Private Ambulante Pflegedienste

volumes

Die ambulanten Pflegedienste werden häufig als Sozialstationen unter der Schirmherrschaft von Wohlfahrtsverbänden wie z.B. der Caritas, der Arbeiterwohlfahrt oder dem Deutschen Roten Kreuz, den Kirchen oder Gemeinden organisiert. Hinzu kommt eine zunehmende Zahl von privaten Pflegediensten. Der " Private Ambulatory Care " Dieter Möller übernimmt die notwendige tägliche ambulante Versorgung der Patienten im häuslichen Umfeld.

Insbesondere bei Problemen der ambulanten Versorgung stehen wir unseren Patienten zur Verfügung und leisten im erforderlichen Umfang häusliche Hilfe. Muss immer ambulant versorgt werden.

volumes

Das Kontrollmedium des Geldes hat einen immer stärkeren Einfluß auf das deutsche Gesundheitssystem. Dieses Forschungs-Desiderat nimmt er auf und diskutiert die Konsequenzen der Sparsamkeit der Gesundheit am Beispiel der Patienten. In Anlehnung an die Gesellschaftstheorie von Herrn Bourdieu wird die Fragestellung, mit welchen Auswirkungen der zunehmende Druck des Marktes die Pflegepraxis verändern wird, von einer qualitativen Studie flankiert und so mit Ergebnissen bereichert, die zu einer theoretischen Erweiterung der Pflegepraxis führt.

volumes

Ambulante Versorgung gewinnt im Gesundheitswesen in Deutschland immer mehr an Bedeutung. Neue Gesetzestexte, Verordnungen oder Leitlinien werden ständig erlassen und die Ungewissheit und damit der Bedarf an organisatorischer und rechtlicher Hilfe zunimmt. Die Geschäftsführung von Ambulanzen, Pflegedienstleiter und Qualitätsverantwortliche in der stationären Versorgung erhalten hier Antworten: Mitarbeitende: Personalmanagement und Personalentwicklung, PatientInnen und Angehörige: Betreuungsvertrag, Familienarbeit, und: Was ist noch zulässig oder bereits verbieten?

Planung - Ausführung - Dokumentation: Unbürokratische Krankenpflegeplanung, Organisation: Rechtsvorschriften und deren Betrieb. Fallstudien veranschaulichen die Organisationsfragen. Die gesetzlichen Vorschriften werden genannt und ihre praktische Anwendung erörtert.

Zahl der ambulanten Pflegeleistungen in Deuschland

In den letzten Jahren hat sich die ambulante Versorgung beachtlich entwickelt. Zwischen 2001 und 2015 betrug das durchschnittliche Jahreswachstum - bezogen auf die Zahl der belieferten Abnehmer - mehr als vier Prozentpunkte. Der ambulante Pflegebereich ist seit 2001 um knapp 60 Prozentpunkte gestiegen.

Gegenwärtig gibt es in der Bundesrepublik mehr als 14.7000 ambulante Pflegeplätze. In den Suchportalen der Krankenversicherungen werden die Orte der Pflegeleistungen aufgelistet, dies entspricht nicht der Zahl der Betriebe. Trotz der Fragmentierung des Marktes gibt es eine Vielzahl von Gesellschaften, die durch Akquisitionen einen Konsolidierungsprozess einleiten. Im Vergleich zum privaten Pflegemarkt ist die Trägerseite der Sozialverbände einschließlich des Diakonischen, Karitas-, AWO-, Arbeitersamariter-, Akademischen und Paritäter-Bundes weniger durchschaubar.

Immer häufiger beteiligen sich Non-Profit- und private Pflegeheimanbieter am immer lukrativeren Ambulanzmarkt, der in der Industrie auch als ambulante Versorgung bezeichnet wird. Dazu kommt der stark expandierende ambulante Intensivpflegemarkt, der sich bereits in einem bestimmten Reifegrad bewegt, wie die kräftige Festigung der vergangenen vier Jahre beweist.

Die ambulante Versorgung ist mit einem jährlichen Volumen von 16,6 Milliarden EUR, was fünf Prozentpunkten der gesamten Ausgaben im Gesundheitswesen ausmacht, jedoch eines der Teilsegmente. Dass der ambulante Pflegebereich stark wächst, lässt sich nicht allein mit der steigenden Zahl an neuen Pflegeleistungen begründen. Wachstumstreiber sind neben der Zahl der Orte für ambulante Pflegeleistungen vor allem bestehende und etablierte Pflegeleistungen.

Zurzeit sind deutschlandweit mehr als 14.700 ambulante Pflegedienste aufgeführt. Es zeigt sich, dass die Zahl der Beschäftigten in den letzten Jahren im Durchschnitt um mehr als 50 Prozentpunkte gestiegen ist. Während im Jahr 2001 im Durchschnitt 18 Beschäftigte pro Pflegeleistung tätig waren, ist die Zahl der Beschäftigten bis zum Jahr 2015 auf 27 gestiegen Auch die Ausgestaltung der Arbeitsverhältnisse ist bemerkenswert.

Mehr als zwei Drittel der Mitarbeiter waren im Jahr 2015 teilzeitbeschäftigt, und nur etwa ein Viertel der Mitarbeiter arbeitet vollzeitlich in der Ambulanz. Etwas mehr als 62% aller Pflegeleistungen in der Datenbank werden in dieser Höhe verwaltet. Im Gegensatz dazu wächst in der aktuellen Situation die Zahl der Pflegeleistungen.

Während im Jahr 2013 rund 65 Prozent aller Leistungen der stationären Pflege noch kleine Betriebe mit bis zu 20 Beschäftigten waren, ging ihr Marktanteil nach der jetzigen Bewertung um drei Prozent auf nur noch rund 62 % zurück. Zugleich stieg der Umsatzanteil der mittelständischen und großen Betriebe zwischen 21 und 100 Beschäftigten von 34 auf 37% an.

Die Quote der großen Pflegedienste mit mehr als 100 Mitarbeitern bleibt nahezu konstant. Derzeit beträgt der prozentuale Anteile der im Firmenbuch eingetragenen Pflegeleistungen 28% und weitere 9% haben eine Verbandsstruktur. Im Vorjahresvergleich ist der prozentuale Anteil der Einzelunternehmen und Personengesellschaften, bei denen der Eigentümer unbeschränkt haftbar ist, weiter zurückgegangen und beträgt derzeit 63 Prozent.

Von Interesse ist in diesem Kontext der privat organisierte Pflegebereich, der mehr als 73% des Segmentes der stationären Versorgung einnimmt. Lediglich rund 30 Prozent der privaten Pflegedienste treten unter dem Namen Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH, AG oder UG) auf, während zwei Drittel der Gesellschaften als Einzelunternehmer oder Einzelunternehmer tätig sind. Grundlage der Bewertung sind die Standortangaben aller deutscher Pflegedienste inklusive Leistungsmerkmale und Grössenklassen.

Das Verzeichnis aller Pflegeleistungen inklusive Anzahl der Mitarbeiter und Kontaktinformationen aus dem Inland kann über die Fachredaktion bezogen werden. Das Verzeichnis der derzeit 50 grössten Pflegedienste mit umfassenden Angaben und Features der Firmen kann gegen eine geringe Gebühr erstanden werden.

Mehr zum Thema