Stadien der Demenz

Wie man die Stadien der Demenz versteht

Der Krankheitsverlauf verläuft in Etappen. Diese Phase der Erkrankung ist für alle Beteiligten besonders schwierig. Der Patient selbst reagiert oft sehr irritiert oder gar aggressiv, wenn ihn jemand - wie er es fühlt - mit falschen Informationen verwirren will und er sich zunehmend verliert. Das kognitive Defizit nimmt mit der Zeit zu und macht es notwendig, sich um die Betroffenen zu kümmern. Im Vordergrund stehen Störungen des Kurzzeitgedächtnisses.

Wie man die Stadien der Demenz versteht

Du denkst vielleicht nicht, dass es hilft, die Stadien der Demenz zu kenn. Es ist aber auch sehr bedeutsam für Sie als fürsorglicher Verwandter zu wissen, in welchem Zustand sich Ihr Verwandter aufhält. Weitere Infos zum Themenschwerpunkt "Stadien der Demenz" unter " Mit der Demenz wohnen lernen".

Möglicherweise mag Ihr Geliebter Ihnen immer undankbarer oder sogar rechthaberischer erscheinen. Denn man kann sein Benehmen, seine Reaktion und seinen Rückgang weder klassifizieren noch nachvollziehen. Ihre Liebste versteht sich nicht mehr in Ihrer (normalen) Zeit. Achtung: In den wenigsten Ausnahmefällen ist das Benehmen eines Demenzkranken absichtlich schädlich.

Bei guter Gesundheit müssen wir uns vor Augen führen, dass der Patient bemerkt, dass seine (geistige) Leistung abnimmt, besonders in den Anfangsstadien der Demenz. Sei einfühlsam mit deinem Liebsten. Versucht, wenn möglich, mit ihm über die Erkrankung und seine Befürchtungen zu reden. Ihr Verwandter kann in späten Stadien der Demenz sein Benehmen und seinen Gesichtsausdruck nicht mehr kontrollieren.

Der Erreger hat die Kontrolle über das Verhalten inne. Daher wird in Spätphasen der Seuche auch vom "versunkenen Selbst" gesprochen. In fortgeschrittenem Alter kann man oft das Gefühl haben, von den Verwandten der Demenzkranken "missachtet" oder übersehen zu werden. Sie ist eher ein Krankheitssymptom. Demenz heißt, dass Ihr Liebster in jeder weiteren Phase die Kontrolle und den Ausdruck seiner Empfindungen einbüßt.

Als fürsorglicher Verwandter wird von Ihnen verlangt, dass Sie sich in jeder Krankheitsphase mit dieser Lage auseinandersetzen. Sie müssen sich dabei auch selbst mit den emotionalen Veränderungen Ihres Liebsten auseinandersetzen. Wer das Krankheitsgeschehen seiner Lieben mitverfolgen kann, wird es einfacher haben, deren Verhaltensweisen zu verstehen. Weil sich Ihr Liebster nicht mehr an Ihre Wünsche anpasst und darauf reagieren kann.

Man unterscheidet zwischen verschiedenen Stadien der Demenz. Im Regelfall werden vier bis sieben Stufen dargestellt. Die Bewertung ist umso unterschiedlicher, je mehr Stufen dargestellt werden. Er geht davon aus, dass die bis ins hohe Alter erworbenen Fertigkeiten bei Demenz in der selben Größenordnung zurückgehen werden, wie sie selbst.

Da dieser Maßstab mehr Niveaus hat als die übliche Demenz-Progressionsbeschreibung, ist er auch gut zur Beurteilung geeignet. Damit können Sie den Zustand, die Verschlechterung oder Besserung der Demenz Ihrer Lieben sehen. Es wird vielfach behauptet, dass die Demenzkranken wieder zu kleinen Söhnen werden. Demenzerkrankte Menschen verloren viele Gedächtnisse und Fertigkeiten, aber im Wesentlichen sind sie erwachsen und haben gelebte Erlebnisse.

Deshalb sollten Sie Ihren Liebsten trotz seiner Krankheit weiter ehren. Ihr Demenzkranker wird jedoch nicht mehr in der Lage sein, soziale Beziehungen aufrechtzuerhalten. Mit dem geliebten Menschen umzugehen ist das Gleiche, wie Sie es gewöhnt sind. Ihre Liebste hat eine zunehmende, aber "normale" Vergesslichkeit des Alters. Ihr Familienmitglied merkt zwar Änderungen, aber Sie bemerken noch nicht viel.

Im Großen und Ganzen benimmt sich Ihr Liebster jedoch wie immer. Möglicherweise finden Sie jetzt mehr und mehr heraus, dass das Image, das Sie von Ihrem geliebten Menschen haben, nicht mehr der Wirklichkeit entsprechen. Zu diesem Zeitpunkt können Sie auch häufigere Streitigkeiten mit Ihrem Liebsten haben. Ihre Lieben können keine komplexen Aufgabenstellungen mehr bewältigen.

Aber jetzt will deine Geliebte sie verbergen und leugnen. Zu diesem Zeitpunkt empfindet Ihr Liebster seine Erkrankung als besonders erschreckend, weil er gerade erfährt, dass eine Änderung stattfindet. Zu diesem Zeitpunkt können Angst und Niedergeschlagenheit auftauchen. Ihre Geliebte ist in zunehmendem Maße auf (Ihre) Unterstützung abhängig. Du brauchst immer mehr Zeit, um dich um ihn zu kuemmern.

Das Familienmitglied erleidet nun erhebliche Verluste: Es braucht Ihre Unterstützung bei der Bewältigung komplexer Alltagsaufgaben, z.B. beim Geldverkehr, bei der Hauswirtschaft. Nun müssen Sie in ständigem Austausch mit Ihrem Liebsten stehen. "Ihr Liebster braucht Unterstützung bei der Auswahl der Kleider, bei der Zubereitung des Essens, beim Bad, etc.

Der kann sich noch mit Anweisungen kleiden, braucht aber Unterstützung bei der richtigen Reihenfolge oder der Wahl der Kleidung. Er kann viele Tätigkeiten des Alltags nicht mehr ohne fremde Unterstützung ausfüllen. Er hat seine Zeit- und Ortsorientierung nahezu völlig eingebüßt. Der Alltag Ihres Familienmitglieds muss organisiert oder strukturiert werden. Demenz ist nicht mehr zu leugnen.

Ihre Liebste braucht Unterstützung beim Anziehen, Schwimmen, auf die Toilette gehen. Immer häufiger erkrankt er an Harninkontinenz und Fäkalien. Diese Phase ist für Sie besonders schwer, da ganz verschiedene Verhaltensprobleme auftauchen: Sie können im Einzelfall auftreten: Ein Gespräch mit Ihrem Liebsten ist kaum möglich. Ihre Geliebte ist völlig abhängig von Ihrer Mithilfe. Zu diesem Zeitpunkt warten Sie bewußt oder unbewußt auf den Tode Ihres geliebten Menschen.

Sie können auch Ihre eigene Aggression durch die Ohnmacht Ihrer Lieben fühlen. Anmerkung: Die Stufen 1 und 2 des BDS werden als gesundheitlich klassifiziert. Das kann ein Anzeichen für eine Demenz sein.

Mehr zum Thema