Seniorenwohnanlage

Lebensqualität für Senioren in der Wohnanlage

Zwar soll eine Seniorenwohnanlage in erster Linie angenehmes Wohnen im Alter bieten, dennoch spielen auch die Pflegemöglichkeiten eine wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung. Liegt zunächst der Schwerpunkt auf der Wohnatmosphäre, so gilt es zu bedenken, dass sich im Laufe der Jahre eine Pflegebedürftigkeit unterschiedlichen Ausmaßes entwickeln kann. So sollte gewährlistet sein, dass auf Wunsch oder bei Bedarf jederzeit auf die entsprechenden Dienste geschulter Pflegefachkräfte zurückgegriffen werden kann. Entsprechend ist an viele Seniorenwohnanlagen sogar direkt ein Pflegeheim angeschlossen. Träger solcher Anlagen sind städtische, private oder gemeinnützige Einrichtungen mit unterschiedlichen Ausrichtungen und Kosten.

Wohnen im Alter

Allen Vorurteilen zum Trotz hat sich die Qualität der Seniorenwohnanlagen in den letzten Jahren verbessert. Dementsprechend und auch aufgrund der demographischen Entwicklung erfreut sich diese Form des Wohnens im Alter zunehmender Nachfrage, so dass bei der Auswahl der Einrichtung frühzeitige Überlegungen oder gar Anmeldungen eine wichtige Rolle spielen für die Erfüllung sämtlicher persönlicher Ansprüche an altersgerechtes Wohnen. Das Einholen rechtzeitiger Erkundigungen und das Vergleichen unterschiedlicher Anlagen hinsichtlich ihrer Angebote und Kostenpunkte können entscheidende Faktoren sein für das Wohnen mit Wohlfühlcharakter im Alter.

Selbstversorgung in sozialer Gemeinschaft

Bewohner einer Seniorenwohnanlage mit eigenen Wohnungen und Seniorenbetreuung schätzen das Leben in der Gemeinschaft, das soziale Miteinander in Kombination mit der altersgerechten Gestaltung des Wohnraumes. Zudem bieten moderne Einrichtungen neben diesen Aspekten beispielsweise einen ständigen Notrufbereitschaftsdienst und die Vermittlung von Ärzten und ambulanten Diensten ebenso wie die Beratung über soziale Angebote und Gemeinschaftseinrichtungen, wie Kirchen und Gottesdienste. Die Wohnungen dieser Anlagen sind in der Regel behindertengerecht ausgestattet und verfügen über eins bis zwei Zimmer mit Küche und Bad, manchmal sogar Balkon. Hier versorgen sich die Bewohner zwar selbst, leben aber dennoch in Gemeinschaft. Meist bieten gemeinschaftlich genutzte Sozialräume die Möglichkeit geselligen Beisammenseins.

Oft besteht in der Seniorenwohnanlage die Auswahl, Mahlzeiten gemeinschaftlich einzunehmen oder sie in der eigenen Küche selbst zuzubereiten und zu verspeisen. Einige bieten Sitz- und Leseecken mit gemeinsam zu nutzenden Möbeln und Büchern. Gemeinsame Leserunden, Spielenachmittage, Feiertage, abendliche Festveranstaltungen, Bühnenaufführungen, Fachvorträge oder auch Ausflüge, Aktionstage und Bewegungsangebote bieten viel Abwechslung im Alltag der Wohnanlagen. Die eigene Wohnung darf mit persönlichen Gegenständen und dem eigenen Mobiliar eingerichtet werden. Große Parkanlagen, manchmal sogar mit Tieren, laden zum Spazierengehen ein. Natürlich kommen auch familiäre Verbindungen und die Pflege privater Freundschaften nicht zu kurz. Denn Seniorenwohnanlagen haben nur selten feste Besuchszeiten, Angehörige und Freunde sind meist jederzeit willkommen.

Mehr zum Thema