Wohnen in Tokio

Leben in Tokio

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: Es wird eine Wohnung / ein Haus gemietet. Man kauft ein Haus / eine Wohnung. Das Problem lösen die Bewohner Tokios auf ihre Weise - und leben in immer kleineren Räumen. Eine Wohnung in Japans Hauptstadt zu finden ist einfach.

Beliebteste Orte zum Leben in Tokio

Und wo würden die Japans lieber in der Tokyo-Landschaft wohnen? Tokios Ebisu-Distrikt erhielt mit großem Vorsprung die meisten Voten. Die Ringbahn der Insel und die mittlere U-Bahn-Linie der Insel halten an der Station Ibisu. Außerdem wird der Ort als schicker Bereich beschrieben, der auch für den Alltag geeignet ist.

An zweiter Position liegt das kleine Quartier Cichijoji in der Ortschaft Mosashino unweit von Schinjuku und Schibuj. Direkt vor dem Hauptbahnhof befindet sich ein lebhafter Einkaufsbereich. Manch einer kennt ihn vielleicht von einem Ausflug ins berühmte Ghibli-Museum, das nicht weit vom Hauptbahnhof liegt. Wahrscheinlich ist es diese Verbindung von Ort und Landschaft, die den Reiz von Kitschijoji ausmacht.

Dritter ist Yiyugaoka. Die folgenden Gebiete, Bezirke und Großstädte haben es auf die Plätze 4 bis 10 geschafft: Wo ist Ihr Lieblingsplatz in Tokio?

Tokio: Luxusgüter in Quadratmetern

Tokyo ist eine der teuerste Städte der Erde. Seitdem vor 25 Jahren eine der grössten Immobilienbläschen der Unternehmensgeschichte platzt, vergrößert sich die Lücke im Wohnungsbau. Sie rühmt sich hinter einer massiven Metalltüre einer kahlen Treppe dieser bis ins kleinste Details gestylten Luxuswohnung: Der wuchtige Mann im losen Kostüm, Adams Deutchen.

"Selbst die 60 qm an sich sind ein Luxus." Das Appartement ist nicht nur groß, sondern auch weniger als zehn Minuten zu Fuß vom meistfrequentierten Fußgängerüberweg der Erde in der Mitte von Tokyos trendigem Stadtteil ?hibuya aus. Tokyos größter Platzmangel. Das Appartement ist der zuverlässigste Indikator für den Wohlstand in der Innenstadt. Tokio belegt regelmässig den ersten Rang in den teuerste Städten der Erde.

Die Blase, wie die Japans wissen, hat einen Wendepunkt durchschritten. "Etwas Bitteres und Stolzes sagt Adams Deutscher, als er durch die edle Wohnung bummelt. Vor elf Jahren, als der kanadische Mann nach Tokio kam, war er noch immer erbost. Das ist aber nicht mein Stil, sondern für die exzentrischen Japaner", sagt Deutschland.

Die Tatsache, dass der Schutz der Decke entfernt wurde, entspricht dem Design und sorgt auch für erhöhte Räumlichkeiten in dieser Stadt. Die Immobilie "Shibuya Reichtum Villa Shibuya" kostete 50 Mio. JPY oder 360.000 EUR. Ein" wirklich gutes Geschäft", sagt Deutsch. Wie eine Röhre ist die Tokioer Standard-Wohnung für Single, in der einst Deutsche lebten: Auf einen kleinen Vorraum, in dem sich Schuhwerk und Jacke türmen, schließt sich eine vollgepackte Kochnische mit etwas Ablagefläche darüber an, auf der anderen das Badezimmer.

Noch vor einem viertel Jahrhundert hätten die Japaner wenigstens daran denken können, in eine solche Villa wie die Wohlstandsvilla von ?hibuya zu gehen. Der Preisanstieg war so schnell, dass er in einigen Gebieten von Tokio 350 Mal höher war als in der Nobelmetropole manhatten. Im Jahr 2004, als Adams Deutscher in die City kam, hatte der Tokioter Wohnungsmarkt noch ein gutes Jahrzehnt des Wertes, den er zur Zeit des Aufschwungs hatte.

Jede dritte Japanerin hat keinen dauerhaften Arbeitsplatz, kann kaum Geld einsparen. Von aussen hat Adams Deutsch den Weg zum "Shibuya-Wohlstandshaus" geebnet. "Im Moment sind wir uns aber ganz klar, dass es zum ersten Mal nur bergauf gehen wird", murrt der Deutsche, sein Blick richtet sich auf die StraÃ?en. Das Zinsniveau ist seit langem tief, Tokio wächst ungebremst weiter.

In fünf Jahren werden auch die Austragungsorte der Olympic Games in Tokio sein. "Gut leben wird in den nächsten Jahren noch mehr zum Luxus", sagt der Deutsche, als er den Antrieb abschaltet und die Fahrertüre zuwirft. Oben angekommen ist eine Dachterrasse mit Aussicht auf die mit Bürotürmen gefüllte Silhouette im westlichen Stadtzentrum der Stadt. "fragte Adams Deutscher.

Mehr zum Thema