Pflegende Angehörige

fürsorgliche Angehörige

Falls Sie Pflegeversicherungsleistungen erhalten, können Sie bei Ihrer Pflegekasse erfragen, welche Pflegeberater oder Beratungsstellen für Sie geeignet sind. Selbstverständlich können Sie jederzeit Ihren eigenen Pflegeberater wählen. Hilfestellung im Pflegealltag, Informationen zum Pflegegeld und Informationen zu Veranstaltungen rund um die Pflege von Angehörigen. Der Bund zahlt die Beiträge in voller Höhe, so dass das pflegende Familienmitglied keinen Beitrag zu leisten hat. Wird ein Familienmitglied plötzlich pflegebedürftig, stellen sich für die Angehörigen oft viele Fragen.

fürsorgliche Verwandte

Seit dem 01.08.2009 können sich Menschen, die einen nahen Verwandten im Wohnumfeld betreuen, kostenfrei absichern. Diese werden vollumfänglich vom Verband getragen, so dass das betreuende Familienmitglied keinen finanziellen Zuschuss zu entrichten hat. Möglich ist diese Ausprägung für Menschen, die neben der Heimpflege eine Erwerbsarbeitsverpflichtung haben.

Das Bewerbungsformular findest du hier. Weitere Infos hier. Anders als bei der Eigenversicherung ist die Kündigung des Arbeitsverhältnisses erforderlich, um die Weiterführung der Versicherungen zu übernehmen. Diese Leistung ist nur für je eine pflegerische Begleitperson möglich (d.h. zwei pflegebedürftige Menschen können nicht mehr zu einem Vorzugstarif versichert sein). Der Versicherungsschutz gilt auch während eines vorübergehenden Krankenhausaufenthaltes der zu betreuenden Patienten.

Antragsfrist: Wenn es keine 60 Monate Versicherungszeit gibt, muss der Versicherungsantrag binnen sechs Monate nach Ende der Versicherungspflicht eintreffen. Sind 60 Monate versichert, kann der Versicherungsantrag zu jeder Zeit eingereicht werden. Das Bewerbungsformular findest du hier. Weitere Infos hier. Pflegebedürftige können neben der beitragsunabhängigen Pflegeversicherung beim Rentenversicherungsträger auch eine beitragsunabhängige Gesundheitsversicherung abschließen.

Versichert werden kann entweder der Familienangehörige oder die zu betreuende Personen. Sollen auch Familienangehörige, die keine Verwandten sind, versichert werden, müssen 10 Monaten gemeinsame Haushalte zur Verfügung stehen, das Finanzmanagement ist kostenlos. Wenigstens 120 Std. Pflege pro Monat. Eine Auflistung der Bewerbungsformulare erhalten Sie hier. TIP: Der Einsatz der beitragsfreien Versicherung ist auch nachträglich ( "ab Gewährung der Pflege-Stufe 3") möglich.

Weitere Infos hier. Falls Sie seit mehr als einem Jahr einen engen Verwandten mit Pflegebeihilfe ab Level 3 betreuen und z.B. aufgrund von Krankheiten oder Ferien an der Betreuung gehindert werden, unterstützt Sie der Sozialministeriumsservice finanziell bei der Finanzierung einer beruflichen oder privaten Alternativversorgung. Der Betrag der Förderung wird für die Dauer von vier Kalenderwochen pro Jahr gezahlt und ist je nach Pflegestufe unterschiedlich.

Bei einer Einsatzdauer von weniger als vier Wochen verringert sich die Förderung entsprechend. Weitere Information und das Anmeldeformular gibt es hier. Zu pflegerischen Fragen wie z. B. das Anheben des Rückens für pflegebedürftige Familienangehörige werden vom Roten Kreuz Schulungen angeboten. Weitere Information hier. Für pflegebedürftige Familienangehörige gibt es eine eigene Informationsseite mit vielen hilfreichen Hinweisen und Anschriften zum Themenbereich Betreuung und Soziales.

Sie finden hier die Startseite "Plattform für betreuende Angehörige" des BMG. So gibt es seit Ende 2012 für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen zu Hause eine eigene Internetseite mit nützlichen Hinweisen und Informationen für die Jugendlichen zum Themenbereich Betreuung und Unterstüzung.

Mehr zum Thema