Senioren-WG

Gemeinsam stark - Senioren in der WG

Gerade im Alter wollen viele Menschen nicht gern allein leben, daher wird die Senioren-WG immer beliebter. Die Vorteile dieser Wohnformen für Senioren liegen natürlich auf der Hand. Die Haushaltsarbeiten können je nach Fähigkeiten und Können aufgeteilt werden und Aktivitäten ebenso wie Ausflüge sind sehr leicht gemeinsam zu organisieren. Durch die Familienangehörigen der Mitbewohner erweitert man zusätzlich den Bekanntenkreis und hält eher Kontakt auch zu jüngeren Menschen. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass stets jemand bei Problemen zur Stelle ist, der ein offenes Ohr hat.

Außerdem haben alle Bewohner mit ähnlichen Problemen zu kämpfen und können sich so automatisch schon viel besser unterstützen und einfühlen.

Mitbewohner finden für Senioren-WG

Wohnen im Alter

Wie gesagt, liegen die Vorteile einer Wohngemeinschaft für ältere Menschen schnell auf der Hand. Die größte Schwierigkeit besteht im Grunde darin, die geeigneten Mitbewohner für die Senioren WG zu ermitteln. Wer möglicherweise schon länger allein lebt, tut sich oft nicht leicht, mit zunächst noch fremden Menschen in einer Wohnung zu wohnen. In der Regel ist man nicht mehr so spontan und möchte sichergehen, dass man sich mit den Mitbewohnern auch über viele Jahre hinweg versteht. Schließlich gibt es nichts Schlimmeres, als sich im eigenen Zuhause nicht wohlzufühlen oder gar Streit und Zank mit den anderen Bewohnern zu haben. Daher sollte man die Mitglieder der Wohngemeinschaft sehr sorgfältig auswählen und nicht mit unsympathischen Menschen zusammenwohnen, nur weil es gerade keine passenden Mitbewohner für die Wohngemeinschaft gibt.

Verschiedene Portale befassen sich inzwischen mit der Kontaktfindung für eine Senioren-WG. Hier findet man Mitbewohner und kann dann in Gesprächen klären, ob man sich gegenseitig sympathisch ist. Auch die finanziellen Verhältnisse sollten einigermaßen übereinstimmen. Kann ein Mitbewohner aus finanziellen Gründen an gemeinsamen Unternehmungen und auch nur an einem gemeinsamen Kochen nicht teilnehmen, wird die Harmonie innerhalb der Wohngemeinschaft letzten Endes nicht herzustellen sein. Dabei ist heute ein Altersunterschied zwischen den Bewohnern der WG von zwanzig und mehr Jahren gar nicht mehr hinderlich sondern schon eher wünschenswert. Einige wollen schließlich bereits ab einem Alter von fünfzig Jahren nicht mehr allein wohnen, während andere so lange wie möglich versuchen im Alter Zuhause zu leben.

Haushaltshilfe gemeinsam tragen in der WG

Wenn die Mitglieder einer Wohngemeinschaft Hilfe im Haushalt benötigen oder die ersten Pflegeleistungen benötigt werden, ist es meistens möglich, gemeinsam eine Kraft zu zahlen. So bleiben die Kosten eher überschaubar, als wenn man als älterer Mensch allein wohnt. Unterschieden wird bei den Wohngemeinschaften zwischen einer Plus-WG, in der die Bewohner ohne fremde Hilfe selbstständig leben und sich versorgen. Die andere Variante sind Wohngemeinschaften, die von vornherein eine Art von betreutem Wohnen darstellen. Hierbei kann von Beginn an eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung gebucht werden, oder diese kann auch später noch dazu gebucht werden. Wichtig ist, dass sich beim Einzug die Mitbewohner alle einige sind über den Umfang der Pflege, die innerhalb der Wohnung gewährt werden soll.

Aus diesen Gründen ist es besonders wichtig, vorher alle Eventualitäten zu besprechen und in vielen Gesprächen zu klären. Es gibt inzwischen entsprechende Formulare und Vordrucke zu diesem Thema. So kann man alle Vereinbarungen schriftlich festlegen, damit jeder Mitbewohner auch klar daran gebunden ist. Was sich zunächst nach zu viel Reglement anhört, kann sich später bezahlt machen. Viele Unstimmigkeiten können so verhindert oder mit einem Hinweis auf die ursprüngliche Vereinbarung im Keim erstickt werden. Ein Umzug ist schließlich teuer und keiner möchte erst lange von WG zu WG ziehen, bis er die richtige gefunden hat. Dies würde nur Geld und Nerven kosten.

Zahlreiche Formen und Ausprägungen der Wohngemeinschaft

Eine Senioren-WG ist in unterschiedlicher Ausprägung denkbar. Dabei kann es auch eine Art Generationenhaus sein, in dem sich die Wohngemeinschaft von älteren Menschen befindet. Dies ist eine besonders erstrebenswerte Version der Senioren WG, da hier auch die Nachbarschaftshilfe meist groß geschrieben wird. Optimal ist es natürlich, wenn die älteren Mitbewohner beispielsweise auf die Kinder aufpassen und vielleicht ab und an für die jüngeren kochen und die jungen Bewohner dafür andere Hilfeleistungen für ihre älteren Nachbarn erbringen. Doch auch hierbei ist natürlich nicht alles Gold, was glänzt, und man sollte sich genau darüber im Klaren sein, dass es immer jemanden in der Gruppe gibt, der nicht ganz dazupasst oder nur Hilfen annimmt aber selbst nichts leistet. Wie gesagt, ist daher das Vorgespräch der wichtigste Faktor bei der Suche nach einer passenden WG für das Alter.

Bei der Suche nach Wohnmöglichkeiten im Alter oder einer entsprechenden Wohnung, die als Zuhause für eine Wohngemeinschaft geeignet ist, muss man meist etwas Zeit einplanen. Während es auf dem Lande erfahrungsgemäß leichter ist, eine entsprechend große Wohnung zu finden, um mehreren älteren Bewohnern jeweils eigene Schlafräume innerhalb einer WG zu ermöglichen, kann es in städtischen Regionen schon erheblich zeitaufwendiger sein, eine entsprechend große Wohnung zu finden. Für altersgerechtes Wohnen die Immobilien zu finden, die den eigenen Wünschen entsprechen, kann daher etwas dauern und man sollte sich die Zeit dafür nehmen, um eine wirklich schöne WG-Wohnung zu finden.

Mehr zum Thema