Verhinderungspflege Aok

Präventionspflege Aok

Zur Auswechslung / Vorbeugung Pflege in der Zeit von. ggf. Fortsetzung Straße. Eine Patiententochter erkundigte sich nach den Vorschriften für die Vorsorge. Zugleich behauptet laut Umfrage jeder Pflegehaushalt, der keine Pflegeleistungen, Tagespflege oder Kurz- und Langzeitpflege in Anspruch nimmt, dass genau diese Leistungen tatsächlich benötigt werden.

Knappschaft - Antrag auf zusätzliche niederschwellige Pflege- und Hilfsleistungen AOK. Die AOK PLUS - Die Krankenkasse.

Pflegewünsche

Wir bieten Ihnen soziale Medien-Plug-Ins für die Verwendung von sozialen Mediendiensten verschiedener Partner. Diese Plugins können jedoch verwendet werden, um Informationen, einschließlich persönlicher Angaben, an US-Dienstleister zu senden und von diesen verwendet werden. Die hier angewandte Vorgehensweise stellt sicher, dass bei der Benutzung unseres Online-Angebots zunächst keine persönlichen Angaben an die Betreiber der jeweiligen Plugins für soziale Medien weitergeleitet werden.

Nur wenn Sie auf eines der Plugins für soziale Medien klicken, können Informationen an die Dienstleister übermittelt und von diesen abgespeichert oder aufbereitet werden.

Die AOK legt den Bericht 2016 vor: Pflegebericht: Nur wenige verwenden zusätzliche Angebote

Den meisten pflegerischen Verwandten ist die zusätzliche Unterstützung durch die gesetzliche Krankenpflegeversicherung bekannt, aber nur eine kleine Gruppe nützt sie. Zugleich beansprucht laut Umfrage jeder Pflegeheim, der keine Pflegeleistungen, Tagesbetreuung oder Kurz- und Langzeitpflege in Anspruch genommen hat, dass gerade diese Dienstleistungen tatsächlich gebraucht werden. Nach dem AOK-Bericht ist aber jeder, der die Zusatzleistungen in der Krankenpflege in Anspruch genommen hat, mit ihnen sehr glücklich.

"Der Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Dr. med. Martin Littch, betonte die Arbeit fürsorglicher Familienangehöriger. Das verdeutlicht er mit einer simplen Rechnung: "Multipliziert man die Zahl der Pflegekräfte mit dem aktuellen Minimallohn (von 8,50 Euro), so beträgt die Bruttowertschöpfung sogar 37 Mill.

Das ist " eine enorme Summenhöhe, wenn man bedenkt, dass die Krankenpflegeversicherung selbst ein Umsatzvolumen von nur rund 26 Mrd. E hat. Aber die Dienstleistungen müssen noch leichter und anpassungsfähiger gemacht werden. Beispielsweise könnte man die beiden Dienstleistungen "Prävention" und "Kurzzeitpflege" kombinieren. Der Preis beträgt 3224 EUR für 14 Kalenderwochen.

Pflegebedürftige wissen selbst am besten, wie sie das nötige Kleingeld während einer Pause sinnvoll verwenden können, erklärt er. "Davon sind nur 67.000 in der Tages- und Nachtversorgung tätig ", sagt er. Bei berufstätigen Angehörigen sind Pflege und Familienpflege ein Mißerfolg.

Die AOK deckt Millionenbetrug auf: Eschborner Forscher stossen auf eine Vielzahl von Unregelmässigkeiten bei Medizinern, Pharmazeuten und Sanitätern....

Bei der AOK Hessens gehen die Schäden regelmässig in die Milliarden. Die hessischen Versicherungsexperten haben in letzter Zeit vor allem Betrug in der Krankenpflege aufgedeckt. Unter den 504 Tips, die die Forscher in den Jahren 2012 und 2013 erhielten, kamen über 200 aus den Fachbereichen der AOK Hessens. Manchmal sind zwei Dienstleister gar an einem Strang gezogen, bis wir es herausfinden", erläutert Frau Dr. med. Heike P. Degenhardt-Reinmold.

Auch 2012/2013 war die Tätigkeit der AOK-Detektive erfolgreich: Sie konnten knapp zwei Mio. EUR aus dem Fonds "eintreiben" - durch Entscheidung, Abfindung oder außergerichtlichen Ausgleich. Die Zahl ist seit dem Start der Bekämpfung von Betrug auf rund 13 Mio. EUR gestiegen. In diesen Fällen sollten Ersatzbetreuer, wie Freunde oder Anwohner, auf eigene Rechnung helfen.

"Hier liegen unzählige Kisten auf dem Tische, mit denen der Betreuer überhaupt nicht unterdrückt wurde." Auch wenn sie sich weiterhin um die Kinder kümmerte, wurden fiktive Gesuche um Vorsorgeleistungen gestellt", sagt Degenhardt-Reinmold. Manchmal haben auch " Agenten " mehrere Mandate gleichzeitig angerufen und "betreut" - immer mit dem Zweck, ungerechtfertigt Gelder von der Pflegekasse zu beziehen und gegebenenfalls eine "Provision" auszuzahlen.

Mehr zum Thema