Tagespflege Kosten

Unterhaltszahlungen für die Tagespflege

In einer Tagespflegeeinrichtung, meist in einem Altenheim, werden pflegebedürftige Menschen tagsüber sechs bis acht Stunden gepflegt und betreut, die sonst in ihren eigenen vier Wänden gepflegt werden müssten. Das heißt, die Pflegebedürftigen erscheinen morgens in der Einrichtung und werden am Abend wieder abgeholt oder nach Hause gebracht. Diese Vorgehensweise entlastet die pflegenden Angehörigen wesentlich. Dabei pflegt und versorgt qualifiziertes Personal die älteren Menschen, für die die ambulante Pflege daheim von Angehörigen nicht mehr ausreicht. Die Tagespflege Kosten sind dabei ganz unterschiedlich und orientieren sich an der Pflegestufe der zu pflegenden Person.

Kosten, die von den Pflegekassen übernommen werden

Wohnen im Alter

Für Pflegebedürftige, deren Pflegebedürftigkeit mindestens in der Pflegestufe 1 eingestuft ist und die Mitglied in einer gesetzlichen oder privaten Pflegekasse sind, haben Anspruch auf eine teilstationäre Pflege. Hier gilt das Pflegeversicherungsgesetz § 41 SGB XI. Allerdings nur, wenn die häusliche Pflege nicht ausreichend sichergestellt werden kann oder eine Stärkung der häuslichen Pflege erforderlich ist. Dabei umfasst die Pflegeart der teilstationären Pflege auch die Beförderung des Pflegebedürftigen von der Wohnung zum Ort der Tagespflegeeinrichtung und zurück.

Die Tagespflege Kosten für die Pflegebedürftigen werden von der Pflegekasse je Kalendermonat gezahlt. Wird dabei der Höchstwert der jeweiligen Pflegestufe nicht vollkommen ausgeschöpft, zum Beispiel aufgrund halbtägiger häuslicher Pflege, kann die Kasse auch anteiliges Pflegegeld gewähren. Dabei lässt sich die Tagespflege zum Beispiel auch mit Betreutes Wohnen für Behinderte oder Servicewohnen für Senioren kombinieren.

Kosten, die selbst gezahlt werden müssen

Sogenannte Hotelkosten, das heißt Kosten für Verpflegung und Unterkunft muss vom Betroffenen selbst übernommen werden. Sofern anfallende Tagespflege Kosten in der Tagespflegeeinrichtung den Höchstbetrag der jeweiligen Pflegestufe überschreiten, müssen diese ebenso selbst gezahlt werden. Gegebenenfalls können auch Investitionskosten anfallen, die mit der betreffenden Einrichtung besprochen werden müssen. Eventuell entstehen dabei wiederum Kosten, zum Beispiel für gemeinschaftliches Wohnen im Alter, die von den Pflegebedürftigen oder dessen Familie getragen werden müssen.

Tagespflege Kosten, die durch die Leistungen der gegebenen Pflegeversicherung nicht gedeckt sind, muss der Pflegebedürftige grundsätzlich selbst tragen. Sofern die Leistungen der Pflegekassen und zusätzlich das eigene Einkommen und Vermögen nicht ausreichen, um die Kosten des Aufenthaltes in der Tagespflegeeinrichtung zu decken, kann das Sozialamt hinzugezogen werden. Aber auch dann muss von den Besuchern einer Tagespflegeeinrichtung ein Eigenanteil gezahlt werden. Dabei richtet sich die Höhe nach den jeweiligen finanziellen Verhältnissen und wird davon abhängig individuell berechnet. In manchen Fällen werden auch die Kinder der pflegebedürftigen Person durch das Sozialamt zu einer Zahlung herangezogen.

Mehr zum Thema