Pflegestufen

Betreuungsstufen - So erhalten Sie das Richtige

Die Pflegezeit ist nicht mehr ein Kriterium für die Pflegebedürftigkeit, sondern der Grad der Unabhängigkeit, d.h. wie unabhängig der Pflegebedürftige noch ist. Niveau, monatlich Pflegegeldbetrag. In der Pflegeversicherung werden die Leistungen in drei verschiedene Pflegestufen eingeteilt.

Diese Einstufung richtet sich nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit und wird vom Medizinischen Dienst der Krankenkasse festgelegt. Bei der Pflegestufe I wird die niedrigste und bei der Pflegestufe III die höchste Leistung erreicht.

Betreuungsstufen - So bekommen Sie das Passende

Du oder ein Verwandter braucht auf einmal Pflege und du brauchst jetzt Unterstützung bei der Beantragung einer Betreuungsstufe? Wie Sie die Vorteile und Potenziale der gesetzlichen Krankenpflegeversicherung für sich oder einen Verwandten bestmöglich ausschöpfen können, erläutern wir Ihnen sukzessive. Auf der Basis zahlreicher Grafiken und Prüflisten stellen wir Ihnen dar, welche Dienstleistungen Sie in den jeweiligen Pflegestufen in Anspruch nehmen können und wie Sie sich für diese Dienstleistungen korrekt bewerben können.

Wer ist betreuungsbedürftig? In § 14 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Nr. 1 SGB II ist der Ausdruck "Pflegebedürftigkeit" im Sinn des Krankenpflegeversicherungsgesetzes wie folgt festgelegt: 14 StVZO: 1: Pflegebedürftige im Sinn dieses Buchs sind Menschen, die aufgrund einer physischen, psychischen oder psychischen Erkrankung oder Invalidität erhebliche oder größere Unterstützung für die alltäglichen und regelmässig anfallenden Aufgaben in ihrem Leben benötigen, wahrscheinlich für einen Zeitraum von wenigstens sechs Monaten.

Demnach sind alle Menschen "pflegebedürftig", die aufgrund einer physischen, psychischen oder psychischen Erkrankung oder Invalidität im Rahmen der Grundversorgung (d.h. Aktivitäten wie z. B. Körperhygiene, Nahrung, Mobilität) oder der häuslichen Pflege für einen Zeitraum von wenigstens sechs Monaten Hilfe brauchen. sind alltägliche und regelmässig anfallende Aufgaben des täglichen Lebens:

Ankleiden und Ausziehen, Gehen, Aufstehen, Treppen steigen oder die Ferienwohnung betreten und wieder betreten, .... die häusliche Ausstattung, Einkäufe, Küche, Reinigung der Ferienwohnung, Wäschewaschen, Wechseln und Wäschewaschen oder Heizung. Zur Erlangung einer Pflegeklassifizierung müssen Sie zunächst einen entsprechenden Klassifizierungsantrag bei Ihrer verantwortlichen Pflegeversicherung einreichen.

Sie können diese Bewerbung einfach per Telefon anfordern und innerhalb weniger Tage bekommen, oder Sie können einen unserer Musterbriefe ausfüllen. Nach Eingang Ihres Antrags auf Pflegeklassifizierung bei Ihrer Krankenkasse sollte sich der Ärztliche Dienst der Krankenkasse (MDK) innerhalb der nächsten zwei Wochen mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen Gesprächstermin zu vereinbaren. 2.

Im Anschluss an Ihren Arztbesuch bekommen Sie ein schriftliches Expertengutachten über Ihre Versorgungssituation. In diesem Bericht wird dann der exakte Wartungsaufwand angezeigt. Je nach Pflegestufe werden Sie einer der Pflegestufen zugeordnet. Sie haben nach der erfolgreichen Wartungsbewertung nun mehrere Optionen. Entweder Sie können die Pflegeleistungen in Form von Sachleistungen auswählen und sich von einem kompetenten Pflegedienst durch " Einkauf " der Grundversorgung beraten und bezahlen oder Sie können sich für den monatlichen Pflegezuschuss entschließen.

Wenn Sie sich für Sachleistungen und Unterstützung durch einen Fachpflegedienst entschließen, sollten Sie mit dem Pflegeservice vorab gewisse Vorleistungen absprechen. Dazu schliessen Sie mit dem Pflegeservice einen sogenannten Pflegeservicevertrag ab, der auch Ihrer Pflegeversicherung vorgewiesen wird. Von da an übernimmt der Pflegeservice Ihre Betreuung sowie die Bereitstellung von Pflegemitteln oder Arzneimitteln.

Wenn Sie sich jedoch für das Monatsgeld entschließen, ist das Verfahren etwas anders. Wenn Sie sich für das Betreuungsgeld entschlossen haben, ist es unbedingt notwendig, dass alle sechs Monaten ein Betreuungsdienst mitkommt und prüft, ob die Betreuung sichergestellt ist. Sie werden von der Pflegeversicherung übernommen.

Der Pflegezuschuss wird einmal im Monat auf ein von Ihnen festgelegtes Bankkonto umgelegt. Aber seien Sie nicht überrascht über den Preis, den Sie bekommen werden. Sie liegt damit erheblich unter dem Wert für Sachleistungen. Nur ca. 40% des Betrages, der Ihnen für eine fachgerechte Betreuung zur Verfügung steht.

Was auch immer Sie sich für sich entschieden haben, Ihre ganz persönlichen Verhältnisse sind entscheidend, und dass alle Betroffenen gut damit auskommen.

Mehr zum Thema