Smart home Alternativen

Intelligente Haustechnik - Die alternative Spionage

Auch ein Smart Home Controller kann mit innovativen Schaltern arbeiten. Wir stellen hier die besten intelligenten Lautsprecher und damit mögliche Alternativen zu Google Home und Echo (Dot) vor. Um Magenta SmartHome nutzen zu können, ist keine Telekommunikationsverbindung erforderlich. Bisher konnte sich kein einheitlicher Standard für das Smart Home durchsetzen und so bleibt es nur allzu oft beim Anwender mit den Insellösungen der jeweiligen Hersteller. Obwohl das Stand-Alone-System von Gigaset für uns das beste Smart Home-Alarmsystem ist, gibt es für einige Anwendungen gute Alternativen.

Smart-Home - Die Alternativspionage

"In letzter Zeit sprechen immer mehr Menschen mit einem Boxengerät, das Haushaltsarbeiten ausführt. Die erste Stufe zum Smart Home. Alexandra lauscht immer, aber am Ende begreift sie beinahe gar nichts. Höhere Geborgenheit im eigenen Hause, ein höherer Wirkungsgrad und mehr Wohnkomfort - das verspricht den Herstellern von Smart Home-Anlagen.

Die intelligenten Häuser bestehen aus vielen Einzelkomponenten, die das Zusammenleben der Menschen erleichtern sollen. Alle Netzwerkgeräte können über Smartphones, Tabletts oder Rechner angesteuert werden. Sie können aber auch einfach über den Stimmcomputer von Amazone, Alexandra. Anschließend übermittelt er unsere Sprachkommandos an die intelligenten Hausgeräte. Das wissen wir sicher: Die Hersteller und Entwickler sind nicht an Elektrizität, Geborgenheit oder Komfort interessiert.

Heute sind die Zahlen so viel wie Bargeld. Diese geben Auskunft über das Individuum und erlauben eine umfassende Analyse der Präferenzen und Lebensstilgewohnheiten. Alexandra erfährt, was ihr Vermieter von ihr will, wenn sie sieben Jahre alt ist. Jeden Tag versenden wir allein über das Smartphone zahllose Infos an Produzenten, Anbieter von Social Networks oder Applikationen.

Sie steigen ins Fahrzeug und das Smartphone-Navigationssystem hat bereits den Weg zur Arbeit gefunden, weil Sie zu diesem Zeitpunkt immer dort sind. Doch im Smart Home gibt es noch viel mehr Endgeräte, die Informationen über uns liefern, und gerade das ist es, was Firmen ausmacht. Außerdem lauscht und nimmt sie immer wieder auf, auch wenn sie nicht spricht.

Bei vielen Anlagen würde die Regelung auch ohne Datenübertragung zum Gerätehersteller auskommen. Aber das ist ja gerade das, was die meisten AGB vorsehen. Schon der kleinste Programmierfehler kann zum Ausfall des Systems führen. Zum Beispiel ein Paar, das sein Zuhause lange Zeit mit einem Smart Home Systems kontrolliert hat. Die Anlage ist genauso klug wie die Menschen, die sie betreiben - und sie sind nicht immer technisch veranlagt.

Mehr zum Thema