Seniorendorf

Séniorendorf

Fast zwei Jahre sind vergangen, seit sie und ihr Mann Ulrich die Idee zu einem Seniorendorf in Bosau hatten. Die wollen ein Dorf für ältere Menschen bauen. Die Seniorengemeinde ist das Werk des Architekten Josef Wulf. Das Projekt richtet sich an Senioren, die im Seniorendorf wohnen und in ihr eigenes Haus investieren wollen. Das erste Senioren-Dorf soll schnell gebaut werden.

Senioren-Dorf entsteht

Dass das Erreichte gut ankommt, zeigt sich auch bei ihr. Fast zwei Jahre sind verstrichen, seit sie und ihr Mann Ullrich mit der Vorstellung eines Seniorendorfes in der Gemeinde Bozen begonnen haben. "Und natürlich können wir auch ein wenig feiern", sagt sie lächelnd. Einer derjenigen, die heute feiern, ist Herr Mehling.

Vor allem der Zugang zum Gemeinschaftsleben hat ihn nach Bozen gelockt. Wer ins Dorfzentrum zieht, kann seine persönlichen Kräfte in die Gemeinde mitbringen. "Gegenseitige Hilfe, gemeinsame Aktivität oder ein Gespräch - so sehe ich das Zusammenleben im hohen Lebensalter.

Bis 2018, wenn alles bereit ist, wird es 30 Häuser in der Gemeinde geben. Wenn Sie im Seniorendorf Ehlenbusch leben wollen, müssen Sie sich eilen. Das ist so groß, dass es in den letzten paar Tagen manchmal bizarre Zustände gegeben hat, wie uns Herr Dr. Meier mitteilt. Das Paar hat sich für die Organisation des Bergfestivals entschieden, weil auch das Aufsetzen von Schildern keine Verbesserung einbrachte.

Mehr als 50 Interessenten kamen heute Mittag mit großem Interesse nach Bozen. Das Resümee von Frau Dr. med. Caroline Réimann ist am Ende des Jahres mit einer kleinen Beschränkung folgerichtig zufrieden. Und dann fügt sie hinzu: "Aber ich sehe hier keinen von ihnen."

Neues Wohnen im hohen Lebensalter

Eine 700-köpfige Gemeinschaft am Plönsee. Da wollen sich die beiden einen Wunsch verwirklichen. Die wollen ein Dorf für ältere Menschen errichten. Interessierte gibt es in ganz Österreich, aber wie viele ältere Menschen trauen sich eigentlich, nach Norden zu ziehen und sich an dem ehrgeizigen Wohnbauprojekt von Karoline und Ulrike Réimann zu engagieren?

"Nicht so erschöpft wie unsere Eltern", sagt sie. Interessierte aus ganz Österreich kommen zu einem Informationstreffen nach Bosau. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Ein großes Wagnis gehen die Reimannen ein: Sie haben bereits 800.000 EUR in das Vorhaben investiert: für Grundstücks- und Stadtplanungskosten. Die Baukosten der Anlage belaufen sich auf acht Mio. EUR.

Sie müssen aber ihr eigenes Wohnhaus im Niedersachsen Tufelsmoor veräußern, um in den Genuss von Partizipation in der Region zu kommen. Werden die Gründer des Dorfes eine Finanzierung für das Vorhaben vorfinden? Bildvergrößerung Anlass zum Jubeln - Die Baubewilligung für das Seniorendorf ist da. Als die ökologische Siedlung zunimmt und die ersten Bewohner Einzug halten, breitet sich bei den etablierten Einwohnern in der Gemeinde aus.

Durch einen Tag der offenen Türe und geführte Touren durch den Ühlenbusch wollen die Älteren der Kritik entgegenwirken. Der Seniorenort Ühlenbusch ist ein Erlebnis.

Mehr zum Thema