Schlafzimmer Barrierefrei

Zimmer zugänglich

Das barrierefreie Wohnumfeld umfasst ein Schlafzimmer, in dem sich Menschen mit körperlichen Behinderungen möglichst frei bewegen können. Bei barrierefreiem Wohnen geht es wie immer um mehr Platz. Die Küche, das Schlafzimmer und das Bad stellen besondere Anforderungen an die Zugänglichkeit. Der Komfort, den barrierefreies Schlafen jetzt in Ihr Schlafzimmer bringt. Sehr geehrter Besucher, wir arbeiten mit Hochdruck daran, schnellstmöglich weitere Informationen über unsere barrierefreien Zimmer zu erhalten.

Barrierefreie Schlafzimmer - Tips für mehr Bequemlichkeit

Das barrierefreie Schlafzimmer muss nicht unbedingt auf Kosten des Komforts und des Aussehens gehen: Durch ein ganzheitliches, durchdachtes Gesamtkonzept können Sie den Wohlfühlcharakter des Schlafes erhalten und gleichzeitig eine sinnvolle Erschließung der Einzelbereiche sicherstellen. Der Raum ist der ausschlaggebende Punkt für ein behindertengerechtes Schlafzimmer: Der Rollstuhlbenutzer muss in der Lage sein, alle wesentlichen Teile des Raumes selbstständig zu fahren und sich auch bequem umzudrehen, ohne die Einrichtung umzustoßen.

Gleiches trifft auf alle Schubladenschränke und Auszüge zu. Wenn das Schlafzimmer nur altersgemäß eingerichtet werden muss, stehen Bewegungsbereiche zwischen 90 und 110 Zentimetern zur Verfügung. Außerdem erhöht ein zu hohes Bett das Sturzrisiko in der Nachtruhe. Abhängig von der Höhe des Insassen stellt auch der Hochschrank eine große Aufgabe da. Praktisch können die meisten Kästen mit einer bequemen, klappbaren Garderobenstange nachgerüstet werden.

Inzwischen sind begehbare Schränke für Behinderte geeignet. Denn auch ein gut durchdachter, barrierefreier Schlafraum nützt nichts, wenn die Ausleuchtung nicht ausreicht: Gerade für ältere Bewohner ist die Sicht eingeschränkt. Sie müssen alle Anschlüsse und Leitungen in Reichweite haben.

Barrierefreie Umnutzung von Wohnräumen

Ein komfortables, sicheres Zuhause wird im hohen Lebensalter immer bedeutender, da hier ein großer Teil der alltäglichen Aktivitäten stattfindet. Nicht jede Ferienwohnung ist altersgemäß, aber nahezu jede Ferienwohnung kann durch geeignete Massnahmen zu einer behindertengerechten, altersgemäßen werden. Schlanke Gänge, kleine Räume und kleine Tore werden rasch zum Hemmschuh, wenn Assistenten zum Alltagsleben werden.

Eine Verbreiterung des Korridors auf 1,20 m ist jedoch nicht immer möglich. Eine Durchfahrtsbreite von einem Millimeter ist in solchen Situationen ausreichend, aber die Tore müssen dann dementsprechend bemessen werden. Die Gesamtbreite von Gang und Eingang muss 2 m betragen, sonst ist die Berechtigung bedroht!

Elektrotürantriebe, Schiebetore und der Torspion in der Eingangstür sind ebenso möglich. Renovierungsmaßnahmen, die die Raumaufteilung verändern, werden jedoch nur dann subventioniert, wenn zwei kleine Räume in einen Raum von mind. 14 qm umgewandelt werden. Zur Vermeidung dessen und um ein Maximum an Unabhängigkeit und Behaglichkeit zu erreichen, werden altersgemäße Technik und Bedienungselemente unterstützt.

Die funktionelle Erkennung von Elektrogeräten kann auch durch eine Haptik-Kennzeichnung erfolgen, die zusätzlich unterstützt wird. Das Verschlusssystem sollte nicht mehr als 1,05 m über dem Erdboden montiert werden, damit die Scheiben auch aus der Sitzposition, z.B. vom Stuhl aus, bedient werden können. Wenn dies strukturell nicht realisierbar ist, kann auch ein automatischer Schließ- und Öffnungsmechanismus vorangetrieben werden.

Mehr zum Thema