste greifen hier zwar oftmals, können aber die Lücke nicht wirklich füllen. Immer noch sind in diesem Fall zu viele Stunden zu überbrücken, in denen der hilfsbedürftige Mensch sich selber überlassen wäre.

Gute Pflegehilfe bieten Pflegekräfte aus dem osteuropäischen Ausland

Die 24 Stunden Pflege zu Hause ist eine echte Alternative zur Betreuung eines Pflegebedürftigen, der in den eigenen vier Wänden leben möchte und soll. Seit dem 1. Mai 2011 darf auch eine Pflegehilfe aus Osteuropa uneingeschränkt in Deutschland arbeiten. Damit ist es möglich, dass sie ganz legal alte oder pflegebedürftige Menschen in ihrem eigenen Heim unterstützt. Für die Angehörigen ist es eine wunderbare Entlastung und sie können Haushaltshilfen aus Polen, Tschechien oder beispielsweise Ungarn fest einstellen. Auch für die osteuropäischen Pflegekräfte ist das Arbeiten in Deutschland oder Österreich eine lukrative, sinnvolle Perspektive. Zudem besitzen sie nicht nur Erfahrung und eine qualifizierte Ausbildung, die der deutschen Ausbildung nichts nachsteht, oft sind sie auch sehr engagiert und herzlich im Umgang mit dem Pflegebedürftigen, der intensiv betreutes Wohnen daheim bevorzugt.

Pflegehilfe Angebote kann man kombinieren oder teilen

Es ist auch möglich, dass sich zwei oder mehrere Pflegebedürftige eine Pflegekraft teilen. In diesem Fall werden auch die entstandenen Kosten geteilt. Das ist eine interessante Möglichkeit für Menschen, die in der Familie eine weitere pflegebedürftige Person versorgen müssen. Diese Variante ist vor allem für Menschen sinnvoll, die keine komplette 24 Stunden Pflege und ständige Hilfe brauchen. Damit ist eine preiswerte Alternative zur Alleinbetreuung gegeben.

Pflege daheim wird von vielen Familien angestrebt, weil sie ihrem Angehörigen ermöglichen möchten, solange wie möglich in seinem gewohnten Umfeld zu bleiben. So gewährt man ihm Sicherheit und Geborgenheit, reißt ihn nicht aus Vertrautem hinaus und erleichtert allen Beteiligten die Situation.

Pflege rund um die Uhr

Allerdings ist eine 24 Stunden Pflege ohne fremde Hilfe für die meisten Familien nicht realistisch. Examinierte Pflegekräfte aus Deutschland fest anzustellen, sprengt häufig den finanziellen Rahmen der betroffenen Familien. Für die Pflege daheim ist dann eine Betreuerin aus Osteuropa eine wunderbare Alternative. Dadurch erhält man dem Pflegebedürftigen das würdevolle Altern in Selbstbestimmtheit so lange wie möglich.

Die Bundesagentur für Arbeit vermittelt Haushalt- und Pflegehilfen

Um eine osteuropäische Haushaltshilfe vermittelt zu bekommen, muss man einen Antrag bei der Zentrale für Auslandsvermittlung der Arbeitsagentur stellen. Die Bearbeitung dauert allerdings recht lange, mindestens sechs Wochen. In der Regel ist die 24 Stunden Pflege zu Hause günstiger als die Unterbringung in einem Pflegeheim, sofern die Versorgung von Pflegekräften aus dem europäischen Ausland geleistet wird. Viele Vermittlungsagenturen vermitteln polnische bzw. osteuropäische Pflegekräfte in Haushalte, wobei diese über die Agentur im Heimatland sozialversichert sind. Bei der Wahl einer solchen Vermittlungsagentur sollte man jedoch sehr kritisch sein, denn nicht alle halten das, was sie versprechen. Doch bei den meisten kann man sicher sein, dass sie seriös arbeiten und die Pflegehilfe engagiert sind und liebevoll mit dem Patienten umgehen.

Eine selbstständige Pflegehilfe anstellen

Selbstständige Pflegekräfte haben in ihrem Heimatland ein eigenes Gewerbe gegründet und werden nach Deutschland entsendet. Selbstständige Pflegekräfte müssen für mehrere Auftraggeber arbeiten. Als selbstständige Pflegekräfte und Haushaltshilfen besitzen sie eine deutsche Gewerbeanmeldung. Im Rahmen der Arbeitnehmerfreizügigkeit sind diese ausländischen Pflegekräfte in Deutschland beim jeweiligen Arbeitgeber, also der Familie, die sie anfordert, regulär angestellt.

Häusliche Pflege durch polnische Pflegekräfte durchführen zu lassen, ist eine gute und bezahlbare Alternative zum Pflegeheim. Für die meisten betroffenen Familien ist der Kostenfaktor ein wesentliches Argument, eine Pflegehilfe aus dem osteuropäischen Ausland einzustellen. Die Pflege kann ganz individuell an die persönlichen Verhältnisse angepasst werden.

Polnische Pflegekräfte über einen Pflegedienst engagieren

Der Vorteil einer Anstellung über einen Pflegedienst liegt vor allem darin, dass man hier auch immer einen qualifizierten Ansprechpartner für auftretende Probleme im Alltag hat. Der Kunde, also der Verantwortliche der Familie, schließt mit dem Unternehmen einen Vertrag über die Pflegeleistungen ab. Im Zuge dessen erhält er eine 24-Stunden-Betreuung für das pflegebedürftige Familienmitglied durch eine polnische Pflegekraft. Die Pflegekraft wiederum ist Angestellte des dienstleistenden Unternehmens und erhält den vorgeschriebenen Lohn sowie Sozialleistungen.

Polnische Pflegekräfte dürfen in Deutschland keine medizinischen Dienstleistungen erbringen, besitzen aber häufig eine qualifizierte medizinische Ausbildung. Daher können sie auch zuverlässig und wirklich qualifiziert Senioren zu Hause rund um die Uhr betreuen. Sie helfen nicht nur beim An- und Ausziehen oder bei der Körperpflege, sie sind auch im Haushalt tätig und besorgen den Einkauf. Sofern sie über genügend deutsche Sprachkenntnisse verfügen, übernehmen sie auch Behördengänge und Ähnliches.

Mehr zum Thema