Smart home Systeme im test

Einzelrezension: Lupusec XT2

Das intelligente Wohnen rückt immer mehr in den Fokus der Hausbesitzer. In den letzten Jahren ist die Zahl der Smart Home Systeme auf dem Markt kontinuierlich gestiegen, so dass die Orientierung nicht immer einfach ist. Wenn Sie den Überblick über die vielen Anbieter behalten wollen, erhalten Sie eine gute Entscheidungshilfe auf Basis der Testergebnisse. Fühlen Sie sich sicher zu Hause - auch für relativ wenig Geld mit Smart Home. Das Smart Home ist in aller Munde, immer mehr Geräte im Haushalt werden vernetzt und damit auch zentral steuerbar.

Einzelrezension: Leopard XLT2

Bei der Suche nach Smart Home Security-Paketen stellen sich innerhalb der Familie oft die folgenden Fragen: Ist die Anlage bei Notwendigkeit erweiterbar? All diese Anfragen wurden auch vom Landauer Provider für das Smart Home Security-Paket an uns gerichtet. Das Smart Home Systems von Laupus ermöglicht umfassende Lösungsansätze.

Diese wird mit dem entsprechenden Netzkabel an den vorhandenen Internet-Router angebunden und über die mitgelieferte DVD über ein Web-Interface auf dem Notebook aktiviert. Durch den Kauf vieler zusätzlicher Bauteile kann das Lupus-System an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden. Über die sehr übersichtliche Weboberfläche oder wahlweise in der kostenlosen Smartphone-App können die jeweiligen "Sensoren" rasch und unkompliziert in das Gesamtsystem integriert werden.

Für den Kontakt mit der Zentrale müssen sich die Geräte jedoch in der Nähe des WLAN-Netzes aufhalten. Nachdem der XT2-Router erfolgreich an unser Netz angeschlossen wurde, kann die Installation der PIR-Netzwerkkamera, der Wireless-Buchse und des Tagessensors anlaufen. Dazu wird die Suche nach neuen Messfühlern im Web-Interface - oder in der Applikation - aufgerufen.

Bei gesteckter Funkbuchse brauchen Sie nur die Teach-In-Taste zu drükken. Dieser kann nun der Sensorliste hinzugefügt werden. Bei der Integration der Netzwerkkameras und des Tagessensors ist die Vorgehensweise ähnlich wie bei der Funkbuchse. Nach erfolgreicher Installation der geschulten Sensorik im Smart Home können viele verschiedene "Szenarien" eingerichtet werden. Im Menü können Sie nun einstellen, wann die Funk-Steckdose ausgeschaltet werden soll, wie viel Strom benötigt wird oder das zeitliche Fenster für die Kameraüberwachung vorgeben.

Natürlich benachrichtigt das Smart Home Management auch Benutzer, Anwohner oder Wachpersonal per Handy, E-Mail oder telefonisch im Alarmfall. Einfachste Montage, individuell anpassbare Erweiterungsoptionen und kurze Ansprechzeiten zeichnen das Smart Home aus.

The Smart Home Page

Zu den beiden anderen Produkten gehören der intelligente Raumthermostat und das Erweiterungskit zur Regelung der Heizung. Der intelligente Temperaturregler wird von Akkus gespeist, so dass diese Steckdose bei der Wahl des Ortes selbstständig ist. Bei unsachgemäßem Anschluss des Kabels kann das Gerät nicht arbeiten. Dabei ist es notwendig, die Installationsschritte auf der Startseite exakt zu durchlaufen.

Wenn man sich diesen Gedanken nicht traut, stellt Ihnen die Firma einen zusätzlichen Montagedienst auf ihrer Webseite zur Verfügung. Nach dem Ausfüllen der Standardinformationen für die Anmeldung wird jeder Arbeitsschritt für die Inbetriebsetzung genauestens durchlaufen. Ein umfassendes Programm zur Befestigung und Inbetriebsetzung der Kameras wird mit der Ringkamera geliefert.

Um den Akku zu entladen, entfernen Sie den Ringstickupnocken zusammen mit dem Montagebügel von der Aufspannplatte. Mit der integrierten Libelle lässt sich die Befestigungsplatte an der Hauswand oder anderswo ausrichten. Die Taste zur Anmeldung im W-LAN befindet sich auf der Kamerarückseite und kann erst nach Beendigung aller Arbeit an der Befestigungsplatte befestigt werden.

Die Versprödung der Befestigungsplatte und der Kunststoffsplitter konnte noch nicht überprüft werden. Das Kameragehäuse ist in einem Alu- und Kunststoffgehäuse untergebracht. An der Geräterückseite gibt es einen Micro-USB-Anschluss und den Knopf zur Anmeldung im W-LAN. Die eingebaute Batterie hat eine Speicherkapazität von 5200 Milliamperestunden und sollte die Ringstick- Up Nocke für 6-12 Monaten mit Energie versorg.....

