Pflegekosten wer Zahlt

Betreuungskosten, wer zahlt

Sprung zu Wer bezahlt die ambulante Versorgung? Von wem wird die Pflege zu Hause bezahlt? In der Regel übernimmt die Krankenkasse alle Pflegekosten, die der Behandlung zugeordnet und vom Hausarzt aufgrund einer Diagnose verordnet werden. In der gesetzlichen Pflegeversicherung wird maximal die Hälfte übernommen. Die Sozialversicherungsanstalt zahlt die Pflegekosten vor, aber in der Regel erstattet sie das Geld zurück.

Betreuungskosten

Der Aufwand für stationäre Behandlungen und Betreuung ist hoch und liegt oft über 3.500?/Monat. In der gesetzlichen Krankenpflegeversicherung werden nur die Pflegekosten, nicht aber die Hauskosten, d.h. Übernachtung und Mahlzeiten, übernommen und höchstens 1.550 EUR (in Pflegeklasse III) gezahlt. Der stationäre Patient ist zunächst für die restlichen Ausgaben zuständig - er muss diese mit seinem Kapital und seinen Einkünften, z.B. in Gestalt von Pensionen, Miet- und Zinseinnahmen, übernehmen.

Von einer bedürftigen Person bis zu 10 Jahre vor Beginn der Versorgungssituation übertragene Vermögenswerte können vom Empfänger erstattet werden. Zweitens werden Verwandte, besonders bei Kindern, geradlinig konsultiert, wenn die Mittel des stationären Patienten nicht ausreichend sind. Die Sozialfürsorge bezahlt in diesem Falle zunächst im Voraus, zahlt "Hilfe zur Pflege" und fordert dann das Entgelt von den Verwandten zurück.

Der Angehörige muss dem Sozialversicherungsamt seine finanzielle Situation mitteilen. Sie haben Anspruch auf einen Eigenanteil von 1.400 EUR; weitere 50 % können als Eigenanteil für zusätzliche Einkünfte anrechenbar sein. Manche Kommunen und Großstädte bewegen sich noch bis zu 100-prozentig. Lebt jemand im eigenen Haushalt, wird dies auch vom Sozialversicherungsamt als Sachleistung oder Zusatzeinkommen verrechnet.

Zudem wird auch das Familienvermögen verwendet, soweit es das aus dem Gesetz über das " Familienvermögen " von Herrn Dr. H. Hartz IV. bekannt ist. Über die Summe des gewährten Vermögens bestimmt jedes Sozialversicherungsamt selbstständig (!) - in den meisten FÃ?llen sind es nur 20.000 bis 30.000 ?. Manche Sozialdienste sind auch der Meinung, dass prinzipiell alle Vermögenswerte zur Verfügung stehen.

Mit diesen Bemerkungen soll allen deutlich gemacht werden, dass das grösste Hindernis nicht notwendigerweise die Pflege eines Erziehungsberechtigten an sich ist, sondern die Diskussion mit einem Sozialversicherungsamt, die wohl jeder in einer solchen Lage vermeiden möchte. Angesichts der hohen Rückgriffsansprüche für Unterkunft und Mahlzeiten zu Hause und der sowieso von den meisten Patienten bevorzugten häuslichen Pflege ist die preiswerte Rund-um-die-Uhr-Betreuung durch polnisches Pflegepersonal sicherlich eine gute Alternative.

Wir kommen auf Anfrage auch zu Ihnen nach Hause, denn wir sind ganz in Ihrer Naehe.

Mehr zum Thema