Vollstationäre Pflege

Volle Stationspflege

Eine vollstationäre Versorgung von kranken, alten oder behinderten Menschen wird in einem Krankenhaus, Pflegeheim oder einer Kurzzeitpflegeeinrichtung angeboten. Hier wird der Patient oder Pflegebedürftige rund um die Uhr von Spezialisten betreut. Beantragung von vollstationären Betreuungsleistungen in einer Behinderteneinrichtung. In manchen Fällen ist es nicht möglich, eine pflegebedürftige Person zu Hause zu betreuen, selbst bei der Integration teilstationärer Maßnahmen, oder diese Möglichkeit kommt aufgrund der individuellen Situation nicht in Frage. Der Antrag auf Leistungen für die vollstationäre Pflege und die zusätzliche Pflege und Aktivierung in den beiliegenden stationären Einrichtungen erhalten Sie einen Antrag auf Leistungen der sozialen Pflegeversicherung.

Vollstationsbetreuung

Eine vollstationäre Versorgung findet dauerhaft in einem Altenheim statt, wenn der physische oder psychische Gesundheitszustand des Betreffenden es ihm nicht mehr erlaubt, in seinem Wohnumfeld zu bleiben, z.B. bei schwerster Pflegebedürftigkeit. Sie ist voll stationär, d.h. "rund um die Uhr". Ein großer Hemmschwellenwert bei der Einweisung in ein Krankenhaus ist die vollständige Abschaffung des früheren Lebensumfeldes.

Häufig ist eine Pflegeabteilung mit den Seniorenheimen verbunden, so dass bei einer gesundheitlichen Beeinträchtigung kein Umstieg auf ein Altersheim erforderlich ist. In vielen FÃ?llen wird den Patienten eine neue Perspektive auf das Leben gegeben. Dies ist der einzige Weg, um den Betreuungsbedürftigen ein Höchstmaß an Unabhängigkeit und Würde zu bewahren oder wiederherzustellen.

Die Höhe der Pflegeplatzkosten richtet sich nach dem Pflege- und Betreuungsbedarf des Patienten sowie dem angebotenen Leistungs- und Komfortangebot. Unter anderem setzt sich der Preis eines Heimplatzes zusammen: Allgemeine Pflegedienste (einschließlich Hilfsmittel), einschließlich psychosozialer Pflege und Behandlung. Davon sind - je nach Versorgungsgrad - höchstens 1.432 EUR und in Notfällen höchstens 1.918 EUR versichert.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Versicherten den Restbetrag selbst bezahlen müssen; es bleibt ein Monatsbeitrag von rund 2.000 EUR, der dann vom Patienten oder seinen Verwandten getragen werden muss. Die Höhe des Pflegeversicherungsbeitrags ist abhängig von der entsprechenden Pflegeebene. In den meisten Fällen ist die Beratung durch einen Experten entscheidend, welche Versorgungsstufe der Fonds genehmigt.

Es gibt drei Pflegestufen: Ein Pflegebedürftiger ist jemand, der neben der häuslichen Pflege einmal am Tag für mind. 90 min. fremde Pflegeleistungen in Anspruch nimmt. Für die Grundversorgung werden mehr als 45 min gebraucht. Die Grundversorgung umfasst Hilfsmittel zur Pflege, Nahrung und Beweglichkeit. Wer zu unterschiedlichen Zeiten des Tages für die Dauer von zusammen mind. drei Arbeitsstunden dreimal am Tag Unterstützung sucht, ist stark betreuungsbedürftig.

Für die Grundversorgung müssen davon mind. zwei Std. eingeplant werden. Wer extrem pflegebedürftig ist, braucht rund um die Uhr und in der Nacht Unterstüzung. Im Durchschnitt müssen täglich fünf Arbeitsstunden geleistet werden. Von diesen müssen mind. vier Arbeitsstunden für die Grundversorgung aufgewendet werden. Übertrifft die Pflege die Anforderungen der Betreuungsstufe 3 eindeutig, kann eine Härteregelung in Betracht gezogen werden.

Ein Härtefall kann in Erwägung gezogen werden, wenn die Unterstützung bei der Körperhygiene, Nahrung oder Beweglichkeit (Grundversorgung) im Durchschnitt sieben Arbeitsstunden pro Tag ausmacht. Von diesen sieben Arbeitsstunden müssen zwei übernachtet werden. Die Härtefallregelungen gelten auch dann, wenn regelmässig zwei Betreuer zur gleichen Zeit am Abend gebraucht werden. Vor der Entscheidung für eine Einrichtung sollten Sie die anfallenden Gesamtkosten kalkulieren und die verschiedenen Leistungen gegenüberstellen.

Pflegekassen haben oft Preisspiegel, mit denen Sie das Preis-Leistungs-Verhältnis einer Institution besser eingrenzen. Pflege: Machen Pflege und Hausverwaltung einen angenehmen Eindruck? Ja. Wieviele Krankenschwestern gibt es für wieviele Mitbewohner? Inwiefern ist die Pflege nachts und am Wochenende reguliert? Nach den ersten Abklärungen stehen Ihnen die Pflegefachkräfte Ihrer Krankenkasse gerne beratend zur Seite.

In der Regel verfügt er über jahrelange Erfahrungen mit verschiedenen Betreuungseinrichtungen in der Region und kann Sie daher persönlich beraten.

Mehr zum Thema