Seniorenbetreuung ohne Pflege

die 24-Stunden-Pflege

Die Seniorenpflege ist von einer gesetzlichen Pflegeperson zu unterscheiden, die als Vormund für pflegebedürftige Personen bestellt wird. Ältere Betreuer werden als Personal in der Altenpflege eingesetzt. Es ist nicht ohne Grund, dass die Altenpflege eine große Erleichterung für die pflegenden Angehörigen ist. Viele ambulante Pflegedienste bieten je nach Personalkapazität zusätzliche Pflegeleistungen an. Die Pflegeprozesse müssen vereinfacht werden, es bleibt wenig Zeit für die individuelle Betreuung der Pflegebedürftigen.

die 24h Betreuung

Verantwortung, Integrität und ein hohes Maß an Arbeitsethik werden von professionellen polnischen Krankenschwestern garantiert, denn auch polnische Krankenschwestern haben sehr gute Erfahrungen im Bereich der 24-Stunden-Betreuung oder Altenpflege und gelten als eine der besten in Deutschland. Verlässlichkeit, Seriosität und Kostentransparenz sind garantiert. Mit unserer Unterstützung können Sie auch in Notfällen die richtige Krankenschwester einfach und rasch auffinden.

Setzen Sie auf unsere langjährige Erfahrungen in der 24-Stunden-Betreuung und Altenpflege.

Altenpflege oder häusliche Pflege

Im hohen Lebensalter können Hausarbeiten, Behördengänge oder Arztbesuche zu großen, beinahe Meter hohen Hindernissen werden. Zudem haben viele ältere Menschen Schwierigkeiten, allein und ohne Adressierung zurechtzukommen. Angemessene Altenpflege oder häusliche Pflege entlasten den Senioren und unterstützen ihn im täglichen Umgang, um alle Anforderungen zu bewältigen.

Exkursionen, Essen, Aufräumen, Vergnügen, Shopping, Reinigung - Menschen profitieren ganz allgemein von einer adäquaten Pflege zu Haus. Es ist nicht allen Älteren vergönnt, eine Gastfamilie zu haben, die sie regelmäßig aufsucht und sich intensiv um sie sorgt. Eine Betreuerin oder ein Betreuer kann daher in unterschiedlichen Lebensbereichen behilflich sein und für die Senioren da sein.

In der Grundversorgung können die ambulanten Dienste keine flächendeckende Altenpflege anbieten. Bei der Pflege stehen die medizinische Seite und das physische Wohlergehen der Pflegebedürftigen im Vordergrund, während bei der Pflege das psychologische Wohlergehen der zu pflegenden Personen im Vordergrund steht. Hier sollen Ältere ganzheitlich versorgt, begleitend und auch zu Haus unterhält werden.

Es ist immer darauf zu achten, dass die chemische Zusammensetzung zwischen dem Vorgesetzten und dem Älteren stimmen, damit der Tag ein Erfolg wird. Alternativbegriffe für eine Pflegekraft sind in der Regel Alltagshilfen oder Begleitpersonen, Oberassistenten oder Pflegeassistenten. Beeinflusst die Altersdemenz den Lebensalltag eines alten Menschen, ist es für ihn sehr schwierig, die haushaltstypischen Tätigkeiten allein zu bewältigen.

Deshalb ist Pflege unvermeidlich. Umso stärker die Krankheit ist, desto notwendiger ist es, den Erkrankten angemessen zu versorgen. Alle reden von Pflege, aber nur wenige können sich etwas Konkretes ausdenken. Und was bedeutet es, wenn ein Mensch versorgt werden soll, der den Lebensalltag nicht mehr gut genug allein bewältigen kann?

Einfaches und effektives Unternehmen: Es hört sich so leicht an, ist aber trotzdem so bedeutsam. Für einen älteren Menschen ist die Gemeinschaft allein sehr bedeutsam. Nicht mehr allein, er kann mit jemandem reden, seine Meinung mit jemand anderem teilen und bestimmte Sachen wieder miterleben. Haushaltshilfe: Ältere Menschen geben sich oft nicht eingestehen, dass sie nicht mehr in der Lage sind, einfache, tägliche Arbeiten zu bewältigen.

Eine Pflegekraft kann gerade an diesen Stellen Hilfe und Unterstützung leisten. Ein Begleiter für Reisen, Erholung und Ausflüge: Auch ein Älterer sollte sich zuhause in den vier eigenen vier Wände nicht begraben, sondern mitgestalten. Coaches können ihm bei der Organisation von Ausflügen behilflich sein, ihn zu einem Spaziergang ermutigen oder ihn auf einer Fahrt begleiten.

Heute ist es keine Seltenheit mehr, wenn alte Menschen zu Haus betreut werden. Immer mehr osteuropäische Krankenschwestern werden für die häusliche Pflege eingestellt. Rund 100.000 Krankenschwestern aus EU-Ländern sind inzwischen in Deutschland im Haushalt tätig und tragen damit auch zu einem grundlegenden Problem Deutschlands bei: der Alterung der Gesellschaften. Durch den demographischen Wandel wird die Weltbevölkerung immer älter und der Bedarf an Pflege und Unterstützung immer mehr.

Zieht das Pflegepersonal unmittelbar in den Privathaushalt der betreffenden Personen ein, kann eine häusliche Pflege rund um die Uhr garantiert werden. 24-stündige Pflege erfordert kostenlose Verpflegung und Unterbringung der Pfleger. Es ist nicht notwendig, eine Betreuungsstufe darzustellen, da Pflege und Unterstützung auch aus verschiedenen Motiven notwendig sind.

Steht jedoch eine Versorgungsstufe zur Verfügung, sollte diese Angabe gemacht werden, da sie die anfallenden Aufwendungen unmittelbar mitbestimmt. Andererseits muss das Betrieb die Krankenschwester einstellen und ein Zertifikat haben. Entscheidend ist, dass die zu versorgende Person am Ende eine passende Pflege- oder Pflegelösung erhält, mit der alle Betroffenen einverstanden sind.

Mehr zum Thema