Pflegeversicherung Häusliche Pflege

Krankenpflegeversicherung für die häusliche Pflege

Neben körperlichen Beeinträchtigungen werden bei der Beurteilung der Pflegebedürftigkeit zunehmend auch psychische und mentale Faktoren berücksichtigt. Selbständige Patienteninformation zur häuslichen Pflege. Detaillierte Informationen über Krankenversicherungsleistungen, Pflegeversicherungsleistungen, Pflegestufen und -anträge, Sozialleistungen für Pflegekräfte, Anbieter von häuslicher Pflege. Die Pflegebedürftigen können den oben genannten Pflegezuschuss beantragen und so die Pflege (Grundversorgung und häusliche Pflege) durch einen oder mehrere Pflegekräfte selbst sicherstellen. Die häusliche Pflege, wenn der Betreuer verhindert ist, "Präventionspflege".

Pflege-Ebene 1 Pflege-Ebene 1

Zusatzpflege und Freischaltung in ambulanten Einrichtungen, Pflegekursen für Verwandte und freiwillige Helfer. auf Pflegestufe 1 auch für Sachleistungen des Pflegedienstes (Grundversorgung), die auf anderen Pflegestufen nicht möglich ist.

Für die vollstationäre Versorgung wird ein Zuschuß von 125 EUR gezahlt. Für die Absicherung der Pflegekräfte auf Pflegestufe 1 werden keine Vergünstigungen gewährt. Sacheinlagen können in Betracht gezogen werden, wenn genehmigte Ambulanzdienste die häusliche Versorgung übernehmen. Dabei werden die anfallenden Gebühren von der Pflegedienstleistung unmittelbar mit der Pflegeversicherung verrechnet.

Je nach Pflegestufe sind folgende monatliche Beiträge für die Verrechnung der Pflegeleistung verfügbar: Die Pflegeleistung kann in Anspruch genommen werden, wenn der Patient zu Hause von einer privaten Pflegekraft (z.B. Ehepartner, Angehörige, Freunde,....) betreut wird. Abhängig von der Pflegestufe werden folgende monatliche Zahlungen geleistet: Es ist notwendig, dass die Pflegestufen 2 und 3 zweimal jährlich von einem anerkannten Ambulanzdienst erbracht werden.

Für die Pflegestufen 4 und 5 muss dieser Beratungsauftrag vierteljährlich erfolgen. Neben dem Betreuungsgeld können Sachbezüge geltend gemacht werden ("kombinierte Leistung"). In diesem Fall wird nach der Fakturierung der Ambulanzleistung ein anteiliger Pflegezuschuss gezahlt.

Heimpflege

notwendig, aber nicht durchführbar ist, durch die die Hauskrankenpflege verhindert oder gekürzt wird, soll die Pflege das Behandlungsziel sicherstellen. Die Pflege ist eine der Dienstleistungen der Hauskrankenpflege. Grundversorgung und hauswirtschaftliche Dienstleistungen können von den gesetzlichen Krankenversicherungen als Dienstleistung erbracht werden. Grundvoraussetzung für alle ambulanten Pflegeleistungen ist, dass der Pflegebedürftige die erforderlichen pflegerischen Maßnahmen nicht selbst erbringen kann, aber auch keine andere im Haus wohnende Personen sie durchführt.

Häusliche Pflegedienste müssen unbedingt erforderlich sein und daher immer von einem Arzt verschrieben werden. Die häusliche Betreuung im Rahmen der gesetzlichen Krankenpflegeversicherung umfasst alle Versorgungsleistungen, die eine pflegebedürftige Person zuhause in Anspruch nimmt. Diese gehen den Sozialleistungen der Sozialhilfeempfänger vor. Auch der Aufenthalt zu Haus ist in der Regel auf die Wünsche betreuungsbedürftiger Menschen abgestimmt.

Grundvoraussetzung für die Leistung der Krankenpflegeversicherung ist, dass der Pflegebedürftige wegen einer physischen, psychischen oder psychischen Erkrankung oder Invalidität für die Dauer von 6 Monaten in nennenswertem oder größerem Umfang für den normalen Tagesablauf hilfsbedürftig ist. Der Pflegebedarf wird durch den ärztlichen Service der Krankenkasse nach Beantragung bei der Krankenkasse ermittelt.

Auch hier wird ermittelt, ob die Heimpflege durch Verwandte oder einen ambulanten Pflegeservice ausreicht oder ob eine eher sinnvolle Behandlung im stationären Bereich sinnvoll ist. Pflegebedürftigen und ihren Familienangehörigen kann in der ambulanten Krankenpflege durch einen ambulanten Pflegeservice oder individuelles Pflegepersonal geholfen werden. Für die Inanspruchnahme von Pflegeleistungen und Pflegepersonal zahlt die Pflegekasse monatliche so genannte Non-Care-Leistungen.

Die Pflegedienste oder die Krankenschwester können Grundversorgung, Haushaltsdienste und Pflegedienste anbieten. Statt Sachleistungen können Betreuungsbedürftige die Gewährung eines Betreuungsgeldes verlangen. Dann müssen sie selbst den Rahmen der Grundversorgung und der häuslichen Pflege in angemessener Form absichern. Es ist auch eine Verbindung beider Dienste möglich. Zu Ihrem Hausarzt, Ihrer Krankenversicherung, Ihrer Pflegeversicherung oder Ihrem Sozialversicherungsamt.

Dort finden Sie auch weitere Angaben zu Anforderungen und Leistungsumfang.

Mehr zum Thema