Stationäre Kurzzeitpflege

Wardäre Pflege

Sie können die Kurzzeitpflege unserer Pflege- und Betreuungsleistungen bis zu acht Wochen in Anspruch nehmen. Die Kurzzeitpflege eignet sich für Patienten, die vorübergehend auf eine vollstationäre Versorgung angewiesen sind. Es ist ratsam, den Betroffenen in eine Kurzzeitpflegeeinrichtung zu überweisen, wo er für einen vereinbarten Zeitraum stationär aufgenommen wird. Wenn die Erkrankung beispielsweise so schwerwiegend ist, dass eine permanente ärztliche Überwachung erforderlich ist, sollte im Interesse des Patienten eine kurzfristige stationäre Versorgung angestrebt werden. Das gilt zum einen für Krisensituationen, in denen eine vorübergehende häusliche oder teilstationäre Versorgung nicht möglich oder nicht ausreichend ist, und zum anderen für die Übergangszeit nach der stationären Behandlung.

Wardäre Betreuung

In manchen Fällen ist die Betreuung einer Person zu Haus (ambulant) zeitweise nicht möglich. Es empfiehlt sich in diesem Falle, den Betreffenden in eine Kurzzeiteinrichtung zu überweisen, wo er für einen bestimmten Zeitpunkt ins Krankenhaus eingeliefert wird. Kurzzeitpflege kann erforderlich sein, wenn die Versorgung zu Haus nicht, noch nicht oder nicht im geforderten Ausmaß möglich ist und auch eine Tages- und Nachtversorgung nicht in Betracht kommt.

Die Kurzzeitpflege ist in jedem Falle auf höchstens vier Wochen pro Jahr beschränkt. Sämtliche darüber hinausgehenden Kosten der Kurzzeitpflege sind von den Patienten oder deren Angehörige zu tragen. Die Kurzzeitpflege umfasst unter anderem Hilfen zur Körperpflege, Bettruhe, Stehen, Verbandwechsel, Dekubitusprophylaxe, Geh-, Sprech- und Bewegungstraining, Bereitstellung von individuellen Speisekarten und Drinks sowie medizinische Pflege.

Pflegende, Altenpfleger innen, Altenpfleger und Pflegehilfskräfte bieten unter anderem Unterstützung und Unterstützung. Von wem wird Kurzzeitpflege angeboten? In der Regel sind es Senioren- oder Altersheime, die speziell für die Kurzzeitpflege geeignet sind. Ausschlaggebend für die Auswahl eines Kurzzeitpflegeplatzes sollten die Therapieangebote und Dienstleistungen der Klinik oder des Hauses sein.

Ist eine Kurzzeitpflege während der Ferienzeit (Schulferien) vorgesehen, empfiehlt es sich, sich rechtzeitig bei der gewählten Institution einzuschreiben. Ein Pflegebedürftiger ist jemand, der neben der häuslichen Betreuung einmal am Tag für mind. 90 min. fremde Unterstützung braucht. Für die Grundversorgung werden mehr als 45 min gebraucht.

Die Grundversorgung umfasst Hilfsmittel zur Pflege, Versorgung und Gesundheit. Wer zu unterschiedlichen Zeiten des Tages für die Dauer von zusammen mind. drei Arbeitsstunden dreimal am Tag hilft, ist stark betreuungsbedürftig. Für die Grundversorgung müssen davon mind. zwei Std. eingeplant werden. Wer extrem Pflegebedürftige hat, muss rund um die Uhr und in der Nacht unterstützt werden.

Im Durchschnitt müssen fünf Arbeitsstunden pro Tag geleistet werden. Von diesen müssen mind. vier Arbeitsstunden für die Grundversorgung aufgewendet werden. Übertrifft die erbrachte Leistung die Anforderungen der Betreuungsstufe 3 eindeutig, kann eine Härteregelung in Anspruch genommen werden. Ein Härtefall kann in Erwägung gezogen werden, wenn die Unterstützung bei der Körperhygiene, Nahrung oder Beweglichkeit (Grundversorgung) im Durchschnitt sieben Arbeitsstunden pro Tag ausmacht.

Von diesen sieben Arbeitsstunden müssen zwei übernachtet werden. Die Härtefallregelungen gelten auch dann, wenn regelmässig zwei Betreuer zur gleichen Zeit am Abend gebraucht werden.

Mehr zum Thema