Wenn ein Elternteil ins Pflegeheim muss

Ein Elternteil geht in eine Pflegefamilie.

Der Staat, die sozialen Dienste, müssen kommen. Wenn wir uns zwischen einem Alten- oder Pflegeheim und unserer eigenen häuslichen Pflege entscheiden, müssen wir unsere eigene Situation sorgfältig abwägen und uns fragen, ob wir die Pflege geistig und körperlich bewältigen können, wenn Sie selbst genug haben, um Ihren Lebensstandard und Ihre Altersvorsorge zu sichern. "Zuerst einmal hilft eine gesunde Grenze. Das bedeutet auch: Lassen Sie sich beraten, wenn Sie das Gefühl haben, dass ein Elternteil bald in eine Pflegeeinrichtung gehen muss.

Vermittlung von Familien in Altersheimen

Der Entschluss, die Erziehungsberechtigten in ein Pflegeheim oder Altersheim zu bringen, kann für Sie schwierig sein. Möglicherweise haben Sie schon seit geraumer Zeit beobachtet, wie es Ihren Müttern und Vätern immer schwieriger wird, sich um sich selbst und ihre täglichen Pflichten gegenüber kümmern zu kümmern. Sonst werden Ihre Mütter durch eine plötzliche Krankheit, wie z.B. einen Hirnschlag oder einen Fall, zum Krankenpflegefall.

Nachfolgend beziehe ich mich auf "die Eltern", aber natürlich bezieht sich nur auf einen Elternteil, Ihren Ehemann oder Ihre eigene Mama. Sie entscheiden, wie Ihre Kinder und Jugendlichen ausreichend ernährt werden. Vielleicht haben sie schon lange gequält, aber jetzt hat sich dafür entschlossen, ihre Mütter ins betreutes Leben oder in ein Alten- oder Pflegeheim zu schicken.

Vielleicht machen es dir deine Alten nicht leicht, indem sie dich beschuldigen, sie ausweisen zu wollen, sie nicht genug zu mögen und nicht bei für zu sein. Daher wollen wir uns die Überlegungen ansehen, die in einer solchen Lage häufig dafür beunruhigen, dass wir bei der Entscheidungsfindung, die Kinder in ein Pflegeheim oder Altersheim zu bringen, Schwierigkeiten haben.

Zugleich möchte ich diese Überlegungen in Frage stellen und Sie zu einer neuen Perspektive ermutigen, damit die Wahl für oder gegen ein Altersheim einfacher fällt fällt. lch habe das Haus meiner Familie gegen ihren eigenen Wunsch mitgenommen. Sie können nicht mehr allein sein. Überlegen Sie, ob Sie wirklich eigennützig das Haus Ihrer Familie von völlig kostenlosem Stücken mitgenommen haben?

Haben Sie das gegen den Wunsch Ihrer Erziehungsberechtigten getan, weil sie nicht mehr in der Lage sind, die Bedürfnisse von hierfür zu erkennen und selbst zu beurteilen? Gibt es andere Menschen mit der Situation ihrer Muttergesellschaft ähnlich wie Sie eingeschätzt? I hätte meine Väter deportieren nicht. Frag dich: Wo steht denn da, dass es für Erwachsene nicht erlaubt ist?

Eine der vielen Möglichkeiten, sich um die Kinder zu kümmern, wenn sie nicht mehr in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen, ist die Unterkunft in einem Haus. Wäre Ich würde es nicht vorziehen, wenn ich mich nicht um meine Familie kümmern würde kümmern Wäre? Könnte ich meine Anerkennung wirklich unter Beweis stellen, indem ich meine Familie nicht ins Haus bringe?

Darf ich mich auch bei meinen Vätern bedanken, wenn sie zu Hause sind? Ich bin meinen Vätern für nicht zu Dank verpflichtet, auch wenn ich sie in ein Seniorenheim mitnehme? I hätte Meine Familie sollte den Willen erfüllen in ihrer Behausung die Dämmerungsjahre durchleben.

Frag dich selbst: Habe ich mich entschlossen, meine Familie unterzubringen, weil ich ihnen ihre Häuser nehmen wollte? Ich habe mich entschlossen, schwer gewichtig auf dafür zu gehen? Wäre âein wenig guter Willenâ war wirklich genug oder hätte braucht für die Langzeitpflege wirklich viel mehr? Hab ich mich für den Besuch von für entschlossen, weil ich andere Bedürfnisse, z.B. die meiner eigenen vier Wände, meines Lebensgefährten oder meines Arbeitsgebers erfüllen haben muss oder will?

I müsste mehr Sorge um meine Väter kümmern. Frag dich selbst: Gibt es eine Vorschrift, die angibt, was âmehr kümmernâ oder âausreichend für die Väter ist? Darf ich wirklich miteinander verglichen werden, was die Elternvereinigung für mit mir gemacht hat und was ich mit den Elternvereinigungen mache? Heißt die Anwesenheit der Erziehungsberechtigten, dass ich nichts mache für sie, oder mache ich nur das, was ich in meiner Lage kann?

lch verlasse meine Familie, weil sie meine Unterstützung braucht. Frag dich: Ist es wirklich wahr, dass ich meine Mütter verlasse, wenn ich sie in ein Altersheim bringe? Oder, auch wenn sie zu Hause sind, kann ich mich trotzdem um sie kümmern? Darf ich mich vielleicht, wenn sie zu Hause sind, noch besser um sie kümmern, als wenn wir argumentieren: über Alltäglichkeiten würden oder ich bin Alltäglichkeiten würde?

