Seniorenresidenz

Seniorenresidenzen für Wohnkomfort im Alter

Das Wohnen in Seniorenresidenzen ist teurer als in einem Altersheim, doch viele ältere Menschen können dafür auch die Leistungen der Pflegeversicherung oder die Unterstützung ihrer Angehörigen in Anspruch nehmen. In der Regel sind die Wohnungen in einer Seniorenresidenz sehr ansprechend gestaltet. Sie verfügen über ein eigenes Badezimmer, das altengerecht ausgestattet ist. Eine barrierefreie Dusche gehört ebenso dazu wie ein mit dem Rollstuhl unterfahrbares Waschbecken und eine Toilette mit optimaler Sitzhöhe und Haltegriffen. Eine kleine Küchenzeile mit Kühlschrank, Herd und Spülbecken oder Spülmaschine ermöglicht die Zubereitung von Kaffee, Tee und leichten Mahlzeiten.

Viele Apartments besitzen auch einen eigenen Balkon oder eine kleine Terrasse, auf der die Bewohner schöne Stunden in der Sonne genießen können.

Wohnen im Alter

Die Übersiedlung in eine Senioren Residenz fällt deutlich leichter, wenn es gestattet ist, eigene Möbel und Einrichtungsgegenstände mitzubringen. So kann die Wohnung in der Seniorenwohnanlage ganz nach dem eigenen Geschmack gestaltet werden und bekommt auf diese Weise eine große Ähnlichkeit mit der vertrauten Umgebung. Allerdings sollte man darauf achten, dass man nicht zu viel mitnimmt, denn naturgemäß steht hier wesentlich weniger Platz zur Verfügung als in der eigenen Wohnung. Dabei ist es wichtig zu bedenken, dass alte Menschen mehr Platz brauchen, um sich sicher und komfortabel bewegen zu können. Dies gilt ganz besonders für Personen, die auf einen Gehwagen oder einen Rollstuhl angewiesen sind.

Die Versorgung in einem Seniorenheim

Seniorenresidenzen überzeugen auch durch ihre umfassende Betreuung, deren Komponenten individuell zusammengestellt werden können. Rüstige Senioren, die noch in der Lage sind, sich selbst zu verpflegen, nehmen oft nur das Mittagessen im Speisesaal gemeinsam mit den anderen Bewohnern ein und versorgen sich morgens und abends selbstständig. Auch die Raumpflege kann zum Teil von den Bewohnern selbst übernommen werden. Wer jedoch pflegebedürftig wird, kann sich notfalls rund um die Uhr betreuen lassen. Bei vielen Seniorenheimen gehört ein integriertes Seniorenpflegeheim zur Einrichtung dazu. Dies hat den großen Vorteil, dass der alte Mensch schon mit der Umgebung vertraut ist, wenn er auf die Pflegestation muss. Außerdem ist so ein Höchstmaß an Flexibilität möglich, oft ist es nach ein paar Tagen auf der Pflegestation schon wieder möglich, ins eigene Apartment zurückzukehren.

Einsamkeit stellt im Alter eines der größten Probleme dar. Betreutes Wohnen in den eigenen vier Wänden ist dann keine gute Lösung, wenn der alte Mensch keine Angehörigen oder Freunde besitzt, die sich regelmäßig um ihn kümmern und ihm Gesellschaft leisten. Denn der Pflegedienst kann bei seinen täglichen Besuchen aufgrund des großen Zeitdrucks auf keinen Fall für ausreichende menschliche Zuwendung und Kommunikation sorgen. Und auch die Angehörigen haben oft nicht die Zeit, sich genügend um ihre alten Verwandten zu kümmern, wenn sie beruflich stark eingespannt sind oder sogar in einer anderen Stadt wohnen. Sie sollten dann gemeinsam mit den Betroffenen überlegen, ob eine Seniorenresidenz nicht eine gute Lösung darstellen kann. Oft kann der alte Mensch auch bei einer unverbindlichen Besichtigung einer solchen Anlage von deren Vorteilen überzeugt werden. In einer Seniorenresidenz findet jeder schnell Anschluss. Beim täglichen Mittagessen kommt man automatisch ins Gespräch mit seinen Tischnachbarn. Eine gute Idee ist es auch, ein Seniorenheim auszuwählen, in dem bereits Bekannte oder Freunde wohnen, so dass man dort mit Sicherheit nette Gesellschaft vorfindet.

Zu einer solchen Anlage gehört auch immer ein kleiner Park, in dem die Bewohner spazieren gehen und andere Menschen treffen können. Auch die Freizeitangebote sind in solchen Seniorenwohnanlagen bunt und vielfältig. Bewohner können zum Beispiel an Gymnastikkursen, Singkreisen, Handarbeitszirkeln, einem Literaturclub oder einer Schachgruppe teilnehmen. Außerdem werden ständig kulturelle Veranstaltungen, wie Lesungen, kleine Konzerte und Theateraufführungen organisiert. Größere Seniorenwohnanlagen verfügen über ein kleines Geschäfte für Dinge des täglichen Bedarfs, manche besitzen sogar einen eigenen Frisör oder eine Fußpflegerin. Ein Allgemeinarzt kommt mindestens einmal in der Woche zu einer Sprechstunde ins Haus. Luxuriöse Seniorenwohnheime bieten ihren Bewohner sogar ein Schwimmbad und einen Wellness Bereich zur Nutzung an. So müssen die Senioren, die hier leben, auf nichts verzichten und können ihren Ruhestand in vollen Zügen genießen. Für die Angehörigen ist es besonders schön, wenn sie bei ihren Besuchen direkt in der Altenwohnanlage in speziellen Gästezimmern zu günstigen Preisen unterkommen können. Selbstverständlich können sie an allen Mahlzeiten im Speisesaal der Residenz teilnehmen.

Mehr zum Thema