Beim Test war die Batterie bereits nach 2 Monate entladen, wodurch die Betriebszeit durch die Bewegungsmelder-Funktion erheblich beeinflußt wird. Die Linse ist mit einem Betrachtungswinkel von 80° angezeigt, ein 90°-Objektiv wäre besser gewesen. Sie hat eine Bildschirmauflösung von ca. 70p, die bei schlechtem WLAN-Empfang nicht angezeigt wird.

Mit gutem WLAN-Empfang kann die Qualität der Bilder als gut bezeichnet werden. Die Qualität der Bilder stimmt jedoch nicht mit den Demo-Videos von der Ringhomepage überein. Das Klangbild war gut, der Lautstärkeregler im Handy kann über die Applikation ausgeschaltet werden. Die Ringkamera hat keinen eigenen Speaker, so dass keine Zwei-Wege-Kommunikation möglich ist.

Sie können die Laustärke über die Bedienelemente am Handy einstellen. Es gibt keine Einstellmöglichkeiten mehr, daher stellt sich die Frage, ob die Türklingel nicht die beste Beobachtungskamera ist. Eine Inbetriebnahme der Kameras ist nur über die Anmeldung in der Applikation möglich. Das Starterpaket enthält eine 30-tägige Video-Cloudre-Aufnahme von der Firma Rings.

In 3 Ebenen kann die Sensitivität eingestellt werden, so dass nicht jedes einzelne Objekt, das in das Sichtfeld der Kameras kommt, einen Alarmsignal auslöst. Weitere Nutzer können über die Applikation eingestellt werden, so dass jeder Mieter die Ringstickupcam betreiben kann. Der Ringkamera dient seinem Verwendungszweck und ist für die nachträgliche Montage einer Outdoor-Videokamera vorgesehen.

Verbesserungswürdig ist das W-LAN, da hier nur 2,4 Gigahertz zur VerfÃ?gung steht und bei der Wahl eines anderen Aufnahmeservices. Wir empfehlen, die Stromversorgung der Kameras mit einem eigenen USB-Netzteil oder über das optionale Photovoltaik-Modul vorzunehmen. Neben der Klingelkamera wird ein umfassendes Programm zur Befestigung der Kameras geliefert.

Dazu gehören eine kleine Libelle, ein Schraubenzieher mit Drehmomentschlüssel und Kreuztasche, eine Leuchtdiode zum Anschluß an einen Glockentransformator, ein USB-Kabel zum Aufladen der Batterie, ein Bohrgerät und die Befestigungsplatte mit Befestigungsschrauben und Dübeln. Sobald die Batterie leer ist und die Türklingel von der Befestigungsplatte abgenommen werden muss, wird der Torx-Schraubendreher gebraucht.

Mit der mitgelieferten Libelle kann die Befestigungsplatte an der Hauswand optimiert werden. Die Taste zur Anmeldung im W-LAN befindet sich auf der Kamerarückseite und kann erst nach Beendigung aller Arbeit an der Befestigungsplatte befestigt werden. Die Versprödung der Befestigungsplatte und die Versprödung der Kunststoffsplitter konnten bisher nicht überprüft werden.

Das Kameragehäuse ist in einem Alu- und Kunststoffgehäuse untergebracht. An der Geräterückseite gibt es einen Micro-USB-Anschluss und den Knopf zur Anmeldung im W-LAN. Die eingebaute Batterie hat eine Leistung von 5200 Milliamperestunden und sollte die Klingel für 6-12 Wochen mit Energie versorgt. Beim Test war die Batterie nach 3-monatiger Laufzeit entladen, wodurch die Betriebszeit durch die Funktion des Bewegungsmelders erheblich mitbestimmt wird.

Die Linse ist mit einem Betrachtungswinkel von 180° angezeigt, auf dem Bild waren 170° ersichtlich. Sie hat eine Bildschirmauflösung von ca. 70p, die bei schlechtem WLAN-Empfang nicht angezeigt wird. Mit gutem WLAN-Empfang kann die Qualität der Bilder als gut bezeichnet werden. Allerdings kommt die Qualität der Bilder den Demo-Videos nicht nahe, wie auf der Ringhomepage.

Es war eine gute Tonqualität, der Lautstärkeregler und das Mikrophon können über die Ring-App ausgeschaltet werden. Sie können die Laustärke über die Bedienelemente am Handy einstellen. Es gibt keine Einstellmöglichkeiten mehr an der Türklingel. Der Klingelknopf kann nur über die Anmeldung in der Applikation in Gang gesetzt werden. Das Starterpaket enthält eine 30-tägige Video-Cloudre-Aufnahme von der Firma Rings.

In 3 Ebenen kann die Sensitivität eingestellt werden, so dass nicht jedes einzelne Objekt, das in das Sichtfeld der Kameras kommt, einen Alarmsignal auslöst. Mit Hilfe der Applikation können weitere Nutzer eingestellt werden, so dass alle Bewohner die Türklingel betätigen können. Der Türglocke dient seinem Verwendungszweck und ist für die nachträgliche Montage einer Video-Türklingel bestens gerüstet.

Verbesserungswürdig ist das W-LAN, da hier nur 2,4 Gigahertz zur VerfÃ?gung steht und bei der Wahl eines anderen Aufnahmeservices.

Mehr zum Thema