Pflegeversicherung Angehörige

Krankenpflegeversicherung für Angehörige

Dies können Sie auch bei der Pflegeversicherung der Übersicht über die Leistungen der Pflegeversicherung für Angehörige Corporate Publisher German Centre for Gerontology. Betreuungsbedürftige Personen haben Anspruch auf Sachleistungen und Geldleistungen für die Pflege. Familienangehörige im Blickpunkt der Pflegepolitik: Wie nachhaltig ist das Tochterunternehmen...

. - Markus Dammert

des Pflegeversicherungsgebietes Westliches Territorium Westliches Territorium in Par. in Par. in Par. in Prozent in Proz. in Tausend Einwohner 79. 112 100,00 62. 679 100,00 16. 433 100,00 Regelmäßige Pflege I. 229 1,4 894 1,4 229 1,4 Mai permanenter Betreuungsbedarf 190 0,2 161 0,2 29 0,2 Tägliche Betreuungsbedarf 468 0,6 376 0,6 92 0,6 Mehrmals pro Woche 465 0,6 357 0,6 108 0,6 Betreuungsbedarf Privathaushalte, extrapoliert und in Prozenten der Gesamteinwohnerzahl.

Zwei Befragungen aus den Jahren 1978 und 1991 dokumentierten die Betreuung betreuungsbedürftiger Menschen im ehemaligen Staatsgebiet vor der Verabschiedung des Pflegeversicherungsgesetzes: Entsprechend wurden jeweils rund 75 v. H. der Hilfs- und Betreuungsbedürftigen zu Hause betreut, von denen nur zehn bis zwanzig v. H. zusätzliche fachliche Unterstützung erhielten (vgl. Bög 1980; Schnellloth 1996), wovon diese fachliche Unterstützung zunächst üblicherweise vorwiegend von der professionellen Gemeindepflege (Gemeindekrankenpflegemodell) und seit der Mitte der siebziger Jahre zunehmend von den sozialen Stationen in der Patenschaft der 7 Freizügigkeitsverbände ausging.

Aufgrund der zunehmenden sozialen Leistungen, die heute die präferierte Form der Organisation im Bereich der Ambulanzpflege sind, "kam es nach dem Zweiten Weltkrieg zum ersten Mal zu einem strukturellen Bruch - außerhalb des Bereichs der Ambulanzpflege " (vgl. dazu die Ausführungen von Herrn Dr. Gustav H. M. S. G. S. M. S. M. S. A. M. S., S. 17).

Krankenpflege durch berufstätige Verwandte

Zahlreiche betreuungsbedürftige Menschen möchten von vertrauten Verwandten in ihrer vertrauten Umgebung betreut werden. Von den rund 2,4 Millionen anerkannten Patienten werden mehr als zwei Dritteln von Verwandten, überwiegend Frauen, zu Haus betreut. Bereits seit 2008 werden die Voraussetzungen für die Vereinbarung von Arbeit und Betreuung kontinuierlich optimiert.

Bei einem unerwarteten Auftreten einer speziellen Versorgungssituation haben die Mitarbeiter das Recht, sich bis zu zehn Tage (Notfalltage) von der Beschäftigung fernzuhalten, um die unmittelbare Betreuung eines nahestehenden Familienangehörigen zu gewährleisten (kurzfristige Arbeitsbehinderung). Um eine längere Betreuung im häuslichen Umfeld zu gewährleisten, können erwerbstätige Familienangehörige pflegebedürftiger Menschen den Beschäftigungsumfang an den entsprechenden Betreuungsbedarf durch Voll- oder Teilurlaub für einen Zeitraum von bis zu sechs Monate (Pflegezeit) angleichen.

Das Recht auf Befreiung besteht für Arbeitgeber mit 15 oder mehr Arbeitnehmern. Der Pflegebedarf muss durch eine Bestätigung der Pflegeversicherung oder des ärztlichen Services der Krankenkasse nachweisbar sein. Die Familienbetreuungszeit mit speziellem Entlassungsschutz bietet mehr Zeit für die Betreuung naher Angehöriger. Vollzeitbeschäftigung ist nicht möglich.

Allerdings muss die wöchentliche Arbeitszeit von 15 Std. nur im Jahresmittel eingehalten werden, was "Blockmodelle" oder je nach Pflegebedürfnis und Pflegesituation unterschiedliche Arbeitsstunden ermöglicht. Das Recht auf Familienpflege besteht nicht für Arbeitgeber mit 25 oder weniger Arbeitnehmern. In den nachfolgenden Abschnitten werden die gesetzlichen Sicherungsmöglichkeiten der Heimpflege in verschiedenen Betreuungssituationen (Vereinbarkeit von Arbeit und Familie) ausführlich erörtert.

Mehr zum Thema