Pflegeversicherung Häusliche Pflege

Krankenpflegeversicherung für die häusliche Pflege

Die DiakonieSozialstation Würzburg, das Bürgerspital und das Matthias-Ehrenfried-Haus bieten in Zusammenarbeit mit der BARMER GEK einen kostenlosen Pflegekurs an. Krankenschwestern sind Menschen, die keine professionelle häusliche Pflege anbieten. Das gilt insbesondere dann, wenn die Betreuung durch Angehörige oder Bekannte erfolgt. Die Pflegekasse wird nach dem Gutachten des MDK die Grundversorgung und hauswirtschaftliche Leistungen erbringen. Der Umfang der Leistungen richtet sich nach dem Schweregrad der Pflegebedürftigkeit.

Karitasverband Brunswick e.V.

Für pflegebedürftige Personen besteht seit dem ersten Januar 1995 ein gesetzlicher Sozialversicherungsschutz, das sogenannte Sozialkodex Nr. IXI. Wenn jemand Pflege braucht, deckt die Krankenpflegeversicherung die Kosten ganz oder zum Teil. Der Betrag der Ausgaben richtet sich nach der Intensität der Versorgungsnot. Jeder Versicherte der GKV - ob obligatorisch oder ehrenamtlich - ist auch sozialversicherungspflichtig.

Die Pflegeversicherungsleistungen müssen bei der eigenen Kasse beantragt werden. Die Krankenpflege soll dem Betroffenen zu größtmöglicher Selbstständigkeit und hoher Wohnqualität verhelfen. Sorgfalt ist Vertrauenssache, Kompetent heit und Vertrauen. Sie profitieren von unserer Pflegeerfahrung: Wir veranstalten für unsere Patientinnen und Patienten Ausflüge.

Heimpflege

notwendig, aber nicht durchführbar ist, durch die die Hauskrankenpflege verhindert oder gekürzt wird, soll die Pflege das Behandlungsziel sicherstellen. Die Pflege ist eine der Dienstleistungen der Hauskrankenpflege. Grundversorgung und hauswirtschaftliche Dienstleistungen können von den gesetzlichen Krankenversicherungen als Dienstleistung erbracht werden. Grundvoraussetzung für alle ambulanten Pflegeleistungen ist, dass der Pflegebedürftige die erforderlichen pflegerischen Maßnahmen nicht selbst erbringen kann, aber auch keine andere im Haus wohnende Personen sie durchführt.

Häusliche Pflegedienste müssen unbedingt erforderlich sein und daher immer von einem Arzt verschrieben werden. Die häusliche Betreuung im Rahmen der gesetzlichen Krankenpflegeversicherung umfasst alle Versorgungsleistungen, die eine pflegebedürftige Person zuhause erhalte. Diese gehen den Sozialleistungen der Sozialhilfeempfänger vor. Auch der Aufenthalt zu Haus ist in der Regel auf die Wünsche betreuungsbedürftiger Menschen abgestimmt.

Grundvoraussetzung für die Leistung der Krankenpflegeversicherung ist, dass der Pflegebedürftige wegen einer physischen, psychischen oder psychischen Erkrankung oder Invalidität für die Dauer von 6 Monaten in nennenswertem oder größerem Umfang für den normalen Tagesablauf hilfsbedürftig ist. Der Pflegebedarf wird durch den ärztlichen Service der Krankenkasse nach Beantragung bei der Krankenkasse ermittelt.

Auch hier wird ermittelt, ob die Heimpflege durch Verwandte oder einen ambulanten Pflegeservice ausreicht oder ob eine eher sinnvolle Behandlung im stationären Bereich sinnvoll ist. Pflegebedürftigen und ihren Familienangehörigen kann in der ambulanten Krankenpflege durch einen ambulanten Pflegeservice oder individuelles Pflegepersonal geholfen werden. Für die Inanspruchnahme von Pflegeleistungen und Pflegepersonal zahlt die Pflegekasse monatliche so genannte Non-Care-Leistungen.

Die Pflegedienste oder die Krankenschwester können Grundversorgung, Haushaltsdienste und Pflegedienste anbieten. Statt Sachleistungen können Betreuungsbedürftige die Gewährung eines Betreuungsgeldes verlangen. Dann müssen sie selbst den Rahmen der Grundversorgung und der häuslichen Pflege in angemessener Form absichern. Es ist auch eine Verbindung beider Dienste möglich. Zu Ihrem Hausarzt, Ihrer Krankenversicherung, Ihrer Pflegeversicherung oder Ihrem Sozialversicherungsamt.

Dort finden Sie auch weitere Angaben zu Anforderungen und Leistungsumfang.

Mehr zum Thema