So sind meine parents verständnisvoll and zügig me gegenüber. I müsste mehr über sie kümmern. Sei froh, dass deine Mutter und dein Vater verständnisvoll sind und mache dir keine Vorwürfe Vermutlich können sie feststellen, wie groß Ihr Verlangen ist, sie gut zu versorgen und glücklich Frag dich selbst: Wird es helfen, mich zu bitten, mich mehr um sie zu kümmern unter kümmern?

Welches Gründe gibt es, dass ich nur insoweit um meine Mutter kümmere herum? Meinen Elten bleibt nur noch ich und ich schenke dir so wenig. Frag dich selbst: Ist es wahr, dass meine Familie nur mich hat, oder gibt es andere Verwandte und Bekannte, die sich um sie kümmern können kümmern?

Ist es wahr, dass ich ihnen wenig gibt? Meinen eigenen Kindern geht es nicht gut. Meine Mutter hat sich beschwert, dass ich zu wenig für mache, also auch mehr für. du wünschen selbst, dass deine Erziehungsberechtigten sich um dich kümmern fühlen. Aber man fragt sich auch: Ist es wirklich wahr, dass ich zu wenig unternehme?

Könnte es sein, dass meine Mütter nicht (mehr) sehen können, was ich ihnen auf für antue? Könnte es sein, dass ich aus der Perspektive meiner Familie immer zu wenig für gemacht habe und sie deshalb jetzt auch so dachten? Könnte es sein, dass meine Mütter mir unrealistische Forderungen stellen?

Könnte ich das Vorwürfe lediglich als Beweis dafür betrachten, dass meinen Erziehungsberechtigten die Aufmerksamkeit im Allgemeinen gefehlt hat? Sie beschuldigen mich, sie nicht zu mögen genügend, weil ich sie sonst nicht ins Haus bringe. Frag dich, ob das wahr ist: Ist es wahr, dass ich meine Familie nicht lieb habe?

Welche sind meine Gründe, um meine Kinder nach Hause zu holen? Darf ich meine Lieben nachweisen, indem ich mich zu Hause um meine Kinder kümmere, oder hört die liebende Zärtlichkeit auf? Mein Verwandter beschuldigt mich, meinen Vätern nicht genug getan zu haben. Frag dich selbst: Was macht meine Familie für mit meinen Vätern?

Könnte dieser Verdacht nicht auch eine Selbstbeschränkung sein? Nach welchen Vorschriften wird festgelegt, ob ich âzu wenigeâ für meine Erziehungsberechtigten? Ihr werdet sicherlich an meinen Anfragen erkennen, dass ich nicht Selbstvorwürfe und Schuldgefühle bin wie âIch mache zu vielâ oder âIch bin nicht hätte....

Wir haben keine Leitlinien, nach denen wir uns richten können, ob wir zu wenig oder zu wenig tun werden. Letztlich kann nur jeder von uns selbst bestimmen, was für tun kann und wann er es tun soll! Zum Beispiel über bestimmt den Umfang unserer Beschäftigung: wie unsere allgemeine Lebenslage ist, ob unsere Kleinkinder noch jung sind, ob wir einen pflegebedürftigen Ansprechpartner haben, aber erziehen, berufstätig sind, noch in Ausbildungsstand sind, Verschuldung haben, erkranken, usw. - ob unser Ansprechpartner uns in unserer Beschäftigung für die Eltern unterstützt oder wollen, dass wir es ganz selbst machen.

Was haben wir bisher in unserem bisherigen Zusammenleben mit unseren Vätern erlebt, ob wir unsere Väter beschuldigen, uns nicht genug geliebt zu haben, welche sittlichen Werte wir haben, ob wir mehr von den Menschen sind, die uns schenken oder annehmen, wie widerstandsfähig wir körperlich und emotional sind und in welchem Zustand wir im Moment sind, wie wir lernen, auf unsere Bedürfnisse und unsere Begrenzungen zu hören, wie sehr wir anderen zugetan sind....

Zur Entscheidungsfindung zwischen Senioren- oder Pflegeheim und eigener häuslicher Betreuung machen, müssen wir sorgfältig unsere eigene Lage abwägen und wir bitten, ob wir die Betreuung geistig und körperlich bewältigen können. Wenn wir die Kinder in einem Altenheim untergebracht haben, können wir auch für übernehmen verantwortlich sein. Wir können uns also z.B. dafür zunutze machen, dass die Betreuungsbedingungen gut sind.

Unsere Erziehungsberechtigten können wir auf regelmäà aufsuchen, sie zu uns laden, soweit es noch möglich ist, und ihnen Vorschläge unterbreiten, wie sie ihre noch vorhandenen Möglichkeiten ausschöpfen können. Möglicherweise können wir unseren Erziehungsberechtigten noch mehr Respekt und Freude entgegenbringen, wenn wir sie nur im Altersheim aufsuchen, als wenn wir sie zu Haus betreuen tagtäglich müssen müssen.

Außerdem sind die alten Wunden und Wunden, Vorwürfe, die wir unseren Müttern ein ganzes Jahr lang angetan haben, keine gute Grundlage mehr. für eine Liebe. I wünsche zu Ihnen, dass Sie mit der Wahl, Ihre Kinder in ein Alten- oder Pflegeheim zu schicken, gut zurechtkommen. Falls ja, schreib mir.

Mehr zum Thema