Wg im Alter

Das Leben im Alter - Wie lebt die "Generation WG" heute?

WG´s für Senioren liegt voll im Trend. Auch im Alter wollen viele ältere Menschen nicht den Anschluss verlieren und wieder in eine Wohngemeinschaft ziehen. Sie suchen eine Seniorenwohngemeinschaft oder eine altersgerechte Unterkunft? Ihre neue alte Wohngemeinschaft finden Sie hier kostenlos. Die Koexistenz von Jung und Alt ist eine Alternative zum Leben im Alter.

Wohnen im Alter - Wie wohnt die "Generation WG" heute?

Im Jahr 1971 siedeln 17 Personen an die Heinrichstraße 109 in Zürich um und wollen nicht nur billige Wohnungen, sondern auch andere Wohnformen finden. Schieben sie alle Alters-WGs ein? Prof. Dr. med. Dr. Klaus R. Schröter ist ordentlicher Universitätsprofessor für Sozialarbeit und Alter an der Fachhochschule Neckar. Der promovierte Wissenschaftler betreibt seit der Hälfte der 1980er Jahre Forschung zum Alter und ist zurzeit Programmmanager einer interuniversitären Forschungsinitiative der Fachhochschule, die sich intensiv mit dem Themenkomplex Alterung auseinandersetzt.

Das Alter wurde in den 1960er, 1970er und 1980er Jahren zunächst als Individuum, dann als soziale "Problematik" verstanden. Schröter lachen. Es wurde das Glaubensbekenntnis des "aktiven Alterns" verkündet. Dies reicht von "Fitness im Alter" bis hin zu freiwilligen Aktivitäten. Das Alter wird zu etwas, das mit Erfolg gestaltet werden muss: Ältere Menschen werden zu "Selbstunternehmern", die selbstständig in ihre eigenen Lebensentwürfe einsteigen.

Die Arbeit im Alter wurde gelobt, da eine Wirtschaft von den Erlebnissen älterer Menschen profitiert. Mit dem Alter haben sich die Lebewesen geändert. Die Haushaltsgrößen haben sich geändert, die Partnerschaft hat sich geändert, Patchwork-Familien sind üblich. Dass alle Mitbewohner im Alter von AGs leben möchten, war ein Irrtum. "Manche 1968er sind überraschend bourgeois geworden ", sagt er.

Es gibt heute viele unterschiedliche Wohnmodelle: Es gibt das Betreute Leben, sagt Schröter, und erst dann gibt es ein breites Spektrum dessen, was "betreut" ganz praktisch bedeutet: "Rundumbetreuung oder ist jemand im Hause im Erdgeschoss an der Rezeption"? Es gibt Wohngemeinschaften für Senioren, aber auch Varianten wie Einzelappartements in Kombination mit Mehrbettzimmern.

Ein schönes und bezahlbares Zuhause ist ein Problem für alle, auch für ältere Menschen.

Die neuen Lebensformen im Alter

Ältere Menschen wollen oft nach flexiblen Möglichkeiten für den Wechsel in den Rentenalter. Doch die demografische Situation wirft auch die Fragen auf, wie man den Wohnbedarf älterer Menschen decken kann. Aber schon heute haben Ältere Zugang zu verschiedenen Formen des Wohnens, von konventionell bis experimentell. Im Folgenden finden Sie einen Übersicht über die Möglichkeiten des Wohnens im Alter.

Die so genannte Cluster-Wohnungsform, die in Zukunft auch für ältere Menschen interessant werden könnte, steht erst am Anfang. Die Älteren ziehen in eine kleine Ferienwohnung mit eigener Kochnische und Bäder. Das Alter WG ist für die Frauen und Männer des klügeren Zeitalters bereits akzeptabel geworden. Auf den Internet-Portalen können sich die Gleichgesinnten die Wohnungen und die Wohnungen gemeinsam nutzen.

Es gibt keine Altersobergrenze dafür. Das Angebot findet sich z.B. auf der Pro Señectute Wohn- und Zimmerstelle. Gerade in den Großstädten gibt es Kommunen, die verhältnismäßig preiswerte Seniorenwohnungen bereitstellen. Sie sind barrierefrei und haben in der Regel eine Wohnküche. Seniorenresidenzen, die durch Wohngeld unterstützt werden, unterliegen reduzierten Mietpreisen und speziellen Einkommensobergrenzen.

Hier gibt es vielfältige Kultur- und Gesundheitsförderungsangebote, aber auch Betreuungsangebote. Allerdings sind die Ausgaben in der Regel erheblich. Die Verlegung von zu Hause in ein Seniorenheim oder eine Senioreneinrichtung ist in der Regel auf einen zunehmenden Hilfs- und Betreuungsbedarf sowie auf medizinische Gründe zurückzuführen. Die Pflegedienste werden in den Pflegeheimen ebenso wie die kulturellen und gesundheitsfördernden Maßnahmen durchgeführt.

Jeder, der im Alter ein Haus hat, hat Glück. Bei teilweiser Auszahlung der Liegenschaft sind die Kosten für das Wohnen in der Regel sehr mäßig. Aber auch für ältere Menschen sind ein rollstuhlgerechter Einstieg und die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel wichtig. Bei fehlender Beweglichkeit kann ein Wechsel in eine altengerechte und attraktive zentrale Lage Sinn machen.

Mehr zum Thema