Wc für Rollstuhlfahrer

Toilette für Rollstuhlfahrer

Die barrierefreien Toiletten ermöglichen es Menschen mit Behinderungen, auf der Toilette unabhängig zu sein. Es muss genügend Platz für Rollstuhlfahrer vorhanden sein. Er ist behindert und darauf angewiesen, dass sein Rollstuhl vom Rollstuhl aus bedient wird. Rollstuhl, Krücken, Patientenlift oder Gehhilfe.

Die Öffentliche Toilette für Rollstuhlfahrer

Es soll gezeigt werden, dass die in den Richtlinien festgelegten Entfernungsmaße und Raumbereiche den Bedürfnissen von Rollstuhlbenutzern gerecht werden. Unterschiedliche Herangehensweisen sind möglich - z.B. "diagonal von vorne". Es stellt sich die Fragen, wie man sich dem Rollstuhlfahrer nähert, welche er vorzieht und was er zuhause tatsächlich benutzt.

Das Feedback soll für Planer und Planer eine wesentliche Erweiterung zu den Grundzügen der DIN-Normen für die Ausführungsplanung sein. Als Argumentationshilfen bekommen Repräsentanten aus Wirtschaft und Verwaltung überprüfbare Werte.

Barrierefreies Wohnen und Arbeiten - Die City-Toilette

Es muss in jedem Waschraum oder jeder sanitären Anlage zumindest eine rollstuhlgerechte Toilette vorhanden sein. Auf der rechten und linken Seite der Toilettenschüssel sind mind. 90 cm breit und mind. 70 cm tief und mind. 150 cm breit und mind. 150 cm tief vor der Toilettenschüssel aufzustellen. Diese müssen für eine Drucklast von 100 kg am äussersten Frontpunkt ausreichen.

Die Klappgriffe müssen einen Mindestabstand von 70 cm und eine Körpergröße von 85 cm haben. Der Knieabstand muss in einer Wassertiefe von 30 cm und einer Körpergröße von mind. 67 cm sein. Es muss eine Bewegungsfreiheit von mind. 150 cm tief und mind. 150 cm breit vor dem Waschbecken vorhanden sein. Toilettentüren, Dusch- und Umkleidetüren dürfen nicht nach außen ragen und müssen eine freie Weite von mind. 90 cm (Fertigmaß) haben.

Empfehlungen: "Sanitärräume, z.B. in Servicebereichen, Sportanlagen, Einrichtungen für Behinderte, sollten mit einer 200cm großen und 90cm großen Klappcouch in 50cm Körpergröße und einem zusammenklappbaren Wickelkommode, mind. 50cm groß und 50cm hoch in 85cm Körpergröße, ausgerüstet sein. Wird eine Couch in einem Sanitärbereich als geeignete Umkleidekabine für Menschen mit eingeschränkter Mobilität bereitgestellt, muss der Bereich so bemessen sein, dass eine Couch mit den Abmessungen 180 cm lang, 90 cm breit, 46 cm bis 48 cm hochgestellt werden kann.

Es muss eine 150 cm tief bewegte Fläche vor der Couch sein. Es sollte zumindest ein Bett in Rastplätzen und Sportanlagen bereitstehen. Dazu kommen die Oberflächen der Vorderwandinstallation, Bewegungsbereiche am WC und Schutztisch, Gangbreite mind. 90 cm. Bei Rollstuhlfahrern muss eine Seitenanfahrt von 95 cm möglich sein. Es stellt sich die Fragen, wie man sich dem Rollstuhlfahrer nähert, welche er vorzieht und was er zu Hause eigentlich benutzt.

Das Feedback soll für Planer und Planer eine wesentliche Erweiterung zu den Grundzügen der DIN-Normen für die Ausführungsplanung sein.

Mehr zum Thema