Pflegeversicherung Kurzzeitpflege

Krankenpflegeversicherung Kurzzeitpflege

Was, wenn Sie Ihre pflegebedürftigen Angehörigen für einen bestimmten Zeitraum nicht versorgen können? pflegende Angehörige oder bei vorübergehender Verschlechterung des Gesundheitszustandes des Patienten). In Einzelfällen können Kurzzeit- und Präventivpflege kombiniert und somit zweimal im Jahr genehmigt werden. Die Kurzzeitpflege können Sie in Anspruch nehmen, wenn eine Pflege zu Hause vorübergehend nicht möglich ist. Kann eine Person, die pflegebedürftig ist, nicht vorübergehend zu Hause betreut werden, kann sie für eine Weile in einem Pflegeheim betreut werden.

Krankenpflegeversicherung: Kurzzeitbetreuung - Erleichterung für das Pflegepersonal

Bei der Kurzzeitversorgung können die Pflegebedürftigen für kurze Zeit vollständig stationär behandelt werden. Eine Kurzzeitbehandlung ist dann sinnvoll, wenn weder eine ambulante noch eine Teilpflege möglich ist. So können z. B. Kinder, die ihr Behindertenkind rund um die Uhr betreuen, erlöst werden. Krankenschwestern können das Invalidenkind bis zu vierwöchig im Jahr einer Betreuungseinrichtung übergeben.

In einer geeigneten Pflegeeinrichtung kann eine Kurzzeitbetreuung für 28 Tage und höchstens 1510 EUR pro Jahr angeboten werden (für 2012: höchstens 1.550 EUR). Für eine Kurzzeitbetreuung muss das Kinde zumindest die Betreuungsstufe 1 haben. Die Höhe von 1510 EUR bezieht sich auf alle Versorgungsstufen. Erkrankung, Kuraufenthalte oder Erschöpfungszustände der betreuenden Personen (meist der Eltern) können ein Grund sein, die Kurzzeitbetreuung in Anspruch zu nehmen.

Im Prinzip spielt es jedoch keine Rolle, aus welchen Motiven die Kurzzeitbehandlung ausgewählt wird. Auch die Tages- oder dreiwöchige Kurzzeitbetreuung kann beliebig sein. Die Kurzzeitversorgung ist auch für eine Übergangsphase nach der stationären Versorgung des Patienten sinnvoll. Sie muss für die vollständig ambulante Kurzzeitversorgung genehmigt sein.

Sie können sich bei der Krankenpflegeversicherung erkundigen, welche Leistungen zur Verfügung stehen. In den Pflegeheimen ist die Zahl der Stellen beschränkt. Deshalb ist eine frühe Registrierung notwendig, z.B. wenn während der Urlaubszeit eine Kurzzeitbetreuung vorgesehen ist. Am besten ist es auch, vor Aufnahme der Kurzzeitbetreuung einen entsprechenden Gesuch bei der Krankenkasse einzureichen.

Mit der Krankenversicherung ist die verantwortliche Pflegeversicherung verknüpft. Wenn Sie z.B. bei der Allgemeinen Krankenversicherung (AOK) versichert sind, sind Sie auch für die Pflege versichert.

Wofür steht die Kurzzeitbehandlung und wer kann sie nutzen?

Wofür steht die Kurzzeitbehandlung und wer kann sie nutzen? Unter Kurzzeitversorgung wird die vorübergehende Unterkunft eines Patienten, der sonst zu Haus betreut wird, in einer vollständig stationären Einrichtung verstanden. Teilnahmeberechtigt sind Patienten, deren ambulante Betreuung zeitweilig nicht möglich ist und für die eine Tages- und Nachtversorgung nicht ausreicht. Das betrifft eine Übergangsfrist nach einem Klinikaufenthalt oder wenn der Betreuer z. B. durch eine Erkrankung oder Ferien gehindert wird.

Die Anspruchsberechtigung auf Kurzzeitbetreuung ist auf acht Kalenderwochen (56 Tage) begrenzt. Was kostet ein Pflegeplatz? Die in der Kurzzeitbetreuung errechnete Tagesrate besteht aus den Bestandteilen: - Ausbildungsabgabe für ältere Menschen. Der Pflegefonds subventioniert Pflegekosten bis zu einem Betrag von insgesamt 1.612 pro Jahr. Zudem wird bis zu acht Kalenderwochen lang die halbe Höhe des bisherigen Pflegebetrags während der Kurzzeitbetreuung ausbezahlt.

Die Leistungshöhe kann um bis zu 1.612 aus ungenutzten Betreuungsgeldern im Krankheitsfall bis zu 3.224 pro Jahr aufgestockt werden. Die Erhöhungsbeträge für die Kurzzeitversorgung werden mit den Leistungsbeträgen für die Prävention verrechnet. Kurzzeitpflegeleistungen sind auf Anfrage erhältlich.

Für die Pflegeeinrichtungen besteht die Option, Investitionskostenzuschüsse für ihre Gäste der Kurzzeitpflege nach Belegungstagen zu erhalten. Investitionskostenzuschüsse sind eine staatliche Regelung und können nur für Einwohner Nordrhein-Westfalens gezahlt werden. Beantragt die Einrichtung Investitionskostenzuschüsse für ihre Pflegegäste, darf sie die Kosten der Investition nicht den Pflegegästen in Rechnung stellen. 2.

Falls der Pflegebedürftige trotz der oben genannten Förderung nicht in der Lage ist, den Kurzaufenthalt aus seinem Gehalt und seinen Vermögenswerten oder dem Gehalt und den Vermögenswerten seines nicht separat wohnenden Ehepartners zu bestreiten, ist es möglich, einen Gesuch um "Hilfe zur Pflege" gemäß Buch Nr. 17 des Sozialamtes des Bezirks oder der betreuenden Gemeinde einzureichen.

Vor Inkrafttreten der Sozialleistung muss das über der Vermögensfreiheit liegende Guthaben der Kurzzeitpflegegäste angelegt werden. Zu den Vermögenswerten gehören Sparhefte, Wertschriften, Wohnimmobilien etc. Das Antragsverfahren prüft auch, ob das Vermögens in den vergangenen 10 Jahren gespendet oder umgeschichtet wurde.

Stehen Vermögenswerte zur Verfügung, die nicht unmittelbar genutzt werden können, kann soziale Unterstützung in Form eines Darlehens gewährt werden.

Mehr zum Thema