Wg Zürich

Termine und Miete

In Oberwinterthur werde ich bald meine Wohngemeinschaft verlassen und suche deshalb einen neuen Mieter. Ein Leben in einer Wohngemeinschaft erfordert Toleranz und Rücksichtnahme. Der Lebensstil, das Verhalten und die Kochgewohnheiten der Bewohner einer Wohngemeinschaft können sehr unterschiedlich sein. Mieten Sie eine Wohngemeinschaft in Zürich: Ein großes Wohnzimmer mit Beamer und eine große Küche mit Geschirrspüler runden unsere große Wohngemeinschaft ab.

Termine und Vermietung

Grosses, wunderschönes und komplett möbliertes Doppelzimmer (ca. 21m2 mit 160er Doppelbett, grosser Kleiderschrank, kleiner Esstisch, eigener Balkon), Monatsmiete pro Person inbegriffen. Der Mietpreis ist in Schweizer Franken. Gemeinschaftsküche, Wohnraum, Kamin, Terrasse, Wäschetrockner und Wäschetrockner (in der Wohnung), großes Bad.

Fünfzehn Personen in zwei Wohnungen: Herzlich wilkommen in der großen Wohngemeinschaft!

Die Idee einer solchen Kiste war für sie uninteressant: Heute wohnt sie mit ihrer Partnerin, ihrer kleinen Schwester und einer kleinen Gruppe von Gleichgesinnten in einer lebendigen großen Wohngemeinschaft am Rande von Zürich. Der Zürcher Wald der Hochhäuser nimmt im Westen so stark zu, dass der tatsächlich so dominierende Primetower nicht mehr vor allen neuen Gebäuden zu erkennen ist.

Doch die Kraftwerksplaner haben diesen Inselstandort schnell in ihr Gesamtkonzept integriert: So soll beispielsweise das freiwillig von Genossenschaftsmitgliedern betriebene Verbraucherdepot oder die kleine Schneiderwerkstatt im Erdgeschoß nicht nur den Bürgern offen stehen, sondern auch den allmählich wachsenden Stadtteil zum Leben erwecken. 2. Gemeinsam mit zehn weiteren Großen und zwei weiteren Kinder bildet sie eine große Wohngemeinschaft.

Aber für eine solche Truppe gab es überhaupt kein Zuhause", sagt sie. "Also mussten wir eine zweite Ferienwohnung zusätzlich zu einer der großen Wohnungen mieten." In den großen Wohnungen leben heute 15 Schlafzimmer, drei Gemeinschaftsräume, drei Küche und fünf Badezimmer. "Dies ist auch auf den außergewöhnlichen Wohnungsgrundriss mit den drei Etagen und den integrierten Zwischengeschossen, auf denen sich die Lounges befinden, zurückzuführen.

Bei jedem kleinen Aufstieg sehen Sie verschiedene Seiten, Sie genießen einen anderen Blick in die Ferienwohnung oder aus der Ferienwohnung durch eines der großen Sichtfenster. Ob groß, klein, alt, heterosexuell, homosexuell, lesbisch, Single, Familie - ihre Einwohner sind so vielfältig wie die Stadt. "Die Berufsvielfalt der Gross-WG ist nicht verwunderlich: Neben der gelernten Umweltnaturwissenschaftlerin Tanja wohnt dort auch die Studentin, die von zu Hause nach Gross-WG umzieht.

Wir treffen ihn nicht auf unserer Führung durch die Ferienwohnung. "Die Partnerin von Tanja und ihre Tocher machen heute Abend Pizza." In einer''normalen'' Ferienwohnung kann ich das nicht", sagt sie. Alkoholika und Kekse fallen auch in die individuelle Verantwortung der Einheimischen. Es war großartig und ganz natürlich, so zu sein.

Eigentlich wollten wir ja mal zusammen ziehen, aber etwas anderes als eine große Wohngemeinschaft war nie möglich. Um eine Verkrustung zu vermeiden, haben wir außerdem die Regelung erlassen, dass jeder, der einzieht, in den ersten drei Lebensmonaten etwas in der Ferienwohnung austauscht.

Tatsächlich sind viele der in einer großen Wohnung zu machenden Kompromißlösungen eine Frage der Einstellung. Anstelle von zwei hat sie zwölf unterschiedliche Antwortmöglichkeiten bekommen und das Resultat war auch für uns Erwachsenen erregend. Auch in unserer großen Wohnung hat sie eine große Auswahl an Vorbildern und erlebt die verschiedensten Lebenspläne. Und das ist das Unerreichbare an einer großen Wohngemeinschaft, wenn man es zu schätzen weiß.

