Wohnassistenz Hamburg

Die Offerte

Dabei handelt es sich um einen lebenspraktisch orientierten ambulanten Dienst der Integrationshilfe. Wohnhilfe ist ein Angebot für Menschen mit Behinderungen, die in einer eigenen Wohnung wohnen. Sie können als behinderte Person regelmäßig Wohngeld erhalten, wenn Sie: in Ihrem eigenen Wohnraum wohnen oder von einer Wohngruppe in Ihre eigene Wohnung ziehen wollen. Ein lebenspraktisch orientierter ambulanter Dienst der Integrationshilfe ist die Wohnassistenz (WA). Personen mit geringem Hilfebedarf werden im Rahmen der Bildungsförderung im eigenen Wohnraum, der Wohnraumförderung oder der personenbezogenen Hilfe für psychisch kranke oder geistig behinderte Menschen begleitet.

Die Offerte

Die Wohnbauförderung unterstützt Menschen, die eine Invalidität haben und bereits in ihrem eigenen Lebensraum zuhause sind. Für diese Menschen bieten wir Ihnen konkrete Hilfestellung im täglichen Umgang. Anders als die pädagogische Betreuung, die dazu führt, es selbst zu tun, kann es im Kontext der Lebenshilfe zur Aufnahme von Aktivitäten kommen, weil der Auftraggeber es sich nicht mehr leisten kann.

Nichtsdestotrotz steht die Selbsthilfehilfe im Vordergrund und orientiert sich an den persönlichen Zielsetzungen des Auftraggebers, wie sie im Gesamtkonzept festgelegt sind. In der Praxis ist unsere Förderung wie folgt: Wir betreuen unsere Kunden nach ihren Bedürfnissen.

Cha-chahin

1973 in Hamburg geboren, wuchs in Hamburg auf, studierte dort an der Uni Hamburg Psyche und Physiotherapeut. Bereits während meines Studienaufenthaltes arbeitete ich in der Behindertenberatungsstelle von Autonom Life e.V. und zusätzlich in der Unfallklinik für Menschen mit Behinderung und in diesem Zusammenhang viel mit der Lebenslage von Menschen mit verschiedenen Behinderung.

Ich war nach meinem Abschluss in einem Verband für Menschen mit und ohne Handicap tätig. Dabei unterstützte ich Menschen mit verschiedenen Beeinträchtigungen in der Bildungsförderung im eigenen Lebensraum (PBW) und der Wohnassistenz, ihren Lebensalltag in der eigenen Behausung eigenverantwortlich zu organisieren. In einer Fortbildung als Fachberaterin am Bildungs- und Forschungsinstitut für das selbstbestimmte Leben von Menschen mit Handicap (bifos e.V.) in Kastel und Mainzer Stadtteilen hatte ich die Gelegenheit, mich mit meiner eigenen Handicap intensiv zu beschäftigen und zu erfahren, wie ich meine Erfahrung als Person mit Handicap in die Begleitung von Menschen, die auch behindert sind, einbringen kann.

Im Rahmen einer psychotherapeutischen Fortbildung am Psychotherapeutischen Zentrum (IfP) der Uni Hamburg arbeitete ich in der Sozialpsychiatrie der Asklepios Kliniken Nordochsenzoll und bot Einzel- und Gruppentherapien für Menschen mit Psychoserfahrungen an. Ich betreue unter anderem Menschen mit Behinderung und chronische Krankheiten in ambulanten und sonstigen Behinderteneinrichtungen, gebe Einzel- und Gruppendiskussionen und leite Lehrgänge und Trainings.

Seit 2013 bin ich neben meiner Berufstätigkeit im Aufsichtsrat von Autonom Life e.V. tätig.

Mehr zum Thema