Pflegeversicherung Häusliche Pflege

Krankenpflegeversicherung für die häusliche Pflege

Gegenwärtig werden rund zwei Drittel aller pflegebedürftigen Menschen zu Hause betreut. Die Gesetzgebung gibt auch der häuslichen Pflege Vorrang. Eine Pflegeversicherung soll vor allem die häusliche Pflege und die Pflegebereitschaft von Angehörigen, Freunden und Nachbarn unterstützen. Nicht pflegebedürftige Personen haben bei der häuslichen Pflege Anspruch auf Grundversorgung und hauswirtschaftliche Sachleistungen. In diesen Fällen erfolgt die Betreuung in der Regel durch Pflegepersonal der ambulanten Pflegedienste.

Krankenpflegeversicherung

Der Bezieher des Arbeitslosengeldes 1 oder 2 kann zugleich einen Verwandten betreuen, ohne dass das Betreuungsgeld auf das Erwerbslosengeld angerechnet wird.

Darüber hinaus werden Pflegekräfte in den Versicherungsschutz der obligatorischen Unfall-Versicherung aufgenommen, wenn die Pflegearbeit zu Hause und nicht gewinnbringend ist.

Bei Pflegekräften, die wegen der Heimpflege nur bis zu 30 Wochenstunden pro Woche tätig sein können, zahlt die Krankenpflegeversicherung einen Beitrag zur obligatorischen Rente.

Krankenpflegeversicherung und Heimpflege

Aus der Pflegestufe 2 kann eine Ersatzkrankenschwester für maximal sechs Monate pro Jahr gestellt werden, wenn die Pflegekraft abwesend ist. Die Hälfte des Pflegegeldes wird weiterhin für maximal 6 Wochen bezahlt. Seit der Pflegestufe 2 gibt es einen Anspruch zur stationären Kurzzeitversorgung von maximal 8 Schwangerschaftswochen pro Jahr. Die Arbeitnehmer haben das Recht auf einen kurzfristigen bezahlten Urlaub von bis zu zehn Werktagen, um die Betreuung eines Verwandten zu regeln.

Dies ermöglicht es, enge Verwandte zu betreuen und weiter zu arbeiten.

Der Pflegebedürftige muss daher versorgt werden. Dieser Zuschuss wird geleistet, wenn die Pflegeversicherungsleistungen nicht oder nur unzureichend erbracht werden und die Aufwendungen nicht durch die Verwendung von Erträgen und Vermögenswerten abgedeckt werden können. Unter gewissen Bedingungen sind die Angehörigen jedoch unterhaltspflichtig.

Mehr zum Thema