Werden Sie noch lange in einer großen Wohngemeinschaft wohnen? Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitschecks prüfen wir, wie zukunftsfähig es ist, in einer großen Wohngemeinschaft zu wohnen. Inwieweit ist die Brutto-WG Lebensformen wie oben dargestellt nachvollziehbar? Den im Nachhaltigkeits-Check betrachteten Bereichen liegen die vier in unserem Hintergrundbeitrag erläuterten Kriterien zugrunde, die festlegen, wie tragfähig eine besondere Form des Lebens sein kann.

Am Rande des ehemaligen Industrieviertels Zürich Westschweiz befindet sich das Kraftwerk 1, zu dem die Kooperative Gross-WG zählt. Der Bürgermeister von Zürich von 2002 bis 2009, Herr Dr. med. Elmar Ledergerber, soll sich einst über die Situation am Rande der Innenstadt lustig gemacht haben - heute würde er es kaum noch trauen. Zurich City ist zum boomenden Szeneviertel der Metropole geworden.

Vielmehr heißt es: "Wir können uns denken, ohne Autos zu wohnen und Autofans nicht auszuschließen". "Sie fügt hinzu: "Wir benötigen ab und zu Mobilität, vielleicht zwei- oder dreimal, seit wir hier sind. "Das sich ständig verändernde Züricher Westen hat auch ein breites Angebot an kulturellen und Freizeitaktivitäten: Theateraufführungen im Schiffsbau, Aufführungen in der Maag-Halle oder in Helsinkis oder Lektüre im Cafe St. Moritz, die Limmatufer und die Fußball- und Tennisplätze im Hardburg.

Je leichter zu erreichen, desto öfter sind die Besucher, für die die Tore der großen Wohngemeinschaft immer offen stehen. Deshalb weiß sie auch die Zimmer zu schätzen, die bei Nacht gemietet werden können: "Am Anfang träumt man von einer art Gästehaus oder Hotelzimmer während der Planungsphase vor dem Haus. In der großen Gemeinde wohnen 15 Menschen: zwölf Erwachsenen, drei Kindern und "zwei assoziierten Kindern, die nur ab und zu hier sind.

"Jeder Einwohner hat sein eigenes Zimmer und hat drei große Gemeinschaftsräume, drei Küche und fünf Bad. Mit einem durchschnittlichen Wohnflächenverbrauch von rund 35 qm liegen sie weit unter dem schweizerischen Durchschnittswert von 45 qm. Der Strom für Wärme und Heisswasser kommt aus dem Nahwärmenetz der Gemeinde Zürich und ist somit ein Abfallprodukt unserer Hausmüllverbrennungsanlage.

Die große Gemeinde benötigt ca. 11.700 Mio. JJ pro Kopf und Jahr für die Heizung. Gross-WG erhält deshalb auch "naturemade star"-zertifizierten Grünstrom vom Elektrowerk Zürich (EWZ). In der Schweiz werden die Abfälle in der Grossgemeinde getrennt. Die WG TANIA verwertet sie derzeit in den grünen Containern der Stadt. Bei der Nachhaltigkeitsprüfung des Wasserverbrauchs punktet Gross-WG ebenfalls.

Im Durchschnitt konsumiert ein Durchschnittsschweizer rund 162 l Trinkwasser pro Tag im Haus (BAFU, 2011), wovon rund ein Drittel auf das Spülen von Toiletten zurückzuführen ist. Laut des Nachhaltigkeitsberichts der Kooperative aus dem Jahr 2010 bekommt ein Kraftwerksbewohner dagegen nur etwa 117 l/h. Der Warmwasserbedarf ist ebenfalls unterdurchschnittlich: So konsumiert ein Einwohner einer großen Wohngemeinschaft etwa 27 l Warmwasser pro Tag.

Täglich werden in der ganzen Welt durchschnittlich 52 l warmes Wasser zum duschen und badewasser und zur Körperhygiene verwendet. Das ist eine Art zu leben: Es werden unterschiedliche Formen des Lebens dargestellt - und gezeigt, wie gesellschaftlich und zukunftsfähig sie sind:

Mehr zum Thema