Wer Bekommt Verhinderungspflege

Für wen ist die Prävention wichtig?

Doch nicht jeder wird für die Pflegezeit finanziell entschädigt. Von wem kann Pflegegeld beantragt werden, wem werden die Pflegekosten erstattet? Achtung: Während einer solchen Abwesenheit mit vorbeugender Pflege erhält der pflegende Angehörige kein Pflegegeld. Grundvoraussetzung für eine vorbeugende Pflege: kann auch Ersatzpflege in Anspruch nehmen, wenn sie neben Freiwilligen auch professionelle Hilfe von Pflegediensten erhält.

Und was ist Vorsorge?

Ist beispielsweise der Verwandte, der sich in der Regel um den Verwandten kümmert, erkrankt oder im Ferienaufenthalt, zahlt die Stiftung ab dem 1.1.2015 für höchstens sechs Monate pro Jahr eine weitere Krankenschwester. Eine weitere Neuerung ist, dass nun auch Patienten der Versorgungsstufe 0 von diesem Service profitieren können. Ab dem 1.1.2015 wird dies jedoch "mit einer entsprechenden Verrechnung des Anspruchs auf Kurzzeitpflege" gelten.

Vereinfacht ausgedrückt: Beide Dienste können nach wie vor nur für acht Kalenderwochen pro Jahr gemeinsam genutzt werden. Gleichzeitig steht damit nur wenig mehr für Prävention und Kurzzeitbetreuung zur Verfügung als bisher: 3.224 statt 3.100 EUR im Jahr. Prävention ist die Betreuung zu Hause - im Unterschied zur Kurzzeitversorgung, die in einem Pflegeheim stattfindet.

Die Prävention erfolgt durch einen anerkannten Ambulanzdienst oder durch eine dem Patienten nahe stehende Personen. Diese " häusliche Betreuung bei Behinderung " - wie sie amtlich genannt wird - hat den Zweck, pflegebedürftige Familienangehörige für einen bestimmten Zeitraum von ihren Pflichten zu befreien. Wichtiger Hinweis: Während einer solchen präventiven Abwesenheitszeit erhält der pflegebedürftige Verwandte kein Betreuungsgeld.

Grundvoraussetzung für die Betreuung bei der Prävention: Die Pflegeperson muss den Pflegebedürftigen während mind. sechs Monaten betreut haben und eine Pflegeleistung aus der Krankenpflegeversicherung haben. Wenn die Vorsorge so kostspielig und kostspielig ist, dass nicht genügend Mittel von der Krankenkasse zur Verfügung stehen, kann die Sozialversicherungsanstalt eingeschaltet werden, um die nicht zu übernehmen.

Die Grundvoraussetzung dafür ist, dass die Renten - und sonstigen Einkünfte des Betreuten so gering sind, dass er Ansprüche auf Sozialleistungen hat. Auch kurzfristige Vorsorgemaßnahmen sind möglich, z.B. wenn das betreuende Angehörige am Abend auszieht. Wenn der Betreuer mit dem Patienten in enger Beziehung steht oder mit ihm zusammenlebt, ist der Beitrag auf das dem Betreuer geschuldete Betreuungsgeld begrenzt.

Diejenigen, die nachweisen können, dass sie über diesen Betrag hinausgehende Kosten hatten, werden bis zu einem jährlichen Betrag von 1470 EUR erstattet. Wichtiger Hinweis: Es sind Beispiele bekannt geworden, in denen Pflegekassenmitarbeiter einen Antrag auf Prävention oder Kurzzeitbetreuung aus dürftigen Gründen zurückgewiesen oder gar falsch informiert haben. Es gibt einen gesetzlichen Anspruch auf Prävention und Kurzzeitversorgung, und es gibt keine regionalen oder bundesstaatlichen Differenzen.

Mehr zum Thema