Suche Behindertengerechte Wohnung

Behindertengerechte Wohnung suchen

Eine Wohnung war immer noch dringend auf Hilfe angewiesen. Hallo, wir suchen noch dringend eine Wohnung. Die behindertengerechte Wohnung im Erdgeschoss verfügt über einen Wintergarten und eine große Terrasse. Behindertengerechtes Wohnen ist in Hannover Mangelware - trotz zunehmender Bautätigkeit in der Stadt. Die Wohnung kann an die Bedürfnisse älterer oder behinderter Menschen angepasst werden, so dass ein Umzug in eine andere Wohnung eine sinnvolle Alternative oder Notwendigkeit ist.

Behindertengerechte Wohnung zu vermieten

Erhalten Sie die aktuellsten Immobilien-Angebote per E-Mail! Die Mietwohnung liegt in einem bekannten und zentralen medizinischen Zentrum mit ausgezeichneter Verkehrsanbindung.... Neubebauung / Erstbezug: Behindertengerecht.... Suchen Sie eine behindertengerechte 2-Zimmer-Wohnung in der Innenstadt, im Erdgeschoss oder im Erdgeschoss von Burgund oder Bückenhofen. Das Appartement soll ab Maerz erschwinglich sein.... Erhalten Sie die aktuellsten Immobilien-Angebote per E-Mail!

Zugänglichkeit ist für Menschen mit Behinderungen oft viel mehr als ein zusätzlicher Trost, denn man kann auf selbstbestimmte Weise am sozialen Miteinander teilhaben.

Zugänglichkeit ist für Menschen mit Behinderungen oft viel mehr als ein zusätzlicher Trost, denn man kann auf selbstbestimmte Weise am sozialen Miteinander teilhaben. Auch für Behinderte ist oft viel Zeit und viel Geld nötig, um ein geeignetes, behindertengerechtes Zuhause zu haben. Weil auch sie ohne Fremdhilfe und ohne große Schwierigkeiten in einer Wohnung wohnen können sollen.

Allerdings ist das Angebot barrierefreier Apartments sehr eingeschränkt, da die Bauart behindertengerecht ist.

Mängelrügen bei Übernahme des Mietobjektes sind nicht erforderlich.

Ist eine Wohnung als behindertenfreundlich gemietet, müssen alle Gebäudeteile, auch die gemeinsam gemieteten Balkons, für Mieter ohne Fremdhilfe zugänglich sein. Seit 2012 ist die Bewohnerin auf die Nutzung eines Rollstuhles angewiesen, weshalb sie eine behindertengerechte Wohnung gesucht hat. Als sie an einem Krankenhausbesuch gehindert wurde, ermächtigte sie ihre Schwägerin, sie gegenüber der Wirtin zu vertreten.

Obgleich die angebotenen Wohnungen als behindertenfreundlich beworben wurden, wurden bei der Wohnungsbesichtigung mehrere Fehler entdeckt: Die Türe zum Lagerraum war zu schmal, die Einrichtung der sanitären Elemente im Badezimmer machte die Benutzung für Rollstuhlfahrer unzugänglich, ein Relais an der Eingangstüre machte den Zugang schwierig, der Briefkasten war zu hoch, die Balkontüre war zu schmal.

Auf einem Zusatzbogen stand, dass die erforderlichen Umbaumaßnahmen mit öffentlichen Mitteln durchgeführt werden sollten und die Wohnung daher für die dauerhafte Benutzung durch Menschen mit körperlichen Behinderungen vorgesehen war. Allerdings war die zum Überwinden der 30 Zentimeter großen Schwelle zum Südbalkon für den Mieter in dieser Ausführung mit einem Gefälle von 10 % nicht geeignet.

Zur Erzielung einer Rampensteigung von 6% gemäß Öl-Norm B 1600 wäre eine 5 m lange Auffahrrampe erforderlich gewesen, die die Nutzung der Wohnung erheblich beschränkt hätte. Der Vermieter weigerte sich, geeignete bauliche Maßnahmen durchzuführen oder einen Rollstuhllift mit dem Vermerk zu installieren, dass der Mieter den Defekt bei Übernahme hätte anzeigen müssen. Die Klagen des Mieters wurden ebenfalls vom Landgericht und vom Oberlandesgericht abgewiesen.

Weil die Pächterin von Beginn an argumentiert hat, dass die Wirtin ihr eine behindertengerechte Wohnung mietet, war sie daher gezwungen, die Balkone für einen behindertengerechten Zutritt zu sorgen. Infolgedessen musste die Berufungsinstanz für nichtig erklärt werden: Das OGH-Urteil besagt, dass alle Bereiche einer Wohnung, die als behindertenfreundlich gemietet werden, für Mieter ohne Barrieren erreichbar sein müssen.

Eine Mängelmeldung bei Übernahme des Mietobjektes ist nicht unbedingt erforderlich, da die mangelnde Zugänglichkeit der Balkons bereits vor Vertragsschluss festgestellt wurde. "Akzeptiert der Mieter die offensichtliche mangelnde Zugänglichkeit der bestehenden Balkons einer als barrierefrei gemieteten Wohnung während der Vertragsverhandlungen nicht, kann die Hauswirtin auch dann die Aufrechterhaltung des Vertrages durch Herstellung eines behindertengerechten Zustandes verlangen, wenn der Mieter den Defekt bei der Wohnungsübergabe nicht gerügt hat.

Mehr zum Thema